Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ein Fuchs feiert Ostern“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 22.03.2018

Lieber Karl-Heinz,

Immer ist der Fuchs, der übelsinnige. Dabei ist er so ein schönes, fröhliches Tier, wenn man ihn lässt. Für die vielen Lämmer, die man an Ostern den Müttern wegnimmt und schlachtet, für diesen dummen Brauch habe ich gar kein Verständnis. Deshalb ist mir das Osterfest immer verleidet. Die Mütter schreien tagelang nach ihren Kindern. Habe ich alles selbst miterleben müssen. Aber Dein Gedicht ist natürlich sehr reizend und auch kindgerecht. Tut mir leid, dass ich so ostergrantig bin, ich meine nicht Dich. Du hast so schöne Poesie geschrieben, gefällt mir sehr gut.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Liebe Heidi, lieben Dank wo Hasen sind, da ist der Fuchs nicht weit. Eine Anekdote von unserem Sohn. Als wir nach Kanada kamen, war er sechs Jahre alt, war aber schon im 1. Schuljahr 8 Monate in Deutschland. Erst in Kanada lernte er das Lied: Fuchs du hast die Gans gestolen.Mit seinen wenigen englisch Kenntnissen meinte er, der Fuchs habe Gewehre gestolen.. Herzlich Karl-Heiz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 21.03.2018

So schlau wie Füchse, das sind Hasen nie,
ein Fuchs, der ist ganz einfach ein Genie.

Karl-Heinz, lG von Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Hallo Bertl, Ich danke dir. In der Fabel ist sogar der Igel schlauer als der Hase als er Anno Dazumal das Rennen gewann. Herzlich Karl-lHeinz


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 20.03.2018

Herrliche Fabel, KH!
Glaubst du noch an den Osterhasen? (;-))
Herzlich
der Paul

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Hier bei uns gibt es viele Eier aber keine Hasen. Die leben hauptsächlich in der Prairie. Im Winter wechselt ihr Fell von braun zu weiss. Ich weiss allerdings nicht, ob sie dort zu Ostern auch Eier anmalen. Herzlich Karl-Heinz.


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 20.03.2018

Lieber Karl-Heinz,
ein wunderschönes Ostergedicht. so sollte es auch zu Ostern
dem listigen Fuchs kein Hindernis sein, und zeigte sich so wie
er ist. Ein sehr schönes Gedicht und gerne gelesen.
Liebe Grüeß von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Liebe Hildegard, Der Fuchs der sonst so aggressiv ist, lässt den Hasen zu Ostern in Ruhe, denn für diesen Schlaumeier gibts kein Ostern ohne Eier. Ich danke dir und grüße dich, Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 20.03.2018

Der arme Hase Karl - Heinz. Nach den Ostertagen hat dieser immer ein Termin beim Facharzt, dies dem Hintern bezogen bei diesen vielen Eiern! Muss schon schmerzhaft sein, jedes Jahr die Eier! Karl – Heinz, euch beide viele liebe Grüße mit Wünsche und vor allem Gesundheit mein Freund! Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Lieber Franz ich danke, von mir und meineswegen darf auch der Fuchs die Eier legen. Denn am großen Nil legt Eier auch das Krokodil. Herzlich Karl-Heinz


AngieP (angie.jgo4more.de) 20.03.2018

So war des Hasen Arbeit für die Katz - oder für den Fuchs ...
Schmunzelgrüße
von
Angie

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Liebe Angie, in Kanadas Prärie gibt es Hasen, die sich im Winter weiss verfärben. Hier in der westlichsten Provinz nahe vom Golfstrom gibt es keine Hasen und die Füchse denken nicht daran Eier anzupinseln. Liebe Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz


MarleneR (HRR2411AOL.com) 20.03.2018

Lieber Kar-Heinz,

ja, auch ein Osterhäschen muß mit Räubern rechnen, die auf
seine schönen, bunten Eier scharf sin, Wie gemein !

