Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Ode an die Hausfrau“ von Karl-Heinz Fricke


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Familie“ lesen

Bild vom Kommentator
Nach komplizierter Handfraktur, lieber Karl-Heinz, freue ich mich, dich wieder lesen und kommentieren zu dürfen. Gelungen - inhaltlich und formal - ist dieses Gedicht. Hoffe, euch geht es gut. Grüße bitte deine liebe Hildegard ganz besonders von mir. Herzlichst RT

P.S. Nach Siegen gegen Mainz und Düsseldorf ist am Wochenende der BVB Gast in der Leverkusener BayArena. Bin gespannt, wie es ausgeht. S04 weiterhin ohne Punkt Schlusslicht ...



Karl-Heinz Fricke (28.09.2018):
Ich danke dir, lieber Rainer und hoffe, dass deine Hand wieder voll in Ordnung ist oder wird. Denn Hände haben wichtige Aufgaben für uns. Ich schreibe nach wie vor nur etwa 5 Gedichte im Monat, da die Krankheiten meiner Frau mich dazu verpflichten ihr in vieler Beziehung zu helfen. Im nächsten Mai, wenn Gott will, würden wir unser 70. Ehejubiläum begehen. Ich habe nie richtig erkannt, wie verschieden Hausarbeiten sind. Sie sind zwar behend aber ohne End. Deshalb schrieb ich das Gedicht. Herzlich Karl-Heinz

Musilump23

22.09.2018
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
ohne Zweifel wird der Job einer Hausfrau von seiner Vielseitigkeit und der Zeit getrieben, das auch von mir höchste Wertschätzung genießt. Das tägliche Programm umfasst eine Tages-Präsens von weit mehr als 12 Stunden. Oft sind Tätigkeiten dabei, wo Familienmitglieder einen großen Bogen herum machen. Sie sind daheim in ihren Allroundtätigkeiten und ihrem Bauchgefühl ein Ankerpunkt für die ganze Familie. Für mich ist die Hausarbeit nicht eine Menge Wahnsinn, auf den man sofort verzichten könnte. Im Gegenteil, hier packt man als Hausmann in einer Selbstverständlichkeit mit an und aalt sich nicht wie ein Scheich im Sessel.
Ein wunderschönes Gedicht, wo nicht ein Wölckchen von Flusen aufsteigt hast du den fleißigen Bienen gewidmet.
Mit frdl. Grüßen; Karl-Heinz


Karl-Heinz Fricke (26.09.2018):
Lieber Karl-Heinz Ich bedanke mich, leider etwas spät. Schade dass es das brave Hausmütterchen kaum noch gibt. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Du sagst es, an der Hausfrau bleibt alles oder noch mehr hängen. Bei mir ist das so, bin noch aus der alten Gattung, tu gar nichts, macht alles meine Frau, die ist trotz jugendlichen Alters von alter Fasson.
Ich lobe sie täglich, das gibt nicht so viel zu tun. Herzlich Robert

Karl-Heinz Fricke (29.09.2018):
Lieber Robert, glücklich ist der Ehemann wenn seine Gattin alles kann. Dann kann er sich gut pflegen ohne sich zu bewegen. Schön wärs. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Hausfrau-verehrender karl-Heinz,
Nicht von schlechten Eltern
Ist so mancher PUTZFIMMEL...
Tue doch ganz sauber ältern
Schwebe fast im 7ten HIMMEL ;-))
Clever--- als mein Krümel noch in ihren Schößen blieb...
Herrlich als ich Dreckwäsche über uns´re Blößen schieb´!!!
Etwas unPERFEKT darf´s im trauten HEIM...
--->> auch bei jedem Schwaben gerne sein! ;-))))
Ein kleiner Haken wär´ da noch:
Deine ODE ist leider etwas modisch verstaubt...
weil moderne Hausfrau an ihren großen Helfer glaubt...!
Herzliche herbstlich sonnige Morgengrüße
aus dem Ländle vom Jürgen


Karl-Heinz Fricke (29.09.2018):
Lieber Jürgen, ich danke dir. bedauerlicher Weise leben wir in einer modernen Zeit, in der viele der ehemaligen Hausmütterchen zu Modepüppchen geworden sind, und fast alle Männerberufe auch ausüben und auch politisch und journalistisch tätig sind. Es ist selbstverständlich, dass dabei ein gutes Familenleben in vielen Fällen zu kurz kommt und besonders die Kinder darunter leiden. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Das gefällt mir sehr, KH!

