Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das erste und letzte mal“ von Gerhard Krause

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gerhard Krause anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Menschen“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 13.02.2018

Gute Unterhaltung, Gerhard! Empfehle dir bei diesen Umständen meine KG "Schnell wird man ein Ewald". Jaja, der Alkohol ....Herzlich grüßt dich RT.

 

Antwort von Gerhard Krause (15.02.2018)

Lieber Rainer Danke für Deinen Kommentar Der Alkohol, mehr Übel als Segen, hat schon immer ein böses Spiel getrieben. Nun, ich habe gelernt damit umzugehen und kenne meine Grenzen gut und so war es damals auch das erste und letzte mal der Betrunkenheit. Bin kein Spielverderber, aber wenn jemand sichtlich -genug- hat, für den mache ich keine Flasche mehr auf. Herzliche Grüße Gerhard


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 13.02.2018

...Gerhard, so Jugendsünden muss es geben,
sonst hätt' man nicht viel g'habt vom Leben.

LG Bertl.

 

Antwort von Gerhard Krause (15.02.2018)

Lieber Bertl Dnke für Deinen Kommentar Natürlich müssen Jugendsünden sein, sie gehören zum Leben und sind wichtige Erfahrungen, nur muß man daraus lernen. Ich habe mit Alkohol kein Problem, meist habe ich in Gesellschaft ein Standbier (Standwein usw), das heisst es bleibt stehen. Auch gut. Dir einen schönen Tag und liebe Grüße Gerhard


rnyff (drnyffihotmail.com) 13.02.2018

Abenteuerliche Reminiszenz bestens unterhaltend erzählt. Da kommen Erinnerungen hoch, wäre es bei einem Mal geblieben, dann wär die Erinnerung noch gut. Aber bei einer Vielzahl wird sie recht schummerig. Das einzige was einem jetzt Warnung ist, heute braucht es nicht eine Nacht, sondern Tage bis man wieder einigermassen à jour ist. Herzlich Robert

 

Antwort von Gerhard Krause (15.02.2018)

Lieber Robert Danke für Deinen Kommentar Es wäre ja entsetzlich gebe es lauter solche Alkoholverweigerer wie mich. Was sollten wir mit dem Alkohol machen, vielleicht anstatt Diesel im Auto Alkohol verfahren oder den Scheichs geben für ihre Rennkamele, möglich dass die dann noch schneller laufen, kurzum der gehört hier getrunken, nur eben bis zu einer Verträglichkeit. Ansonsten wünsche ich Dir jederzeit ein "Wohl bekommt's" herzlich Gerhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).