Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Werte und Gesellschaft“ von Irene Lichtenberg


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Irene Lichtenberg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Irene
Werte und Gesellschaft..... ein Thema mit dem ich mich auch gerne befasse.
Deinem Text hier möchte ich somit auch grundsätzlich erstmal zustimmen;
wenn ich auch einige Bereiche anders einschätze. Ich sehe auch einige
gestellte (und schwierige) Fragen im Text, deren Beantwortung ganze
Bücher füllen kann. Eine Passage würde ich aber gern hervorheben:
Diese Welt hat das Potential zum Paradies,
doch der Weg dahin ist steinig,
solange Macht wichtiger ist als Weisheit,
solange Dummheit verbreiteter ist als Freundlichkeit.
Meinst du mit dieser Aussage wirklich diese Welt? So kaputt wie sie
jetzt schon ist? So machtbesessen und oftmals auch so dumm und
phantasielos? Der Weg zu einer neuen Welt ist tatsächlich lang und
steinig.... und wahrscheinlich auch anders als mancher denkt.
Denn ich denke, bei der Bildung von intelligenten Gruppierungen,
bei denen die Werte und Weisheit ganz oben stehen, darf man nicht
nach oben schauen..... solche Gruppierungen können sich nur
unabhängig von Politik, Ethik und Konfession bilden. Denn eigentlich
wissen es doch alle: Ein toter Fisch stinkt immer zuerst am Kopf.
Somit gilt bezogen auf das Zitat oben: Intelligenz, Weisheit und
Freundlichkeit sucht sich ihren eigenen Weg..... durch alle
Dummheit und Macht hindurch.
Freundlich grüßt dich, Roland

Irene Lichtenberg (20.01.2018):
Hallo Roland, vielen Dank, dass Du offenbar meinen Text genau gelesen hast. Der "Kopf des Fisches" sind die Führungsriegen der Gesellschaft. Mit Führung ist Macht verbunden und das ist eine der größten Versuchungen überhaupt für den Menschen. Deshalb denke ich, ist es so schwierig, unter diesen Menschen echte Rechtschaffenheit zu finden. ABER: ich glaube an den Menschen und seine Qualitäten. Ich glaube, dass unsere Welt wie ein großer Abenteuerspielplatz ist, auf dem wir lernen können. Weisheit, Rücksicht und Menschlichkeit sind keine Eigenschaften, die es in die Überschriften der Medien schaffen, deshalb sind uns die negativen Seiten des Menschseins häufig bewusster. Aber ich erlebe täglich in kleinen Gesten, in kleinen Erlebnissen die Größe, die eben auch in den Menschen steckt. Und ich glaube daran, dass die Welt in einem großen Umwandlungsprozess steckt. Auf meine eigene Art und Weise möchte ich daran mitwirken, in dem ich die Menschen daran erinnere, dass sie besser sind als ihr Ruf. Davon bin ich wirklich überzeugt. In diesem Sinn: alles liebe! Irene

Bild vom Kommentator
Irene, das ist Klartext, Prosalyrik vom Feinsten,
dafür gebührt dir eine 1************************************************ mit 100 Sternchen.
LG Bertl.

Irene Lichtenberg (19.01.2018):
Danke Danke Danke!!! Ich freu mich seeeehr über Dein Lob. LG Irene

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).