Bin jetzt 4 Tage verreist. Euch alle guten Wünsche
vom Paul


Karl-Heinz Fricke (29.09.2018):
Ich danke dir Paul, eine gute Hausfrau gebührt nicht nur Achtung, sondern auch eine goldene Krone. Wünsche dir eine gute Reise gehabt zu haben. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

Lieb von Dir, dass Du den Hausfrauen ein Loblied singst. Die Politik sieht das jedenfalls nicht ein, dass es eine große Arbeit ist, eine Familie zusammen zu halten und ihr arbeitsmäßig auch gerecht zu werden. Eigentlich bräuchte jede Hausfrau auch ein Gehalt, weil sie ja die Konsumenten heranzieht, die sie ja brauchen, um dem Land Wähler zu bringen. Schönes Gedicht und so wahr,

liebe Grüße,

Heidi

Karl-Heinz Fricke (30.09.2018):
Liebe Heidi, Ehret die Frauen sie flechten und weben himmlische Rosen ins irdische Leben. Das erkannte schon Schiller. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
...ja Karl-Heinz, man unterschätzt oft die Hausarbeit und jeder kann sich glücklich schätzen, der eine gewissenhafte Hausfrau zuhause hat.
GN8 und lG, Bertl.

Karl-Heinz Fricke (29.09.2018):
Hallo Bertl, ich danke dir. Du hast recht. Eine gute Hausfrau ist unbezahlbar. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
kennst du das Lied: das bischen Haushalt macht sich doch allein, so viel Arbeit kann das doch gar nicht sein!
Ja , von nix kütt niw, sagt der Kôlner.
Die Hausfrau muss alles sein was es an anderen Berufen gibt. Wenn die Männer helfen ist das schön. Doch wo gab es das in unserer Generation?
Ein Super Gedicht von einem Hausmann!!!!!
Herzlich Wally

Karl-Heinz Fricke (29.09.2018):
Liebe Wally, ich danke dir. jede Hausfrau liebt den Mann, der ihr kräftig helfen kann. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz
Gern gelesen
Die Arbeit einer Hausfrau wird unterschätzt
man merkt dieses erst zu guter letzt,
wenn man sie muss selber machen,
da vergeht einen oftmal das lachn.
Herzlich Gerhard

Karl-Heinz Fricke (28.09.2018):
Lieber Gerhard, mein Dank kommt etwas spät. Frauen sind nach wie vor vorgesehen für den Nachwuchs zu sorgen, der schon seit Jahren bedingt durch die neue Lebensweise zumindest bei der weißen Rasse, auf das Notwendigste mit nur einem oder zwei Kindern zurückgegangen ist. Dafür werden die neuen asiatischen Bewohner für das doppelt und dreifache sorgen und eventuell das Land regieren. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Ein Schmunzelgedicht vom Feinsten.
Das heißt natürlich nicht, dass ich
die Arbeitskraft einer Frau nicht
einzuschätzen weiß. Ganz im Gegen-
teil. Auch in der Politik haben die
Frauen das Ruder übernommen.
Und das ist auch gut so.
Herzliche Grüße
Olaf

Karl-Heinz Fricke (26.09.2018):
Hallo Olaf, Frauen sind ein wichtiger Bestandteil im öffentlichen Leben geworden. Es gibt fast keine Berufe, die sie nicht ausüben. Allerdings ist ihre frühere für viele Jahrhunderte Bestimmung dabei in den Hintergrund getreten. Ob es wirklich gut ist, wird sich in Zukunft herausstellen. Das Kinderkriegen jedoch ist und bleibt ihre natürliche Aufgabe. Herzlich Karl-Heinz.

Bild vom Kommentator
Klasse lieber Karl - Heinz. Ich ziehe immer mein Hut vor fast jeder Hausfrau, bei allem mache ich dies Zuhause auch selbst! Dir und Hildegard viele liebe Grüße und ein Hoch auf die Hausfrauen! Franz

Karl-Heinz Fricke (21.09.2018):
Danke dir Franz, als Rentner muss man der besseren Hälfte zur Hand gehen. Ehrensache. Herzlich grüßt euch Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

du hast eine wundervolle Ode an die Hausfrau geschrieben.
Da du ja auch deiner lieben Frau sehr zur Hand gehst, weißt
du ja auch, was alles im Haushalt zu erledigen ist.
So wünsche ich dir mit deiner Frau, dass ihr noch alles gut
schaffen könnt.

Schicke dir herzliche Grüße von Hildegard

Karl-Heinz Fricke (21.09.2018):
Liebe Hildegard, das Augenlicht meiner Frau ist langsam am erlöschen. Es kommt die Zeit, wenn alles auf mir ruht. Im Moment bin ich noch in der Lehre für viele Hausarbeiten. Ich danke dir und grüße dich herzlich, Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).