Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die sterbende Kerze“ von Christa Astl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild Leser

Stiekel (Rene.Berggmx.de) 29.10.2017

Zuviel liebe und Zuwendung kann sehr wohl erdrückend sein. Dann fehlt dem "Flämmchen" die Luft zum atmen. Ich habe mich in deinem Gedicht wieder gefunden. Habe es genauso probiert und bin gescheitert.

Liebe Grüße zu dir von Sabine

 

Antwort von Christa Astl (02.11.2017)

Liebe Sabine, so wie die Kerze ihre Luft braucht, brauchen auch Menschen Luft und Freiheit, für sich selber zu entscheiden. Liebe Novembergrüße von Christa


Bild Leser

Alma Brosci (eMail senden) 29.10.2017

Die Vieldeutigkeit macht unwllkürlich Gedankensprünge möglich.. Lieben Gruß ... Inge

 

Antwort von Christa Astl (02.11.2017)

Liebe Inge, die Gedankensprünge bzw. Assoziationen waren gewollt und beabsichtigt :-) Liebe Novembergrüße von Christa


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 29.10.2017

Zu viel Hilfe kann ersticken.
Das Flämmchen hast 's erlitten...

Ein sehr guter Vergleich auch für den
sonstigen Lebensbereich.

Liebe Sonntagsgrüße - Renate

 

Antwort von Christa Astl (02.11.2017)

Liebe Renate, an der Kerze durft ich es erfahren, sie braucht wie wir genug Luft zum Atmen (und Leben). Liebe Novembergrüße von Christa


Tensho (eMail senden) 29.10.2017

Liebe Christa,
ein wichtiger Standpunkt, der nicht oft eingenommen wird. Des Guten zuviel. Die Grenze ist verschwommen und leicht zu überschreiten.
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Bernhard

 

Antwort von Christa Astl (02.11.2017)

Lieber Bernhard, was die einen zu wenig tun, übertreiben die anderen. Das Mittelmaß, das gerade Notwendige zu finden, braucht das nicht auch "Weisheit" oder wie man es nennen kann.... Novembergruß aus der Klause, Christa


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 29.10.2017

Offenbar, liebe Christa.
Zu viel Liebe und Aufopferungswillen kann das erlöschende Flämmchen so sehr überwältigen, dass es vorzeitig erlöscht., denn es kann dem Stress - so gut er gemeint ist - nicht ausweichen und dem eigenen Rhythmus folgen.

Liebe Grüße aus dem Sturm
deine Irene

 

Antwort von Christa Astl (02.11.2017)

Liebe Irene, es gibt diese Fälle, sogar in Krankenhäusern, wo Menschen bis zum Tod mit immer neuen Medikamenten versorgt werden. Hoffe, ihr habt den Sturm gut überstanden?! Novembergrüße zu dir von Christa


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).