Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„ER O T I K“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebe“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 13.11.2017

Lieber Paul,

wunderst Du Dich wirklich über diese G`schamigkeit der Menschen, die von der Kirche so dermaßen körperlich gegängelt worden sind. Alles und auch das geringste Vergnügen sind Todsünden. Die ganzen, armen verkorksten Säulenheiligen und das Schlechtreden aller Körperlichkeit ist doch gewollt. Das Sakrament der Ehe ist das geringste und kleinste Sakrament, was sie zuließen. Man darf ja nur zur Kindszeugung Sex haben und dabei sollte die Frau sittsam möglichst nichts fühlen. So konnte man die Menschen herrlich unterbuttern. Wunderbar!

liebe Grüße,

Heidi


 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.11.2017)

Da stimme ich Dir voll zu. Nur verängstigte Menschenb sind leicht zu beherrschen. Dazu noch die Lüge von der Erbsünde! Hoch lebe die Sexualität (solange es noch geht)! Dank und LG vom Paul


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 12.11.2017

Ja Paule, hab´mich auch beschränkt,
nenn nicht was bei uns runterhängt
Vermeide auch den Namen Uschi,
beim Reimen kommt man schnell auf.....Taille!

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2017)

Hihihi - Schmunzeldank, Hans!


Tensho (eMail senden) 12.11.2017

Wie viel Direktheit darf es geben, sodass die Fantasie noch überlebt?
LG am Sonntag
Bernhard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2017)

Die Phantasie muss vorher da sein sonst gäbe es keine solche Beschreibung. Poetengruß,meinnlieber!Herzlich der Psul


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 12.11.2017

Lieber Paul
Gern gelesen
und da ist was dran, wenn's nicht grad denglisch,, schreibt jeder Dichter/in was 'fürnehm' und rühmt sich der Vornehmheit und der Wortwahl. Ob Anstand oder Vortäuschen, ich will es nicht unterscheiden. Doch das Leben ist oft ganz anders und so halte ich es so, manches Wort tabu aber umschrieben.
Dir einen schönen Sonntag. Servus Gerhard.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2017)

Dir einen erotischen Schmunzeldank, Gerhard!


ferni (fernibluewin.ch) 12.11.2017

Hallo Paul

Deine Zeilen haben mir gut gefallen -

Ich glaube erotische Dichterkunst ist die Sublimierung der Sexualität,
es gibt Menschen, die hier von Veredelung statt Verdrängung reden.

Ein spontaner Gruss - Franz


 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2017)

Spontan kommt Leseprobe, Franz! Dank und servus von Paul


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 12.11.2017

Nein lieber Paul, ich widersprech
Dir obligat hier sofort frech.
Mann kann doch dichten über alls
auch übern Mensch von Fuß bis Hals
Der Dichter kann darüber schreiben
Nur unter- nicht, noch übertreiben.
Und auch die Wortwahl steht im frei.
Als Dichter bleibe ich dabei.

Schmunzelgruß von Hotte



 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2017)

Klar, Hotte - es gibt nicht nur die Er-otic, auch die Sie-otik... Und wenn ich mir hier drin die erotischen Verse anseh, sind die von Dichteinnen deutlicher... Hab Dank fürn Kommi und LG auch an Doris!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).