Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Non-Rasta Koalition“ von Jürgen Berndt-Lüders

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Jürgen Berndt-Lüders anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

nanita (c.a.mielckt-online.de) 05.11.2017

Lieber Jürgen,
ich fürchte an dem Gelingen oder Scheitern dieser Koalitionsverhandlungen wird sich das Schicksal der Demokratie in Deutschland entscheiden. In Schleswig-Holstein ist Jamaika ja gelungen. Doch haben die Politiker in Berlin überhaupt noch den Volkswillen im Blick oder ist ihnen Selbstdarstellung wichtiger? Nun dürfte allen langsam klar werden, dass Demokratie eine sehr anspruchsvolle Staatsform ist.
Herzlich grüßt
Christiane
heute bei den Kurzgeschichten

 

Antwort von Jürgen Berndt-Lüders (05.11.2017)

Hallo Christiane, danke für die Antwort. Ja, nun stell dir mal vor, die Grünen-Wähler oder die FDP,-Wähler, die in etwa das Gegenteil meinen, erleben die zwangsläufigen Kompromiss-Ergebnisse als Niederlage. .Die wählen doch ihre Partei nie wieder. LG Jürgen


Denkfix (allrightcomfreenet.de) 05.11.2017

Danke für die treffende Antwort:-)


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 05.11.2017

Lieber politikverdrossener Jürgen!
Setzt man mit Jamaika auf´s falsche (Bündnis) Pferd?
Wenn sich nicht nur Seehofer arg dagegen wehrt...
Über ein Debakel können bloß die Rechten lachen
Nochmal Neuwahlen? und uns unregierbar machen?
Gekürzt werden müssen alte Wunschzöpfe allemal...
Ein weiterer GROKO-zuschnitt als alternative Qual?!?
Im deutschen Jammertal tun sich alle die Haare raufen
Lustlos hinterläßt das gerupfte Stimmvieh rare Haufen!!
Möge nun BALD was vernünftig Regierbares rauskommen ;-))
Herzl. haarsträubende Sonntagsgrüße aus dem
verregneten Ländle vom Namensvetter Jürgen

 

Antwort von Jürgen Berndt-Lüders (05.11.2017)

Lieber Jürgen, ich bin nicht politikverdrossen. Ich bin nur merkelverdrossen, weil sie ihre Haupt-Direktive weiter verfolgt,. mit der sie auch die SPD zugrunde gerichtet hat. Sie sagt: nicht die Wirtschaft muss sich nach der Politik richten, sondern die Politik nach der Wirtschaft. Daraus folgt, dass sie die Niedrig-Löhne und die befristeten Arbeitsverträge unterstützt


rnyff (drnyffihotmail.com) 04.11.2017

Gut und richtig, doch die Alte hat Haare auf den Zähnen, kann sein, dass sie sogar Rasta-Locken daraus machen kann. Schönen Abend, Robert

 

Antwort von Jürgen Berndt-Lüders (05.11.2017)

Danke für den treffenden Kommentar:-)


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).