Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Des Kirchturms Glocke sie hat Dreizehn laut geschlagen “ von Ramona Benouadah

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ramona Benouadah anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Phantasie“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 15.10.2017

Liebe Ramona,
vom Freitag, den 13. lasse ich mich nicht beeinflussen und meine Gedanken
lenke ich auch wegen dieses Datum nicht in dunkle Kanäle. Trotzdem dein
Gedicht finde ich sehr schön mit dem Foto dazu.
Schicke dir herzliche sonnendurchflutete Sonntagsgrüße von Hildegard

 

Antwort von Ramona Benouadah (17.10.2017)

Liebe Hildegard, herzlichen Dank. Ich stimme dir zu,aber was wäre eine Welt ohne Mythen und den Aberglauben?Langweilig. Ich liebe Freitag den 13.Natürlich hab ich keine Angst .-) Liebe Grüße,Ramona


Bild Leser

Stiekel (Rene.Berggmx.de) 14.10.2017

Schön schaurig geschrieben, Ramona,mit passendem Bild. Doch für mich kein Thema. Ich halte mich an Gott, da brauche ich keinen Freitag, den 13. fürchten.

Liebe Grüße
Sabine

 

Antwort von Ramona Benouadah (17.10.2017)

Herzlichen Dank liebe Sabine. Ich liebe den Aberglauben,er regt meine Phantasie an. Ich fürchte mich nicht vor Freitag den 13.,im Gegenteil .-) Der Glaube an Gott und die Phantasie vertragen sich sehr gut .-). Liebe Grüße zur Nacht.


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 13.10.2017

Ich mag das Mystische sehr. Das
regt an, und die Fantasie wächst,
und es kommen solche Gedichte
zustande, wie deines hier,

Was bahnt sich an
in diesen verwunschenen Stunden?
Der böse Geist
hat schon immer Nahrung gefunden...

Ich denke zwar daran, wenn dieses
Datum vor der Tür steht, weil es wie
ein Fluch in aller Munde ist, aber die
"13" hat mir - ob Freitag oder nicht -
nie Schaden gebracht.

Liebe Grüße von Renate

 

Antwort von Ramona Benouadah (13.10.2017)

Liebe Renate, ich liebe auch die Mystik, die Mythen und den Aberglauben. Was wäre die Fantasie ohne Aberglauben und dunkle Mythen. Natürlich muss man keine Angst vor einem Freitag den 13. haben, aber die Fantasie darf man trotzdem etwas schweben lassen. Dein Kommentar hat mich wieder begeistert, lieben Dank. Liebe Grüße zum Freitag den 13.


rnyff (drnyffihotmail.com) 13.10.2017

Ein herrlich grauenerregendes Gedicht, wie es dem Freitag der Dreizehnte entspricht. Wer jetzt noch keine Angst empfindet, dem ist nicht zu helfen. Ich staune neben Deinen Gedichten auch immer über Deine Bilder, die Du so gekonnt darunter setzt. Herzlich Robert

 

Antwort von Ramona Benouadah (13.10.2017)

Lieber Robert, heute hast du mich zum zweiten Male erfreut. Herzlichen Dank für dein tolles Lob. Ich freue mich. Liebe Grüße, Ramona


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 13.10.2017

Zum Glück liebe Ramona kenne ich kein Aberglaube! Et kütt alles, wie et kütt! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Ramona Benouadah (13.10.2017)

Lieber Franz, ich liebe Freitag den 13. Ich liebe alle Mythen und den Aberglauben,weil alles meine Phantasie anregt. Was wäre das Sein ohne Phantasie. Ich liebe es. Dann toi toi toi lieber Franz. Dein Kommentar fand ich wieder toll,lieben Dank. Dann einen glücklichen Freitag den 13 und ein schönes Wochenende. Liebe Grüße.Ramona


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).