Liebe Grüße dir von Marlene

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Liebe Marlene, Eier werden gelegt. Es muss daher das Huhn zuerst dagewesen sein. Nur dass die Bibel dazu schweigt. Ich danke dir und grüße dich Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 20.03.2018

Lieber Karl-Heinz,
Ostern und die Osterhasen sind immer ein Inbegriff von Spaß und Humor. Mit dem Gespür eines Fliegenfischer‘s ist dir die Inszenierung einer schönen Fabel gelungen. Der Fuchs wildert ohne Kompromisse und wird sich zum Osterfest auch noch die Klassiker von Hähnchen und Osterlämmer in ähnlichen Aktionen holen. Er badet immer im Glück seiner guten Spürnase.
Mit frdl GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Lieber Karl-Heinz, wenn die Nonnen schmachten in den Klostern dann ist wieder Ostern. Hier gibt es nur einen Ostertag aber kein Pfingsten, das hier penta cost genannt wird. Die Ausschüttung des Heiligen Geistes. Was immer das bedeuten mag. Bei uns taut es, weil auch die Nächte keinen regelrechten Frost mehr haben. Die Sonne hat schon viel Kraft und in den Bäumen ist schon Saft. 20 Puter sind den ganzen Winter geblieben. In Kürze werden es 40 sein. Herzlich Karl-Heinz


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 20.03.2018

Der Fuchs, leise wie ein Luchs,
stiehlt dem Hasen die Eier.
Schluss ist mit der Osterfeier.

Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Für den Hasen wars kein Malheur, er trank dann seinen Eierlikör. Betrunken verschlief ers Osterfest, der Likör gab ihm den Rest. Ich danke und grüße dich Karl-Heinz.


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 20.03.2018

Lieber Karl-Heinz!

Man sagt, dass der Fuchs ein schlaues Tier ist, das hat er in deinem Gedicht wieder einmal bewiesen. Ich hoffe nur, dass jetzt das Osterfest nicht ausfällt deswegen. Übrigens auch für Kinder ein schönes Gedicht . Gefällt mir gut, herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Liebe Karin, das suchen von Eiern ist auch in Kanada modern. Allerdings sind es Schokoladeneier, die die Kinder mit Begeisterung suchen. Liebe Dank und herzliche Grüße. Karl-Heinz


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 20.03.2018

Lieber Karl-Heinz
Gern gelesen
Die Mär vom Osterhasen
erzähln wir den Kinder immer,
doch ist sie wie 'ne Seifenblase
und sie zerplatzt in Trümmer.
Kommt dann noch ein Fuchs ins Spiel
was mir zwar recht gut gefiel,
dann sagen die Kinder nach ermessen
den Hasen hat der Fuchs gefressen,
Die Eier lies er dann liegen,
die sollen doch die Kinder kriegen.
Liebe Grüße Gerhard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Liebe Gerhard, auch eine gute Version. Ich erinnere mich an Boppard 1945. Es war von Franzosen besetzt und im Hotel Römerburg arbeitete ich für einige Wochen nur für Essen und Unterkunft. Das Hotel war von französischen Offizieren belegt. Sie gingen mehrmals auf Hasenjagd und musste sie abziehen. Good, dass ich Erfahrung mit Kaninchen hatte. Danke dir und grüße euch Karl-Heinz


Bild Leser

digger (ralf.gluesingweb.de) 20.03.2018

Lieber Karl-Heinz,
der Hase galt ja nie sehr helle
schon in der Alten Sagen
Bekommt da schon mal eine Kelle
Brauchst nur den Igel fragen

Schmunzelgrüße, Ralf

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (22.03.2018)

Lieber Ralf, Füchse siehjt man nur ganz selten, Hasen dagegen öfter. Hier in Britsh Columbia habe ich wohl mal einen Fuchs gesehen, aber nie einen Hasen. In Manitoba in der Prärie gibt es sie. Im Winter werden die Felle weiß. Ich danke und grüße dich, Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).