Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Fluch der Medien“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 04.11.2017

Lieber Robert,

ein gutes Beispiel ist die USA wo sich im Moment die Medien überschlagen. Für und Pro in der Politik. Alle wähnen sich im Recht.

Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Alma Brosci (eMail senden) 01.11.2017

Oh Robert, das glaube ich dir einfach nicht, dass jemand ohne Funkverbindung heutzutage zwei
Monate auf dem Wasser umherschippert! Das ist doch ein Wunschtraum! Oder?
Gut, dass du auch nicht das kleinste Fitzelchen abhängig bist vom Computer!!!!!!
Zuversichtlich, dass ich dich auf eben diesem Wege erreichen kann, ... Inge (smile)

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.11.2017)

Danke Dir und glauben darfst Du es auch. Es liegt zwar einige Jahre zurück und finanziell war es recht eng. Immarsat gab es zwar, aber war sehr teuer.Heutzutage ist Segeln auf dem Meer mit all dem technischen Schnickschnack ein Nasenwasser. Ich glaube, habe davon unter Geschichten geschrieben. Auf den Computer bin ich nicht zwingend angewiesen, habe ein IPhone dabei. Herzlich Robert


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 01.11.2017

Lieber Robert, so lebe ich aber fast immer. Und wenn ich mal die Zeitng in die Hand nehme, reichen mir die Überschriften, um zu erkennen, dass ich nichts versäumt habe.
Lieben Gruß, Christa

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.11.2017)

Danke Dir herzlich und kann es eigentlich gar nicht glauben. Überall läuft der TV in Geschäften, Bus usw., aber Recht hast Du, man verpasst nichts und kann es ohnehin nicht ändern. Herzlich Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 01.11.2017

Der Mensch ist einmal Weltenmensch
und einmal Individuum.
Mit dieser Konstellation zu leben,
nimmt auch öfter allen Schwung...
Ich muss mir Bahnen einfach brechen,
die meinen Lebensfrieden stillen.
Das kann beim Segeln wohl gelingen,
beim Wandern, Malen und andren Dingen,
um mich wieder in ein lebbares
Gleichgewicht zu bringen...

Liebe Grüße sendet dir Renate


 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.11.2017)

Deine Vorschläge sind bestens und sinnvoll. Wenn man nur nicht so neugierig wäre, obwohl man ja weiss, man kann selber nichts beitragen, kann sich nur aufregen, aber das ist möglicherweise gut für den Kreislauf. Herzlich Robert


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 01.11.2017

Lieber Robert,

dies sind so all die Dinge,
mit ihrer Hilfe es gelinge,
was vorher auch nicht ist gewesen,
warum soll plötzlich was genesen.
Genesen ohne Pi Pa Po,
so lebt man richtig - oder so...

Herzlich, Margit

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.11.2017)

Du sagst es gereimt bestens und ich kann es nur ebenso verdanken. Lieber Gruss Robert


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 01.11.2017

Lieber Robert,
das gefällt mir sehr! Kennst du den Komiker Dieter Nuhr? Der sagt das auch, dass uns zu viele Nachrichten krank machen, weil wir ja außer Klatsch nur die negativen Nachrichten einer überwiegend positiven Welt in uns aufnehmen. Das vergiftet die Psyche.
LG von Andreas

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.11.2017)

Danke Dir und muss sagen ein Kommentar von Deiner Seite schätze ich besonders. Dieter Nuhr kenne ich bestens, liebe natürlich seine satirischen Sprüche, die aber in der letzten Zeit deutlich an Schärfe abgenommen haben. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).