Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fragment“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 01.11.2018

Hallo Bertl, gut geschrieben.

Es gibt Fragmente
ohne En(d)te.
Ein Fragment ist auch das Nebenhaus,
das brannte letzte Nacht ganz aus.
Siehe mein Gedicht.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Adalbert Nagele (01.11.2018)

...merci Karl-Heinz, das kann ich mir gut vorstellen. LG Bertl.


Bummi (Millozartgmx.de) 31.10.2018


Lieber Adalbert!
Es ist ein Kommen und Gehen auf der Erde. Aber niemals geht man so ganz….
GLG Monika

 

Antwort von Adalbert Nagele (31.10.2018)

...zum Glück Monika, sonst hätte man umsonst gelebt. LG Adalbert.


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 31.10.2018

Lieber Bertl,
dein Gedicht und Foto
lösen nachdenkliche Gedanken aus.
Ein Kommen, ein Gehen,
wir konnen diese Zeit
leider nicht stoppen.
Liebe Feiertagsgrüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Adalbert Nagele (31.10.2018)

...so ist es Gundel, wir können nur aus der Zeit, die uns noch verbleibt, das Beste draus machen. GlG Bertl.


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 30.10.2018

Lieber schön-fragmentierter Bertl...
I ch staune hier nicht MAL schlecht
D ie Würmer zieh´n ins letzte Gefecht
U m sich laut zu erlaben
N och an Fleischesgaben
A ber posthum wär dies uns recht ;-))
--->>>
die Göttin der Jugend und Unsterblichkeit
hat für solch Human-fragmente eh keine Zeit
meint sinnierend zum morgigen
Reformationstag (Halloween)
Dein Schwabenspezi Jürgen mit herzl.
Abendgruß

 

Antwort von Adalbert Nagele (30.10.2018)

Als ich an solchen Latten roch, bemerkte ich ein Rattenloch. So lass ich lieber mich verbrennen, als Ratten über mich mal rennen. Schwabenspätzle Jürgen, fein, lass mich mal bedankt hier sein. LG Bertl.


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 30.10.2018

Hallo Bertl

Als Fragment stört es den Baum,
in seinem Fortbestand wohl kaum.
Man ahnt nicht, dass noch Kraft er hat,
denn in ihm drin wird manch`Insekt noch satt.

Und selbst wenn diese wehn als Staub,
sehn sie die Welt nochmal von oben.
Wenn man nichts hört, ist man auch taub
und kann das Leben doch noch loben.

Uih..... dass liest sich richtig philosophisch,
stelle ich gerade fest.

L.G. Roland

 

Antwort von Adalbert Nagele (30.10.2018)

Roland, du Philosophus, schriebst noch niemals einen Schmus. Merci und lG, Bertl.


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 30.10.2018

(...) Es hat wohl alles einen Sinn", Bertl, und dem Menschen ist es gegeben ,sich diesem anzunähern. Als Teil der Natur unterliegt er dem Kreislauf von Werden und Vergehen. Aussagestarkes Foto. LG -Ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (30.10.2018)

...Ingeborg, so ist es! Das Wissen ist der Glaube an die gelernten Informationen. Merci und lG, Bertl.


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 30.10.2018

Lieber Adalbert,
aber aus diesen Fragmenten im Wald gedeiht eines Tages neues Leben! Ein tolles Foto mit dem passenden Gedicht!
LG. Michael

 

Antwort von Adalbert Nagele (30.10.2018)

...Michael, das stimmt schon, aber aus uns wird nichts mehr. LG Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 30.10.2018

Da stimme ich Dir absolut zu Don Bertoluccil! So ist es! Grüße Dir bei Kälte sowie Regen Dein Spezl Don Francesco

 

Antwort von Adalbert Nagele (30.10.2018)

...Don Francesco, du kennst dich aus! Das Wissen ist der Glaube an die gelernten Informationen. LG von Bertolucci.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).