Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Gans“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Musilump23 (eMail senden) 04.11.2018

Ja Franz, die armen Gänse tragen jetzt bald die unglücklichsten Gesichter der Welt. In der Ahnung des anstehenden Martinsfestes am kommenden Sonntag und dem nahenden Weihnachtsfestes, hört man sie häufig laut schnattern. Bei dir steckt die Armut nicht in leeren Taschen, das Feinste wird in Dankbarkeit und Demut verzehrt,
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2018)

Ein Kommentar lieber Karl - Heinz, der mir mit Berechtigung gefällt! Klasse! Zum traditionellen Essen Martinsgans in diesem Jahr, da gab es für mich ein anderes Gericht, ja und dies hatte einfach große Klasse! Danke und Grüße der Franz


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 04.11.2018

Lieber Franz! Ich esse gern mal einen Gänsebraten. Hier bei uns wird er meistens mit Oliven und Weisswein gekocht. Was ich gar nicht mag ist, wenn Gänse gestopft werden und diese eine übergrosse (quasi kranke Leber) dadurch bekommen und daraus Pastete für die Festtage hergestellt wird. Das ekelt mich an. Liebe Abendgrüsse Karin

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2018)

Jetzt meine liebe Karin bekomme ich wahrlich Hunger! Zum traditionellen Essen Martinsgans in diesem Jahr, da gab es für mich ein anderes Gericht, ja und dies hatte einfach große Klasse! Danke und Grüße der Franz mit Zustimmung Dir


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 04.11.2018

Lieber Franz,

Gänsebraten und Grünkohl, obwohl ich sehr wenig Fleisch esse, das
verschmähe ich nicht. Noch dazu, wenn die Gans aus der Freilandzucht
kommt, einfach köstlich.

Herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2018)

Richtig liebe Hildegard! Zum traditionellen Essen Martinsgans in diesem Jahr, da gab es für mich ein anderes Gericht, ja und dies hatte einfach große Klasse! Danke und Grüße der Franz


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 04.11.2018

Die arme Gans,
lasst schnattern sie,
ist doch ein liebes Federvieh,
manch andre schnattern auch,
da ist es jedoch nicht so Brauch.

LG Bertolucci

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2018)

Leider immer wieder und da sind keine Gänse dabei, sondern zuweilen hässliche Vögel! Don Bertolucci, Dir mein Dank! Zum traditionellen Essen Martinsgans in diesem Jahr, da gab es für mich ein anderes Gericht, ja und dies hatte einfach große Klasse! Danke und Grüße der Francesco


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).