Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„AN WAS KANN MAN NOCH GLAUBEN ???“ von Marlene Remen

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Marlene Remen anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 15.11.2018

Liebe Marlene,
ich glaube nicht an Gott, habe es schon oft geschrieben. Das ist alles mal von Menschen verbreitet worden. Durch die neuesten Ereignisse bin ich nur darin bestätigt. Wenn Menschen ihren Trost darin suchen, finde ich das O K . Wie soll"ein Wesen" Milliarden Menschen kennen und sie verstehen. es ist alles nicht verständlich. Viele glauben auch aus Tradition, weil sie dazu erzogen würden.
Was man in letzter Zeit so alles über die "guten" Kirchen hört, trägt nicht zu einem Glauben bei.
du weisst, für Und mich sind die Sterne wichtig sie kann ich sehen und mit ihnen sprechen. Und mein Kerlchen sitzt auf ihnen!!!!
Dir eine gute Nacht wünscht ganz herzlich deine Wally

 

Antwort von Marlene Remen (17.11.2018)

Liebe Wally, ich danke dir für deine lieben Worte. Ich kann auch schon lange nicht mehr an einen Gott glauben, denn gäbe es ihn, wie kann er zulassen, was alles an Bösem auf der Welt geschieht. Nein, das ist alles nur Menschenwerk, nach Gutdünken ausgelegt, kann man drauf verzichten. Liebe Grüße ich dich und Fred deine Marlene


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 15.11.2018

Liebe Renate
Gern gelesen
Solange der Mensch denken kann
ist er an der Frage dran
wo komm ich her - wo geh ich hin
und sucht nach des Lebens Sinn
Zu verehren gab es da allerlei
und wer ein Vorteil sah, war auch dabei.
Schließlich erdachte man sich die Eingotttheorie
eine Erfogsgeschichte wie noch nie.
Bald begann auch sie sich zu spalten
und jede regierte mit Gewalten
sie morden, plündern, knechten
und alles in Namen des Gerechten
Mensch wenn siehst du endlich mal ein
das kann der Sinn des Lebens nicht sein..
Dir liebe Grüße Gerhard

 

Antwort von Marlene Remen (17.11.2018)

Lieber Gerhard, danke dir für deine zustimmenden Worte. Nein, dies kann nicht der Sinn des Lebens sein, an etwas festzuhalten, was es nicht gibt. Liebe Grüße dir von Marlene


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 15.11.2018

...stimmt absolut Marlene! Lies mein Kommentar zu Karin Grandchamp's heutigem Gedicht und ich glaube, du wirst mir Recht geben.
LG Bertl.

 

Antwort von Marlene Remen (17.11.2018)

Lieber Bertl, danke dir für die zustimmenden Worte. Ja, ich gebe dir Recht, die Kirche und das,was sie den Menschen vermitteln will, ist längst überholt. Liebe Grüße dir von Marlene


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 15.11.2018

Glauben ist alles andere, was außerhalb des Beweises liegt.
Wenn ein Banker ein bestimmtes Papier anbietet und eine
baldige Erhöhung der Kurse voraussagt, dann hat das
mit GLAUBEN zu tun. Auch Die besten Geschäfte macht man
mit "Geschichten", nicht mit Beweisen. Es gibt einen Beweis.
Der Rest ist ein Mythos.Oder ? Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Marlene Remen (17.11.2018)

Lieber Olaf, danke dir für die zustimmenden Worte. Glauben und zu glauben, sind wohl verschiedene Welten. Wer es kann, dem gönne ich das. Liebe Grüße dir von Marlene


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 15.11.2018

Liebe Marene,
der Glaube an das Positive im Leben kann wirklich Berge versetzen. Vor allem dann, wenn es einem selbst schlecht ergeht. Ein sehr gutes, vor allem aber auch ein zum Nachdenken anregendes Gedicht!
LG. Michael

 

Antwort von Marlene Remen (17.11.2018)

Lieber Michael, danke dir für die zustimmenden Worte. Wer einen festen Glauben hat, dem gibt dieser auch Trost und Hoffnung, ich habe ihn nicht mehr. Liebe Grüße dir von Marlene


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).