Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„DAS OSTERFEST“ von Heidi Schmitt-Lermann

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heidi Schmitt-Lermann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 05.04.2018

Liebste Heidi,

Ostern ist zwar nicht mehr aktuell, aber Dein Hase hält immer noch Ausschau nach dem Frühling. Die anderen zwei frieren einfach so dahin. Wieder ein total schönes Gemälde mit viel Hintersinn. Einfach schön!

Liebe Grüße von Margit

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (06.04.2018)

Liebste Margit, also bei uns sieht es jetzt sehr österlich aus. Es blüht, was das Zeug hält. Narzissen im Veilchenbad und es duftet herrlich. Allerdings es weht ein kalter Wind. Wäre ja auch zu schön, wenn alles stimmte, lach. April macht, was er will. Danke für Dein schönes Lob und den lieben Kommentar, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 01.04.2018

Das Gedicht ist prima - aber das Bild fast Wahnsínn - wie machst Du das bloß?
Herzlich der Paul

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (01.04.2018)

Lieber Paul hmmm, halt einfach malen, (Schulter zuck). So mach ich das, lach, ganz ohne Wahnsinn. Aber schön, dass Dir mein Gedicht auch noch dazu gefällt. Danke schön, liebe Ostergrüße, Heidi


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 01.04.2018

Liebe Heidi,

man sagt so, wenn zu Weihnachten kein Schnee liegt, dann schneit es zu Ostern. Es herrschen noch immer eisige Winde, obwohl die Sonne manchmal scheint und unsere Schneemassen sher abgenommen haben. Deinem gekonnten Doppelbeitrag wie
immer meine Bewunderung.

Ich wünsche dir sonnige Festtage,
Karl-Heinz

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (01.04.2018)

Lieber Karl-Heinz, wie Du es schreibst, genau so ist es. Weihnachten war mild, jetzt schon seit Jahren. Ostern ist kalt und nass und in Teilen Deutschlands schneit es. Bei uns war es nicht ganz so schlimm. Zwar kalt, aber trocken und manchmal eine schüchterne Sonne. Jetzt soll es aber - nach Ostern - frühlingshaft werden. Danke für den schönen Kommentar, liebe Ostergrüße, Heidi


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 31.03.2018

Das Bild sagt alles, Ostern liegt im Schnee,
doch Frühling, der kommt nachher,
dann Hexerl, juchee!

Faun'sche Ostergrüße aus der Steiermark,
Bertl.

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (01.04.2018)

Lieber Bertl, ja bei manchen in Deutschland liegt Ostern im Schnee. Bei uns ist es nicht ganz so schlimm. Zwar ist es kalt und grau, aber trocken und manchmal kommt ein bisserl Sonne. Noch ein schönes Restostern Dir und liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 31.03.2018

Ja liebe Heidi. Wir haben so traumhaft schönes Wetter wie Dein Gemälde und auch der Text passt! Jedoch Dir und Familie von Herzen frohe Festtage der Franz.
*Ich war den ganzen Tag im Garten und fast nur im Shirt!!

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (01.04.2018)

LIeber Franz, dann hattest Du Glück, denn im Rest Deutschlands war mieses Regenwetter, kalt mit Schnee vermischt. Das war schön für Dich. Noch ein schönes Restosterfest, liebe Grüße, Heidi


Musilump23 (eMail senden) 31.03.2018

Liebe Heidi,
viele verbinden Ostern mit dem Erwachen der Natur, dem Frühling, zartes Grün an den Sträuchern, den ersten Blumen, Sonnenschein und mildes Wetter. Die Realität sieht etwas anders aus. In der Vergangenheit hatten wir oft Weihnachten sehr milde Temperaturen und Ostern Frost und Schnee.
Dass Ostern, das christliche Fest der Auferstehung des Herrn ist, stellt schon lange einen Nebeneffekt in unserer Gesellschaft dar. Nichtsdestotrotz präsentiert dein Werk, lebhaft und fröhlich mit heiterer Zuversicht, das Freudenfest Ostern in eindrucksvoller Art.
Mit freundlichen Grüßen und frohe, erholsame Ostertage; Karl-Heinz

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (01.04.2018)

Lieber Karl-Heinz, die kühl und pragmatisch denkenden Menschen von heute, welche sich die Poesie der biblischen Auferstehung nicht vorstellen können, denken wohl, dass diese Geschichte sich so nicht ereignet haben kann. Ich dachte auch mal so. Inzwischen halte ich alles für möglich, was sich auf der geistígen Ebene und in den Dimensionen abspielt. Wenn man sieht, wie sich die Menschen durch ihre irrsinnigen Kriege zerfleischen und Gott das zulässt, ist er verständlich, dass der Glaube nachlässt. Dass alles ganz anders ist in der geistigen Welt, kann er sich erst recht nicht vorstellen. So sind die armen, oft so belogenen Menschen mit ihren Zweifeln alleine gelassen. Auch Dir ein frohes Osterfest und gemütliche, freie Tage und Danke für den schönen Kommentar, liebe Grüße, Heidi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).