Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„ASTRALE WELTEN“ von Heidi Schmitt-Lermann

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heidi Schmitt-Lermann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Spirituelles“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 30.07.2018

Liebe Heidi,

Engel kann es nie genug geben und hauptsächlich die auf Erden.

Sehr schön wieder dein Doppelbeitrag.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (30.07.2018)

Lieber Karl-Heinz, Engel sind überall, also auch auf unserer Erde. Sie sind stets bei uns, auch wenn wir sie nicht sehen. Und das hat nichts mit Kirche und Glauben zu tun. Danke für Dein schönes Lob und den netten Kommentar. liebe Grüße, Heidi


Bummi (Millozartgmx.de) 28.07.2018


Liebe Heidi!
Ein gelungenes Gedicht über ein interessantes Thema. Ich glaube auch, dass mit dem Tod nicht alles zu Ende ist. Wir werden auf einer anderen Ebene weiter leben.
GLG Monika

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Liebe Monika, da hast Du Recht. Es ist nicht alles zu Ende und der Tod ist so was ähnliches, wie die verpuppte Raupe, die dann als wunderschöner Schmetterling seiner Wege zieht. Wir leben ewig und werfen nur hin und wieder unsere Hülle ab und schlüpfen, wenn es uns Freude macht in eine andere. Dann sind wir wieder da. Wir sind momentan in der 3. Dimension (Ebene) Die Erde ist aber gerade auf dem Weg in die 4. und 5. Dimension aufzusteigen. Das sage ich ohne einer lichtvollen Sekte anzugehören oder von Religionen belastet zu sein. Meine Weisheiten erfolgen durch das 3. Auge. Es ist dort eine viiiiiel größere Welt, als unsere kleine Erde ergeben kann. Und es ist eine sehr schöne Welt. Danke für den guten Kommentar, liebe Grüße. Heidi


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 28.07.2018

Liebste Heidi,

die 12 war früher Währung, Jakob hatte 12 Söhne, 12 h hat der Tag, das Jahr 12 Monate, Deine Elfen leben unseren Traum. Wie wunderbar, solches malen zu können, ohne Furcht und Tadel...Chapeau!

Herzliche Grüße von Margit

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Liebste Margit, mit der 12 hast Du natürlich Recht. Trotzdem war es Zufall, dass ich 12 Personen gemalt habe. Ich habe damit auch keine Elfen gemeint, sondern astrale Seelen. Es gibt sie wirklich und auch die, von Dir so geliebten Elfen, Feen und Engel. Aber das wird sich alles noch herausstellen. Das wird alles noch kommen und das bald. Entgegen allen Schrecklichkeiten unserer Tage, wird sich alles noch zum Schönen, Guten verändern. Das sage ich ganz pragmatisch und ohne religiöses Feeling oder andere G`spinnertheiten. Danke für Deinen schönen Kommentar, liebe Grüße, Heidi


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 28.07.2018

Liebe Heidi,
dein schönes Gedicht mit weckenden Fantasien findet auch für Vertriebene eine geistige Heimat. Bin immer wieder erstaunt, wie der Mensch aus vielen Versatzstücken seine Weisheiten strickt. Allein durch das tolle Bild gewinnt dein Gedicht an sinnlichen und exzellenten Glanz.
Gut, dass du den Monstern auf deinem Bild ein Gesicht gegeben hast, so trifft man als Gespenst oder auch als Schmetterling, beglückend eine ganze entpuppte Ahnengalerie.
Mit frdl GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Lieber Karl-Heinz, vertrieben bist Du nur hier auf unserer Erde. Dort wo wir alle hingehen ist es warm und geborgen in Deiner Seelenfamilie. Und ich bin nicht religiös und nicht unter die Spinner gegangen. Lach, Monster wollte ich eigentlich nicht malen, sondern astrale, fliegen könnende Seelen, wobei auch die Tiere eine Rolle spielen. Die Religionen, das heißt deren Vertreter hat uns angelogen um uns unter der Kandarre zu halten und um die Menschen gefügig zu machen. Die christliche Kirche hat das Thema Inkarnation einfach aus der Bibel gestrichen, weil wir ja vor göttlicher Strafe zittern sollen. Wenn man weiß, dass es Seelen gibt, die man manchmal wahrnehmen kann, wird das Gespenst keine Furcht mehr erzeugen. Angst sollte man niemals haben. Es gibt dafür keinen Grund. Versatzstücke sind es nicht, die ich bemüht habe, aber mein drittes Auge. (Zirbeldrüse) Danke für Deinen guten Kommentar, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 27.07.2018

Das hat was mir Seele und Wiedergeburt zu tun...
Auch ich hätte gerne dazu einen klareren Blick...
Kommt vielleicht noch...
Herzlich
der Paul

