Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ja, es weihnachtet“ von Gerwin Degmair

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gerwin Degmair anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 27.12.2017

Lieber Gerwin,

ich freue mich, dass ich dich wieder auf der Leseseite finde. Dein Gedicht habe ich gern gelesen.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Gerwin Degmair (30.12.2017)

Lieber Karl-Heinz, ja ab und zu treibt es mich wieder ins Forum, da ich aber kein "Täglich-Schreiber" bin, dauert's halt schon mal länger, bis ich mich wieder traue, was einzusetzten. Um so mehr danke für Deine so nette, positive Reaktion. Herzliche Grüße vom Gerwin


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 26.12.2017

Lieber Gerwin,

da hast Du völlig Recht. Der Frieden und die bedingungslose Liebe sind das Ziel für alle Menschen. Und es wird auch so kommen. Zuerst stimmt es, dass man das Dunkle, das Ungute in einem selber ablegen muss. Denn das Böse ernährt sich von der Furcht und von der Trostlosigkeit. Genau das wollen wir nicht! Auch wenn die Waffenlobby alles für den Unfrieden tut, um Kriege anzuzetteln, um daran zu verdienen, so outet sie sich als Illuminaten und Kabale. All das kommt weg. Man wird es sehen und das bald,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Gerwin Degmair (30.12.2017)

Liebe Heidi, danke und schön, dass Du meine Gedanken akzeptierst. Ich glaube eben auch fest an den Frieden in aller Welt, wenn der Mensch es einmal geschafft hat, ihn zuzsammen mit "bedingungsloser" Liebe zu leben. Waffen gaukeln uns nur vor, Frieden zu schaffen, in Wahrheit "töten" sie ihn, denn sie erzeugen nur Macht. - Liebe Grüße, Gerwin


Ammerseer (gerwindegmairweb.de) 25.12.2017

Liebe Christa, das klingt ja garnicht gut und tut mir auch sehr leid für Dich. Mein Gedanke war, dass uns der Weihnachtsfrieden nicht erreichen kann, wenn wir nicht uns mit Herz und Seele ihm öffnen. In der Tat muss man dazu auch bereit und in der Lage sein, wozu man allerdings Belastendes, Bedrückendes aller Art von sich abwerfen sollte. Dann kann man sich auch fröhlich dem Christkind als Überbringer des Weihnachtsfriedens öffnen. Aber ja, ich weiß, es ist alles leichter gesagt als getan, aber Frieden als Ziel ist letztlich doch erstrebenswert. LG vom Gerwin


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 25.12.2017

Lieber Gerwin,
der von dir angesprochene Weihnachtsfrieden scheint an mir vorbei zu gehen. Ich fühle mich nur leer, dunkel, kalt, müde... wahrscheinlich auch bedingt durch die lichtarme Zeit bei uns...?
Liebe Grüße in den Christtag,
Christa


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).