Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Des Herbstes Kühle“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Jahreszeiten“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 27.10.2018

Deinem Wunsche am Ende eines guten Gedichts, lieber Karl-Heinz, schließe ich mich sehr gerne an. Freundliche Grüße von mir an deine liebe Frau und dich von RT.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (27.10.2018)

Lieber Rainer, danke dir für den Kommentar. Ich werde mir Bayer O4 ansehen. Mainz überrascht meßch heute. Die Bayern waren nicht sehr überzeugend. Herzlicvh Karl-Herinz


hgema (infolyrik-kriegundleben.de) 23.10.2018

Lieber Karl-Heinz,

Du hast die Zeit wieder wunderbar beschrieben und ich spüre Deine zufriedene Begeisterung für die Sicht auf das Leben. Möge Dir Gesundheit zur Seite stehen, die wir alle gebrauchen können, liebe Grüße aus Nordhorn, Heidrun

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.10.2018)

Liebe Heidrun, ich danke dir. Schön von dir zu lesen. Meine Frau und ich haben die 90 überschritten und wir sind in verhältnismäßig guter Gesundheit in noch in unserem Hause. Und auch den Garten kann ich noch bearbeiten. Nun hoffen wir durch den Winter zu kommen.Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 23.10.2018

Lieber herbstlich gestimmter Karl-Heinz!
Hier dauert´s wohl etwas länger
bis trotz Dürre die ersten Pilze schießen
Wird dieser Winter auch strenger?
Auf Weihnachtsmärkten kann man
den Advent VOLL genießen!!! :-)))
tolle Lyrik... bleib bitte dieses Jahr gesund
Und dichte weiterhin so schön!!
Herbstliche Morgengrüße
aus dem coolen, aber sonnigen Ländle
vom Jürgen

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (27.10.2018)

Lieber Schwabenfreund, ist auch das Wetter nass und kalt dann bleibt man im Warmen halt. Wenn Vögel in den Süden ziehn sitzen froh wir am Kamin. Und so schütztet sich die Sippe vor der bösen Virusgrippe. Ich danke dir und grüße dich Karl-Heinz


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 23.10.2018

So isses Karl-Heinz. Mal ist die Herbstkühle wärmer,
dann ist sie uns wieder zu kalt. Das muss wohl am
Wetter liegen.... oder an der Kleidung? Am
Thermometer? An uns? Stelle ich zuviele Fragen?
- Genau.... schönes Gedicht.
L.G. Roland

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (27.10.2018)

Lieber Roland, jeder Mensch liebt die Wörme und den Sonnenschein. Da wir nun einmal auf der nördlichen Erdkugel mit 4 verschiedenen Jahreszeiten leben, müssen wir auch die Übergangszeiten überstehen. Aber auch die gehen vorüber. Ich danke dir dir. Gruß Karl-Heinz


Night Sun (m.offermannt-online.de) 22.10.2018

Lieber Karl-Heinz, des Herbstes Kühle folgt der Sonne, und wenn man sich innerlich auf sie einstellt, gewinnt man auch den kühleren Tagen positives ab. Herzlichst, Inge

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (27.10.2018)

Lieber Inge, ich danke dir. jeder Tag, so miserabel er wettermäßig auch sein kann, ist ein Teil des Lebens. Früher sangen wir: Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei. So auch schlechtes Wetter. Ich habe nichts gegen kaltes Wetter wenn der Himmel dabei blau ist. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 22.10.2018

Lieber Karl-Heinz
Gern gelesen
Es kommt der Herbst, der jahreszyklus läuft eben so ab, dass wir dem nicht entgehen können und mit dem Herbst kommt auch die Kälte. Leider kommen mit der Kälte oder dem Mischwetter immer wieder Erkältungskrankheiten. Trifft es ältere Menschen ist es besonders schlimm nun hffen wir, dass wir davon verschont bleiben
Wir grüßen Euch Zwei herzlich Gerhard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (27.10.2018)

Lieber Gerhard, ich danke dir. die so sehr angepriesenen Grippeimpfungen haben wir nur einmal in früheren Jahren in Anspruch genommen und sind gut ohne Spritzen durch viele Winter gekommen. Man muss sehr vorsichtig sein. Große Menschenansammlungen möglichst vermeiden. In Einkaufszentren Plastikhandschuhe anziehen und sich nicht an Mund und Nase fassen. Natürlich auch vermeiden mit Grippekranken zusammen zukommen. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 22.10.2018

Lieber Karl-Heinz,
dein Herbstgedicht ist mit Freude
bei mir angekommen.
Die Obsternte ist fast vorbei.
Bunt liegt das Laub im Garten,
bei Wind kann es noch warten.
Die Vögel sind auf Futtersuche.
Liebe Herbstgrüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (27.10.2018)

Liebe Gundel, Zur Zeit ist es nass und kühl und der Nebel erschwert das Fahren. November ist's in einigen Tagen. Wenn der vorbei ist der meist gefürchtete Monat überstanden.. Wir feiern die Adventstage und anschließen Weihnachten. Im Neuen Jahr sehen wir mit Hoffnung den Frühling entgegen. Lieben Dank und herzliche Grüße von Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 22.10.2018