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Lieber Paul, der kommt noch und das bald. Alles, was auf uns zukommt, ist wunderbar und schön und voll Wärme. Alles, was auf der Welt Schlimmes passiert, ist eine Vorbereitung darauf. Wir leben ewig. Und das ganz ohne Spinnertum und Religion gesagt. Es ist an mir kein Funke von Lug und Betrug und alles aus tiefsten Herzen so ausgesagt. Es wartet viel Schönes auf uns und Sorglosigkeit, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 27.07.2018

Vieles liebe Heidi werden wir Menschen niemals verstehen! Doch es hat einfach Klasse! Toll von Dir wieder der Franz

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Lieber Franz, doch, wenn man es weiß, ist das Thema durchaus verständlich. Aber da wir so viel angelogen worden sind, wir Menschen und unterdrückt wurden von allen Religionen, ist das sooo fest in uns, dass wir uns davon nicht los machen können. Sei versichert, dass das Jenseits ein Schönes ist und keine Strafen auf uns lauern. Mit dem Tod ist es nicht zu Ende und wir leben ewig (auch alle Lieben, die Du schon verloren hast. Sie sind immer um Dich da) Danke für den Kommentar, liebe Grüße, Heidi


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 27.07.2018

Ein spannendes Thema, liebe Heidi, und Dein Gedicht dazu hab ich mit Interesse gelesen; die Wissenschaften forschen und beweisen nach und nach worüber in Weisheitslehren berichtet wird. Dein Bild ist klasse, Komposition u. Farbigkeit. Haben die zwölf Figuren Symbolcharakter? HG -Ingeborg

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Liebe Ingeborg, wie Margit schon schrieb. Unser Leben hat immer mit der Zahl 12 zu tun. Aber die astrale Welt hat natürlich viel mehr Leben in sich. Die Wissenschaften sind immer auch von ihren Auftraggebern abhängig. Sie haben schon viel Unsinn gemacht (Glyphosat z.B.) Also so ganz wissenschaftsgläubig bin ich nicht mehr. Oder man muss wissen, wer seriös ist. Ich denke das ist das spannendste Thema überhaupt. Denn man möchte doch zu gerne wissen, ob es danach weiter geht und ob dann Höllenqualen auf uns warten, wie die Kirche uns so schön in Aussicht gestellt hat. Sei versichert so ist es nicht. Es läuft in der Seelenfamilie sehr geborgen und warm ab. Danke für den guten Kommentar, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 27.07.2018

Liebe Heidi
Gern gelesen
Unser Leben wie man es nimmt,
ist, glaubt man dran, voraus bestimmt.
So lebt man dann auf dieser Welt,
bis der Körper, nach dem Tod, zerfällt.
Nur die Seele hat sie Glück
kehrt in die Ewigkeit zurück
Liebe Schmunzel Gerhard

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Lieber Gerhard, wir sind Äonen alt. Wir sind immer wieder in ein neues Leben geschlüpft, um zu lernen und um Gutes zu tun, wenn man uns lässt. Ja der Körper hilft uns hier zurecht zu kommen. Er ist aber nicht das Wichtigste am Leben. Wenn wir sterben, gehen wir zu unserer Seelenfamilie zurück und werden auch von ihr begleitet. Wir treffen alle Lieben wieder, auch unsere Tiere. Danke für Deinen guten Kommentar liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 27.07.2018

...Hexerl, das liest sich sehr gut und gibt sogar dem Faunchen zu denken auf.
Das Bild ist noch eine lohnende Ergänzung.
LG Bertl.

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Liebes Faunchen, Du wirst noch sehr staunen, wie schön und gut es in der astralen Welt sein wird. Es gibt ein Leben nach dem Tod, dieses gibt es auch schon wärend wir leben, Aber da wir noch 3 dimensional sind, können wir es nicht sehen. Aber die Erde steigt auf und dann wird alles sichtbar. Nein ich spinne nicht. Es wird so kommen und glaube mir, das, was kommt ist sehr schön, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

Trickie Wouh (1und1jasminonline.de) 27.07.2018

Liebe Heidi!
Ich sage immer,es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde,die wir uns nicht erklären können,aber trotzdem da sind.
Deine Gedanken gefallen mir sehr .Ich schick dir einen ganz lieben Gruß,
Brigitte

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (28.07.2018)

Liebe Brigitte, sie sind da und sie sind absolut wahr. Es ist danach nicht zu Ende und es hat nichts mit Religionen zu tun. Das energetische Bewusstsein hat nichts mit dem gestorbenen Hirn zu tun. Was ja viele meinen, wenn das Hirn tot ist, sind wir eben auch tot und nichts geht mehr. So ist es aber nicht. Beweise im üblichen Sinn kann ich nicht geben, weil alles, was überirdisch und außerirdisch ist über Informationen der Telepathie im 3. Auge kommt. Danke für den netten Kommentar. Liebe Grüße, Heidi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).