Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Weihnachtsgans“ von Brigitte Primus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Primus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 30.10.2018

Nicht zu ernst nehmen aber:

Man sollte zu den Weihnachtsfesten
die eignen Gänse niemals mästen.

Was sagt der Metztger und der Bäcker?
Auch fremde Gänse schmecken lecker!

LG Horst

 

Antwort von Brigitte Primus (31.10.2018)

Lieber Horst.Ich könnte das auch nicht,ein Tier schlachten.Und schon garnicht,wenn es zur Familie gehört.Ich danke dir und schick dir einen ganz lieben Gruß, Brigitte


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 30.10.2018


Schön ausgedacht - die Gans nun lacht!
Die Gäste haben mitgespielt,
keiner, der sich daneben verhielt...

Der Mensch kann auch anders,
wie man hier sieht.
Sie waren ins Gänslein so sehr verliebt...
So haben sie ihr Verlangen bezwungen,
das Mahl war demnach auch so gelungen.

Liebe Grüße - Renate

 

Antwort von Brigitte Primus (31.10.2018)

Liebe Renate. Es muß ja wirklich nicht immer Fleisch sein. Deine Verse gefallen mir sehr.Sei ganz lieb gegrüßt,von Brigitte


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 30.10.2018

Liebe Brigitte
Ich finde, eine rührende Geschichte..... der eine würde sagen
"menschlich" und ein anderer wieder "zu schön um wahr zu
sein". Beide Aussagen haben aber trotzdem etwas gemeinsam:
Sie sind nachdenkenswert..... denn egal zu welchem Schluss
man am Ende kommt: Letztendlich bleibt für jeden auch eine
ganz individuelle Frage offen: "Was esse ich nun eigentlich zu
Weihnachten?" Ganz herzlich grüßt dich Roland (der über dir
auch eine verzwickte Geschichte eingestellt hat, wo 2
Langohren sich Esel schimpfen....) grins.

 

Antwort von Brigitte Primus (31.10.2018)

Lieber Roland.Ich werde dein Gedicht gleich lesen.Ich freu mich drauf. Und ich danke dir für den wunderbaren Kommentar.Sei ganz lieb gegrüßt,von Brigitte


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 30.10.2018

Liebe Brigitte,
auch dies kann ich sehr wohl nachvollziehen. Eine Gans sieht ja auch ganz hübsch aus. Auch ohne den gewohnten Gänsebraten kann Weihnachten ein gemütliches Fest sein!
Ein wunderschönes Gedicht, mit dem du viele Leser in Bezug auf den weihnachtlichen Mittagstisch zum Nachdenken bewegt hast!
LG. Michael

 

Antwort von Brigitte Primus (31.10.2018)

Ich danke dir,lieber Michael.Eine Gans ist wirklich ein wunderschöner Vogel.Und schlau dazu ist er auch noch.Gänse sind auch sehr gute Wachhunde. Ich freu mich das du es gelesen hast und schick dir einen ganz lieben Gruß, Brigitte


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 30.10.2018

Liebe Brigitte
gern gelesen
Was Du geschrieben bitte sehr,
das ist gar keine selten Mähr.
deren Fälle kenne ich grad viel
mal war das Kaninchen, Ente im Spiel,
oder die Gans, oder das Lamm
das Kalb, das nicht zum Metger kam.
weil es die Familie förmlich einverleibt
do dass es weiterhin am Leben bleibt.
Dir liebe Grüße, auch ohne Gänsebraten,
schickt Dir Gerhard

 

Antwort von Brigitte Primus (31.10.2018)

Dankeschön,lieber Gerhard.Ich muß nicht unbedingt Fleisch essenDein Reim gefällt mir sehr und ich sende dir einen ganz lieben Gruß, Brigitte.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 30.10.2018

Liebe Brigitte, würde ich der Gans einen Namen geben, dann hätte sie Garantie für ein sehr langes Leben. Sie ist dann wahrlich ein Teil der Familie. Grüße Dir ganz viele der Franz der nur Gänse ohne Namen vernascht! Grins!
*Klasse wieder!

 

Antwort von Brigitte Primus (31.10.2018)

Dankeschön lieber Franz.Gänse sind herrliche Tiere.Ind die besten Wachhunde. Ich schick dir gans....ganz liebe Grüße,deine Brigitte


Agathon (fotogesaengegmail.com) 30.10.2018

Hallo Brigitte,

die Geschichte ist noch nicht zu Ende.
Sie nahm nur wenig später eine Wende.
Die Weihnachtsgans, so lange aufgespart,
brachte Gevatter Fuchs nämlich auf Fahrt,
der nachts, ihr kennt das Drama aus dem Lied,
Emilie aus dem warmen Stall forttrieb,
um sie samt Kopf und Füßen zu verspeisen
und das gelungene Christfest laut zu preisen.
Als Else und der Walter von dem Massaker erfuhren
(man sah auf den Gesichtern noch die Hungerspuren),
verfluchten sie den törichten Verzicht:
"Eine Weihnachtsgans zu schonen lohnt sich nicht!"

Guten Appetit wünscht

Agathon

 

Antwort von Brigitte Primus (31.10.2018)

Hallo Agathon. Naja,gegen Füchse kann man ja nichts machen,wenn sie nachts heimlich eine Gans stehlen.Aber unsere Emilie lkassen wir leben*lach* Ich danke dir und schick dir einen ganz lieben Gruß, Brigitte


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).