Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Ende“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 11.10.2017

Zum Glück Robert, habe ich Zuhause oft den Himmel! Grins! Grüße Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (11.10.2017)

Das beruhigt mich ungemein, lass Dir den Himmel niemals stehlen. Mit Dank und herzlich Robert


Bild Leser

Alma Brosci (eMail-Adresse privat) 08.10.2017

Lieber Robert! Hab alles verstanden, nur die letzte Zeile nicht: "Man merkt's nicht, selbst wenn's
fehle." Der Konjunktiv macht überhaupt keinen Sinn. Und was ist "es" (wenn's)? Der Glaube kann's
nicht sein und die Seele auch nicht. Oder das "Einerlei"? Das würde ich allerdings auch nicht
verstehn. Bitte klär mich auf! Das eine Wort von Moses, der ja nicht nur 1O Gebote, sondern
gefühlte 378 Gebote (oder 579) den Schreibern hinterließ, kenne ich auch nicht. (Die Suche nach
dem einen Wort wäre ja wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen ...) Fröhliche Grüße ... Inge

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.10.2017)

Damit wollte ich sagen, es spielt keine Rolle ob man glaubt oder nicht und ebenso ist es egal ob man eine Seele hat oder nicht, da diese ohnehin nur ein edles Hirngespinst ist. Oder wenn es Dir an Seele oder Glaube fehlt, macht es keinen Unterschied. Moses: Erde zu Erde, Asche zu Asche, Staub zu Staub ... (1 Moses 3,19) ... Danke Dir herzlich für Dein aufmerksames Lesen. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 08.10.2017

Lieber maschenfrei seelenguter Robert!
Mit großem Knall käm er NIE rein zur HIMMELsPFORTE
Ein Begleitschein fehlte auf dem ich alle FIMMEL horte!!
Siehst du fix seine Staubbälle flitzen...
Tu´ diese Asche auf alle Fälle blitzen!! ;-))
Er tickte bis zum Schluß...sind die geistreich letzten Worte
Bis ich am letzten Fädchen der SeelenKLEBE NAGE...
und über verklemmte Tor-schlösser mal eben KLAGE
Auch Schwaben sind nicht immer ENGEL...
Ihre bessere Hälften haben bloß Bengel ;-))
Herzl. schmunzelnde Abendgrüße vom Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.10.2017)

Dass Du ein Bengel bist ist mir schon lange klar, aber ich bin froh, dass Deine Frau ein Engel ist, so wird Dir nichts anderes übrig bleiben als Dich brav aufzuführen, sodass Du sie in fernen Zeiten auch in den Himmel begleiten kannst. Herzlichen Dank Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 08.10.2017

Das Thema beschäftigt dich aber immer wieder sehr,
lieber Robert. Ich kenne deine Einstellung und res-
pektiere sie, denn man kann niemandem Glauben
einbläuen. Ich hoffe, wir laufen uns mal über den Weg
dort oben zu gegebener Zeit - das wäre mir ein Vergnügen (lächel).

Das Ende wird zum neuen Anfang.
Und wünsch dir nicht, nur Staub zu sein!
Letztlich wirst du dich nicht winden,
und gehst doch in den Himmel ein.
Denn was du heut' als Torheit abtust,
das wird sich auch vor dir erhellen.
Dann braucht es keine Kriege mehr,
das Wort Gottes zu entstellen...

Liebe Grüße sende ich dir - Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.10.2017)

Danke Dir und es trifft zu. Mich beschäftigt es nur, weil im Auftrag und Sinn des Glaubens soviel Unheil auf Erden geschehen ist und geschieht. .Aufklärung wäre dringend notwendig. Mit alleiniger Vernunft und etwas Moral ginge alles viel besser. Eine Religion ist nicht zwingend, wer aber ohne nicht leben kann, soll sie behalten und nicht missionieren. Herzlich Robert.


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 08.10.2017

Lieber Robert,

lassen wir uns einfach überraschen. Anderes kann man ja eh nicht tun. Vielleicht wird`s interessant, vielleicht bist Du dann aber noch töter, als tot und es ist sehr langweilig,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.10.2017)

Ende der Vierziger Jahre erlebte ich eine Schimmelbusch- Masken Narkose mit Äther. Nach dem Aufwachen aus einem schwarzen Nichts, hatte ich das Gefühl mir wurde diese Zeit gestohlen. Ich war tot. Bei späteren Intubationsnarkosen mit Lachgas usw.hat sich dieses Gefühl nie mehr eingestellt. Ich habe die Zeit "gelebt". Also weiss ich was tot ist, ein absolutes Nichts. Jede Religion ist wie Krücken zum Gehen, die man bei gesunden Beinen nicht braucht, sie werden uns einfach aufoktroyiert. Mit Dank und liebem Gruss Robert


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail-Adresse privat) 08.10.2017

sehr pragmatisch, lieber Robert. Lächeln von Monika

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.10.2017)

Dieses Thema kann man nur pragmatisch beschreiben. Danke Dir und lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).