Lieber Karl-Heinz,
während sich in den Supermärkten bereits die Regale mit Weihnachtsleckereien, wie Spekulatius, Christstollen, Dominosteinen und vieles mehr gefüllt haben, kommt uns der Herbst bisher wie ein verlängerter Spätsommer vor. Aber auch der Herbst in seiner Kühle, und seinen resultierenden windigen Angelegenheiten stellt sich jetzt mehr und mehr auf das nahe Jahresende ein. Noch ist unser Herbstgefühl so sonnig, dass man fast glaubt die Sonne müsse eine dicke Jacke tragen, damit sie sich nicht erkältet!
Es ist für mich wiederum bewundernswert, wie dein Gedicht die Achtsamkeiten des anstehenden Jahreszeitwechsels in seinen Farben, Gefühlen, Gerüchen, Reaktionen vieler Beteiligter, realistisch und interessant darstellt. Dabei leuchtet in deiner positiven Sicht auf das Leben, auch stets ein Augenzwickern hindurch. Ich sage mir auch, dass sich aus der kommenden dunklen, kalten Jahreszeit mit Sicherheit auch schöne gemütliche Stunden am warmen Kamin machen lässt.
Dein magisch aufgeladener Realitätssinn in diesem Gedicht, gewürzt mit einer Prise Leichtigkeit von Zuversicht und Wärme, hat mich richtig erfreut.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.10.2018)

Lieber Karl-Heinz, wir sind nun in der Wetterphase, die nicht so angenehm ist. Obwohl viele Bäume noch Laub tragen scheint der Nachsommer zuende zu sein. Es ist unangenehm nasskalt. Dein schöner ausführlicher Kommentar hat mir sehr gefallen. E-mail folgt. Herzlich Karl-.Heinz


Bild Leser

Trickie Wouh (1und1jasminonline.de) 22.10.2018

Lieber Karl-Heinz
Ich hoffe auch,das ich nicht krank werde.Aber ich freue mich auf die kühlere Zeit.
Sei ganz lieb gegrüßt,von deiner
Brigitte

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.10.2018)

Liebe Brigitte, hier spritzen sie schon wieder gegen die Virusgrippe. Ich hatte nur einmal vor vielen Jahren mich impfen lassen und mit nur einer Ausnahme hatte ich eine hartnäckige Grippe vor zwei Jahren. Ein bisschen Vorsicht muss man walten lassen. Besonders in Geschäften wo die Viren nur so rumfliegen muss man besonders vorsichtig sein. Hände disinfizieren und sich nicht an Mund oder nasse fassen. Lieben Dank und herzliche Grüße von Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 22.10.2018

Lieber Karl-Heinz,

mit der herbstes Kühle hast du es wunderbar in Szene gesetzt.
Wollen wir dankbar sein für die lange Sonnenzeit. Der Herbst
möchte auch seinen Auftritt haben, ob es uns gefällt oder
nicht. Sehr schön dein Gedicht und wünsche euch einen
schönen Wochenbeginn mit

herzlihen Grüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.10.2018)

Liebe Hildegard, leiderscheinen die sonnign Tage bei uns vorbei zu sein, denn die Regenperiode hat angefangen. Meistens geht diese im November schon in Schneefälle über, die nach dem dritten Schneefall in liegenbleibende Schneefälle übergehen. Ich danke dir und grüße dich herzlich, Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 22.10.2018

Guten Morgen lieber Karl - Heinz. Der Herbst ist wahrlich da mit seiner kühlen Zeit! Doch auch danach kommt wie immer wieder der Frühling und Sommer und schön, dies ist auch der Herbst immer! Grüße Hildegard und Dir der Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.10.2018)

Lieber Franz, bei uns ist es nicht anders. Wir sind jetzt in der Regenperiode mit feuchtkaltem Wetter. Lieben Dank und herzliche Grßße an euch, Karl-Heinz


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 22.10.2018

Wie man nicht mag sehr, das Schwüle,
ist es auch mit des Herbstes Kühle,
wir machen nicht die Augen zu,
legt sich der Bär auch schon bald zur Ruh,
denn Weihnachten ist nicht mehr weit,
verschlafen nicht die Weihnachtszeit!

Karl-Heinz, mein guter, feiner Dichter,
die Zeit hat leider mehr Gesichter.

Hol bald deinen Parka raus
jag die Grippe aus dem Haus!

LG Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.10.2018)

Hallo Bertl, die goldenen Tage neigen sich langsam dem Ende zu und der November wird uns wie in jedem Jahre seine Krallen spüren lassen. Es ist der ungemütlichste Monat des Jahres. Nicht nur nass und kalt, sondern auch mit großer Kälte bis zu minus 20 °C und mit Schneefällen. Wir sind immer froh, wenn wir im Dezember sind.- Ich danke fürt deinen Reimkommi und danke dir. Herzlich Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).