Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Reue“ von Gerhard Krause

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gerhard Krause anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Einsicht“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 19.10.2018

Reue lieber Gerhard muss man sich selbst bezogen bekunden! Für mich wichtiger als dies vor einem Seelsorger! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Gerhard Krause (20.10.2018)

Lieber Franz Danke für Deinen Kommentar Schuld auf sich nehme und Reue zeigen ist nicht immer leicht, doch sollte man zu dem stehen was ggf passiert ist. Dritte können einen davon nicht los sprechen, da muss man sich bei dem Betroffenen schon selbst sehen lassen und um Verzeihung bitten. Dir ein schönes We und liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 18.10.2018

Lieber Gerhard,

mit deinem Gedicht hast du bewiesen, dass man mit dem
ersten Schritt der Reue viel Gutes bewirken kann.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Gerhard Krause (20.10.2018)

Liebe Hildegard Danke für Deinen Komentar Schuld und Rue solte jeder selbst empfinden und sie sollte nicht von dritten einem eingeredet werden. Ich kann nicht Schuld vergeben, wenn ich mich selbst ständig schuldig mache. Dir ein sonniges WE und Dir liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Trickie Wouh (1und1jasminonline.de) 18.10.2018

Lieber Gerhard.
Dieser Nachbar ist toll.Leider ist es aber oft so,das es in einen regelrechten Nachbarschafts Krieg ausartet.Denn nicht jeder ist bereit den ersten Schritt zu machen.
Ich schick dir einen ganz lieben Gruß,
Brigitte

 

Antwort von Gerhard Krause (20.10.2018)

Liebe Brigitte Danke für Deinen Kommentar Meist ist es so wie Du schreibst, aber ich versuche jeden Streit mit dem Nachbarn zu umgehen.Oft ist es schwierig. Schuld und Reue denke ich sind dem Menschen gegeben und verschieden stark ausgeprägt, Verrohte Menschen schließe ich aus, den sie haben sich selbst ins Abseits gestellt. Oft schaffen ein Gespräch in aller Ruhe einen Frieden. Dir ein sonniges WE und liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 18.10.2018

Lieber Gerhard,

das war ja ein lieber Nachbar. Das mit der Schuld und der Sünde hat die Kirche erfunden. Im jenseitigen Leben gibt es keine Schuld und keine Strafen. Auch die Kirche wird nicht bestraft, obwohl sie so viel Schuld auf sich geladen hat im diesseits. Ich habe hinüber schauen dürfen, deshalb bin ich mir da so sicher.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Gerhard Krause (20.10.2018)

Liebe Heidi Dank für Deinen Kommentar Da bin ich Deiner Meinung. Ich bin der Ansicht, das Schuld und Sühne dem Menschen angeboren ist (und mit der Kirche und ihrer Lehre nichts zu tun hat). Bei Einem ist es stark und beim Nächsten minder ausgeprägt Menschen werden im Krieg verroht und können töten ohne Schuld und Reue, da genügt der Befehl. Dir ein sonniges Wochenende liebe Grüße Gerhard Das mit dem hinüber schauen solltest Du mir mal erzählen!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).