Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bayrische Knödel“ von Gerhard Krause

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gerhard Krause anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensfreude“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 11.11.2018


War die Arbeit auch meist schwer,
konntest du dich auf etwas freuen
und musstest nicht mehr bangen.
Ein altes Sprichwort sagt es ja:
Essen und Trinken hält Leib und Seele
zusammen...

Liebe Grüße - Renate

 

Antwort von Gerhard Krause (14.11.2018)

Liebe Renate Danke für Deinen Kommentar Damals war eine andere Zeit in die man sich nur hinein versetzen kann, wenn man versucht sich in die Lage der heut vertriebenen, verjagten und geflohenen Menschen zu versetzen. Heute ist es noch schlimmer diese Leute kommen in eine andere Kultur, Land und Sprache. Dir liebeGrüße Gerhard


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 11.11.2018

Lieber Gerhard,
trotz schwerer Zeit,
die Erinnerungen holen
uns zurück.
So ein Erlebnis kenne ich von 1945 auch.
Ständig hatten wir HUNGER.
Dein geschnitztes Holzwerk,
bestimmt eine liebe Kochmamsell
passt zum nachdenklichen Gedicht.
Liebe Sonntagsgrüße schickt dir
Gundel

 

Antwort von Gerhard Krause (11.11.2018)

Liebe Gundel Danke für den Kommentar Heute denke ich gerne an die Zeit zurück, weil sie trotz allem so einprägend waren und ich nicht ganz allein war. Meine Mutter und Geschwister habe ich erst im Herbst 1946 wieder gefunden. Die Bayrische Küche kam mir sehr gelegen, schmeckte nicht nur gut, war auch sättigend und das war bei der Bauernarbeit wichtig. Dir liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 10.11.2018

Lieber Gerhard,

die Arbeit war schwer, aber das Essen sehr nahrhaft
und so konnte man die schwere Arbeit auch verrichten.
Deine Holzschnittsarbeit gefällt mir und passt super dazu.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Gerhard Krause (11.11.2018)

Liebe Hildegard Danke für den Kommentar Damals war es wichtig für die elementaren Bedürfnisse zu sorgen wichtig und das war Essen, Kleidung, Bett und trockenen Raum, das handelte ich ein durch meine Arbeitskraft und das tägliche Schaffen. Ich beim Bauern hatte dies und das ich nur 1 Jahr älter war als das älteste Kind des Bauern, hatte ich fast Familienanschluß. Dir liebe Grüße Gerhard.


Ellaberta (Ladenspeldergooglemail.com) 10.11.2018

Lieber Gerhard,
sehr schön hast du deine Erfahrungen poetisch erzählt.
Ja, und dieses Essen schmeckt mir auch!
Liebe Grüße
Christina

 

Antwort von Gerhard Krause (11.11.2018)

Liebe Christina Danke für den Kommentar Jedes Land hat seine Küche. Die bayrische Küche kam meiner Essenslust sehr entgegen. Wenn sie auch auf dem Land nicht allzu große Abwechlung bot (zu der Zeit und Feiertage ausgenommen) so schmeckte es gut und sättigte. Auch heute noch. Dir liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 10.11.2018

Lieber Gerhard. Bayrische Semmelknödel sind immer ein Schmankerl! Da kann ich nur sagen, „Bon appétit“! Grüße Franz

 

Antwort von Gerhard Krause (11.11.2018)

Lieber Franz Danke für den Kommentar Eigentlich habe ich lieber 'Toagknöde'l gegessen, die waren fester in der Substanz und bei der schweren Feldarbeit kam so schnell kein Hungergefühl auf. herzlich Gerhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).