Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Herbstwind“ von Gerhard Krause

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gerhard Krause anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 01.11.2018

Lieber Gerhard,

ein wunderbares Herbstgedicht und mir sehr gefällt.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Gerhard Krause (01.11.2018)

Liebe Hildegard Danke für den Kommentar Der Herbst vieltausendfach besungen und bedichtet ist immer wieder neu und der Aufmerksamkeit wert. Er lässt nicht nur die letzten Früchte reifen und jagt uns mit seinen Wetterkapriolen kleine Schrecken ein, er ist auch der Vorbote zum Winter. Dir liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 31.10.2018

Lieber Gerhard,

wunderbar hast du das verfasst. Gratuliere.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Gerhard Krause (01.11.2018)

Lieber Karl-Heinz Danke für den Kommentar Her herbst zeigt sich bei uns (örtlich) von einer mässig guten Seite. keine wilden stürmischen Winde und wenig Regen, wo grade der Rhein unbedingt mal viel Wasser brauchte. Kommt sicher noch. Dir liebe Grüße Gerhard


Night Sun (m.offermannt-online.de) 31.10.2018

Guten Abend Gerhard, so lebendig wie du das Oktoberende schilderst, erlebten wir in unserer Region den Sonn- und Montag. Allerdings sind im deutschen Südwesten die Blätter in der Rheinebene teils noch grünbunt, der Boden war nach regenlosem Frühherbst sehr trocken und brauchte dringend Feuchtigkeit und die Sonne zeigte sich gestern zwischendurch mal blass zwischen Wolken. Einen angenehmen Abend wünscht dir Inge

 

Antwort von Gerhard Krause (01.11.2018)

Liebe Inge Danke für den Kommentar Der Herbst vermittelt uns das Ende des Sommers und den Anfang des Winters oft in eindringlicher Weise. Die letzten Früchte reifen nicht jedem gefällt die Jahreszeit, die ja örtlich verschieden ist. Dir liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Trickie Wouh (1und1jasminonline.de) 31.10.2018

Lieber Gerhard
Sehr schön.Wir hatten gestern einen kleinen Sturm hier und es hat dünn geschneit.Heute ist es nur noch kalt.Aber ich freu mich auf den Winter.
Sei ganz lieb gegrüßt,von
Brigitte

 

Antwort von Gerhard Krause (01.11.2018)

Liebe Brigitte Danke für Deinen Kommentar. Der Herbst mit seinen vielen Gesichtern kann gefallen und auch nicht und da er sich örtlich verschieden zeigt, lässt er sich schlecht festlegen, jedenfalls mir gefallen seine Unwettertage nicht. Nun lassen wir es mal ihm machen, vielleich werden wir verschont. Dir liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 31.10.2018

Ja, lieber Gerhard,
auch ein stürmischer Herbstwind kann beglückend
sein, wenn du in der warmen Stube am Kamin sitzen
kannst. Jede Jahreszeit kann dich entzücken, du musst nur
Sonne im Herzen haben.
Liebe, sonnige Feiertagsgrüße schickt dir
herzlichst Gundel

 

Antwort von Gerhard Krause (01.11.2018)

Liebe Gundel Danke für den kommentar Ich denke an einen gut befeuerten warmen Kachelofen und dann lässt sich das Herbstwetter gut vertragen. Narürlich darf man nicht vergrämt sein. Heiz mal richtig ein!!! Dir liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 31.10.2018

Er war gestern sehr beträchtlich lieber Gerhard. Doch in milder Art mag ich seine Lieder! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Gerhard Krause (01.11.2018)

Lieber Franz Danke für den Kommentar Der Herbst war bisher eigentlich freundlich zu uns, es brachte zwar keinen Sonnenschein, aber auch keine Starken Winde oder übermäßig viel Regen, obwohl es dem Rhein mal gut tun würde.Abwarten. Herzlich Gerhard


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 31.10.2018


Hallo Gerhard,
hier hat er gestern sein Lied gut angefangen...
Er zeigt nun sein Gesicht, das gründlich erfrischt, lächel...

Da hast du recht - wir sind immer Knecht
der kalten Jahreszeit.
Aber wenn man sie alle liebt,
ist man auch jetzt vergnügt
und bereitet sich eine gemütliche Zeit.

Liebe Grüße, ohne kalte Füße - Renate

 

Antwort von Gerhard Krause (01.11.2018)

Liebe Renate Danke für Deinen schönen Reimkommentar Schön das Du keine kalten Füsse hast, dies wäre unangenehm und es ist mir fast unmöglich sie Dir zu wärmen. Der Herbst der sein Gesicht örtlich verschiedeb zeigt, ist bei uns bisher gnädig gewesen. Nur dem Rhein sollte er etwas mehr Wasser bringen. ommt sicher noch. Dir liebe Grüße Gerhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).