Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Immigration und Integration“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 31.10.2017

Lieber Robert,

mit grinsenden Kopfschütteln schau ich dem Trauerspiel zu, das sich Jamaika nennt. Ich denke nicht, dass sie zusammen passen. Ich vermute, dass es Neuwahlen geben muss, was Merkel scheut wie das Höllenfeuer. Wir werden es sehen und mit Fassung erwarten, was Ehrgeiz und Unvermögen für Kapriolen schaffen,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.10.2017)

Deine Vermutung könnte zutreffen. Als Aussenstehender sehe ich das auch so. Man darf ja gespannt sein. Lieben Dank und herzliche Grüsse. Robert


Bild Leser

Alma Brosci (eMail senden) 30.10.2017

Hallo Robert, möchtest du, dass 2OO Jahre lang in allen Lesebüchern für Kinder in aller Welt zu
lesen ist: Deutschland hat in der Krise die Maske fallen lassen: es ist durch und durch rassistisch.
Diesen Eintrag in den Lesebüchern hat Angela Merkel vermieden. Versuch mal, es so zu sehen.
Perspektivwechsel-Grüße ... Inge

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.10.2017)

Liebe Inge es wird stehen: 2OO Jahre lang wird in allen Lesebüchern für Kinder in aller Welt zu lesen sein: Die in der DDR kommunistisch geschulte Pfarrerstochter Frau Merkel, die angeblich Physik studiert haben soll und nach Fukushima, wo es kein einziges Strahlenopfer gab, Hals über Kopf den Atomausstieg befahl, im Wissen dass der Energiebedarf nur mit Kohlenkraftwerken gelingen konnte und gleichzeitig vehement für alternative Energie und CO2 Minderung plädierte, hat in voller Kenntnis, dass rund zehn Prozent ihres Volkes sich mit Hartz 4 und ein € Jobs knapp über Wasser halten können, mehr als eine Million Menschen, vorwiegend Wirtschaftsflüchtlinge ohne jegliche Kontrolle unter Jubelgeschrei aufgenommen. Fast alle aus einem fremden hinterwäldlerischen Kulturkreis, Mitglieder einer frauenverachtenden, nicht reformierbaren, allein seligmachenden Steinzeitreligion. Ein Ereignis, das jeder denkende Mensch in Europa voraussagen konnte, da nach dem Jubelgeschrei über den Demokratiedusel in diesen Ländern eine “Massenflucht“ zu gewärtigen war. Eine Kuh lernt schneller Klavierspielen als diese Völker ein Demokratie Verständnis erhalten. Die Folgen dieses katastrophalen Fehlentscheides war Terror, Mord, Vergewaltigung etc. und Kosten in Milliardenhöhe musste das deutsche Volk noch fast zwei Generationen mittragen. „Flüchtlinge“ unter 13 Jahren konnten einigermassen integriert werden, bei allen anderen gelang unter riesigem Aufwand eine Integration von ca.20%, der Rest sass bis zum Ableben auf dem deutschen Staatssäckel, war unzufrieden, begehrte auf, verlangte jederlei Privilegien nicht zuletzt zu ihrer Glaubensausübung und haderte mit dem Schicksal. Ihre Hauptbeschäftigung war Kinder auf die Welt zu stellen. Herzlich Robert


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 30.10.2017

Lieber Robert, Dein Gedicht ist aus einem Guss und entspricht
voll meiner persönlichen Meinung.
Immigration und Integration sind nämlich beileibe noch nicht im Griff.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.10.2017)

Da hast Du vollkommen Recht. In meinem Haus hat es Platz für zwei Gäste und nicht für zwanzig und die Zwei sollten kein Feuerchen auf dem Stubenboden machen. Mit Dank und liebem Gruss Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 30.10.2017

Schwer ist 's, gute Politik zu machen.
Ein Komödienspiel, das reizt zum Lachen,
wenn 's doch nicht bloß zum Lachen wäre...

Du hast im Gedicht so viele Punkte in die
nähere Betrachtung gerückt; ich finde,
deine Aussagen sind geglückt.

Liebe Grüße - Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.10.2017)

Danke Dir herzlich und vergiss bitte nicht: ich habe nichts zu sagen, kann nur rüsseln. Herzlich Robert


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 30.10.2017

Lieber Robert,
du weisst, dass ich für "Völkermischung" bin. Doch, wenn sie aus verschiedenen Kulturen kommen, ist das vorher genau zu überlegen.
Und mit "Mutti" haben wir ja auch nicht immer Glück, dass sie alles richtig macht.
Ich bin nicht so für sie, aber muss dir sagen, ich möchte nicht mit ihr tauschen. Ist heute auf der Welt ganz schön schwierig ein Land richtig zu regieren.
Vor allem, wo sollen denn die Menschen alle hin, die da noch in unser Land kommen sollen? In Deutschland haben so viele Hilfe nötig und stehen im Regen.
Dir einen schönen Tag wünscht herzlich Wally
Bist du im Moment in Deutschland?

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.10.2017)

Danke Dir herzlich. Die Regierung hat in erster Linie für ihr Volk zu sorgen. Germany first! Wenn dann noch Ressourcen übrig sind, dann bitte für unseren Kulturkreis zuerst. Der Islam ist in Allahs Namen einfach 600 Jahre zurück und das kann nicht mit einem " Herzlich Willkommen" ausgeglichen werden.Zur Zeit mache ich mich auf die Socken in die Schweiz. Lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).