Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Herbstkatastrophe 2018“ von Brigitte Waldner

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 05.11.2018

Liebe Brigitte, auch bei uns in Südtirol hat starker Regen und Sturm viel Schaden verursacht, auch drei Menschen sind dabei gestorben. Erdgeschosse wurden unterspült Straßen vermurt und weggerissen, es ist trostlos zur Zeit. Große Teile von Wäldern wurden niedergefegt. Gegen die Naturgewalt ist man machtlos. Die Aufräumarbeiten beginnen, es gibt viel zu tun. Lieben Gruß Anna

 

Antwort von Brigitte Waldner (05.11.2018)

Liebe Anna, danke für Deinen Beitrag. Es tut mir so leid für Euch Südtiroler, dass Euch die Katastrophe auch getroffen hat. Ich habe im Fernsehen die niedergemähten Wälder Südtirols gesehen. Nicht genug, dass so viel Sachschäden entstehen, muss es auch noch Todesfälle geben. Sehr tragisch. Sei ganz lieb gegrüßt von Brigitte


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 03.11.2018

Liebe Brigitte,

das Wetter kann sehr unberechenbar sein und denkt man nur an die Schäden,
die dadurch entstehen, es ist einfach schlimm.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Brigitte Waldner (03.11.2018)

Liebe Hildegard, der goldene Oktober war die Ruhe vor dem Sturm. Und jetzt ist nach dem Sturm, wer weiß, was noch nachkommt, das nächste Italientief ist schon angekündigt. Ein Sprecher im regionalen ORF sagte, er rechnet mit einem Strom Blackout österreichweit und/oder europaweit in den nächsten 5 Jahren. Man soll sich mit Mineralwasser und Nahrung in Dosen bevorraten etc. Das wird ja heiter, wenn das so weitergeht. Danke Dir und liebe Grüße von Brigitte


Night Sun (m.offermannt-online.de) 03.11.2018

Liebe Brigitte, es ist wirklich bedauernswert, was der Herbst in dieser schönen Landschaft angerichtet hat, farbenbunte Oktobergärten verwüstet, Straßen, Keller oder Häuser geflutet, teilweise oder ganz zerstört, was sich Menschen aufbauten (je nach Gegend ob Bayern oder Österreich), enorme Sturmschäden entstanden, die ihre Spuren hinterlassen, die Schattenseite des Herbstes, die du sehr eindringlich und realistisch schilderst. Dir liebe Wochenendgrüße, Inge

 

Antwort von Brigitte Waldner (03.11.2018)

Liebe Inge, dass es Bayern auch getroffen hat, habe ich erst jetzt gemerkt durch Eure Kommentare. Es ist so, wie Du schreibst, die Schattenseite dieses Herbstes. Ich danke Dir für Dein Mitgefühl und schicke Dir schöne Wochenendgrüße, Brigitte


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 03.11.2018


Auch unser Ort war heftig betroffen.
Er bahnte sich regelrecht eine Schneise,
fällte Bäume auf übelste Weise
und deckte eine Vielzahl an Dächern ab.
Nach seiner Genugtuung zog er ab...

Ich habe im Jahr 2008 bereits ein Gedicht
zu STURM verfasst. Heute habe ich es
hier eingestellt, weil es thematisch gut passt.

Liebe Grüße von mir - Renate

 

Antwort von Brigitte Waldner (03.11.2018)

Liebe Renate, tut mir leid, dass es Deinen Ort auch getroffen hat. Es ist einfach unfassbar, wie die Naturgewalten alles binnen Minuten oder Tagen zerstören, ganze Regionen. Wenn alles kaputt ist, dann ist wieder eine Zeit lang Ruhe. Wir hatten schon vor einigen Wochen hier einen Felststurz. Unsere Bundesstraße ist ab unserem Ort hier gesperrt und wird noch Monate gesperrt bleiben. Bus fährt auch keiner mehr. Die holen die Leute nicht einmal ab. Wer kein Auto hat, muss Taxi fahren. Umleitung über den Berg oder über die Autobahn. Dir liebe Grüße von Brigitte


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 03.11.2018

...Die Natur schlägt eben zurück, Brigitte...
Trotz Regen ist dies Gegen doch schön - hörst du die Autobahn?#
servus der Paul

 

Antwort von Brigitte Waldner (03.11.2018)

Lieber Paul, danke Dir, ja ich höre die Autobahn so laut rauschen, wie normalerweise den reißenden, tosenden Wildwasserfluss, wenn er gut gefüllt ist. Also sehr laut, da ich am Autobahnknoten wohne, 6-spurig, mit zwei Auffahrten und zwei Abfahrten und einem Nord-Süd-West-Verteiler. Unser ganzes Gebiet ist zerschnitten und die schönen Wälder und Felder durch die Autobahnenteignung sind weg und verloren. Zwischen meinem Haus und der Autobahn stehen nur noch zwei Häuser. Aber weißt Du, der Lärm ist nicht das Schlimmste, der Abgas-G-e-s-t-a-n-k ist es, der uns umbringt und auch gesundheitlich schädigt. Ja, die Gegend war einmal schöner in meiner Kindheit. Das war damals ein Luftkurort mit sauberer Luft für Sommergäste. Liebe Grüße, Brigitte


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 03.11.2018

Ja liebe Brigitte, man hat Bilderbuchwetter so wie zum Glück bei uns und leider auch in anderen Regionen Schrecken! Grüße Dir der Franz und ich denke an diese Menschen im Leid!

 

Antwort von Brigitte Waldner (03.11.2018)

Lieber Franz, den Dauerregen habe ich wohl gehabt, ich wohne ja in Kärnten, aber der Sturm war bei mir nicht so grob. Ja, es war ein Jahrhundertunwetter, die armen Betroffenen. Danke Dir für Dein Mitgefühl. Schöne Grüße von Brigitte


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 03.11.2018

... Brigitte, in Kärnten gibt's Millionenschäden;-) was über ein Leben lang aufgebaut wurde, ist plötzlich alles kaputt.
Diese Menschen tun mir leid.

LG Bertl.

 

Antwort von Brigitte Waldner (03.11.2018)

Lieber Adalbert, wer hätte sich das gedacht nach so einem goldenen Oktober? Heute hat es hier endlich einmal aufgehört zu regnen, aber es kommt ein neues Italien-Tief schon in den nächsten Tagen. Es hat nicht nur Kärnten getroffen, im Fernsehen habe ich mitbekommen, Südtirol auch, falls das eine aktuelle Einspielung war. Der Sturm hat das Landschaftsbild verändert. Es hat ganze Wälder auf den Bergen niedergemäht. Danke Dir und mit lieben Grüßen, Brigitte


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).