Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Linsensuppe zum Heiligabend“ von Christina Dittwald

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christina Dittwald anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Alltag“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 22.11.2018

Auch wenn noch nicht Heiligabend ist, liebe Christina, morgen gibt es hier Linsensuppe. Du hast uns überzeugt. Herzlichst RT

 

Antwort von Christina Dittwald (22.11.2018)

Lieber Rainer, bei dem kalten Wetter eine Wohltat, und aufgewärmt noch besser! Liebe Grüße Christina


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 22.11.2018

Liebe Christina,

ein sehr schmackhaftes Gericht hast du vorgestellt und so ähnlich
kenne ich auch die Linsensuppe und sie schmeckt köstlich.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Christina Dittwald (22.11.2018)

Liebe Hildegard, ja, jeder kocht diese Linsensuppe etwas anders, aber eins steht fest: köstlich ist sie immer! Liebe Grüße Christina


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 19.11.2018

Hallo Christina
Das Rezept zeigt mir das du sehr kundig bist,
denn bei Eintopf bin ich auch ein Spezialist.
So wie auf den Bild, machts auch mal Sinn,
tut man dort nach Geschmack auch Kartoffeln rin....
gewürfelt... in Scheiben geschnitten.... egal,
zum Schluss noch ein Hinweis (ich find ihn legal),
dass wer säuerlich herzhaft die Linsen liebt,
gern nen kleinen Schuss Essig Essenz zugibt,
obwohl.... milder ist der Balsamico;
ja den muss ich mal testen..... das kenn ich nicht so.

Man kann immer mal wieder was lernen, wenn man bei Rezepten
genau hinschaut..... mit einem Dampfdrucktopf spart man
übrigens die Einweichzeit; aber ich koche die Linsen
dort erst 10 Minuten mit der Mettwurst ohne Salz vor
und kann im 2. Durchgang schon das Gemüse mit der
Brühe hinzufügen ;-) . Und warum auch nicht an Weihnachten?
Man kann ja auch mal andere Sorten Linsen verwenden :-) .

Herzlich grüßt dich, Roland

 

Antwort von Christina Dittwald (22.11.2018)

Lieber Roland, ja, man kann die schlichte Linsensuppe so wunderbar abwandeln mit den verschiedensten Linsensorten! Oder man tut Spätzle rein, natürlich vom Brett frisch geschabt! Ich verdichte viele meiner Gerichte, z.B. habe ich einen Platz in der Bohnenzeitung.com unter Christina's Küchengedichte. Meine Lust am Kochen stammt von meiner Oma Ella, die in Franken in Bad Rodach eine bekannte Köchin und Wirtin war im Hotel Schmerl. Das ist lange her, das Haus gibt's nicht mehr. Aber schon als Dreijährige durfte ich meiner Oma in der Wirtshausküche helfen und z.B. die Speckstücke zum Spicken des Rehrückens anreichen. Dir liebe Grüße Christina


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 19.11.2018

Liebe Christina,

während meiner Kindheit gab es in der Woche meistens Erbsen, Bohnen, Linsensuppen. Wir waren nicht reich genug um Gabeln zu benutzen. Freitags gab es Fisch und am Sonntag ein wenig Fleisch. Meine Leidenschaft für Suppen ist bis heute nicht vermindert, obwohl ich mir heute alles Wünschenwertes erlauben könnte.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Christina Dittwald (22.11.2018)

Lieber Karl-Heinz, einfach und gesund war die Kost, das was heute von Spitzenköchen zelebriert wird, Hülsenfrüchte und Eintöpfe, das war ganz alltäglich. Wer hatte schon am Dienstag Fleisch? Außer vielleicht einen Würfel Bauchspeck in der Erbensuppe. Und die frühen Erinnerungen prägen. Dir liebe Grüße Christina


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 19.11.2018

Liebe Christina, ich liebe dies Gericht mit Leidenschaft und Du hast es absolut richtig beschrieben! Lecker und jetzt habe ich Hunger! Herzlichen Dank Deinem Gedicht und lieber Grüße in den Abend der Franz

 

Antwort von Christina Dittwald (22.11.2018)

Lieber Franz, ja, so eine dicke Linsensuppe weckt Erinnerungen! Koch dir eine! Liebe Grüße Christina


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 19.11.2018

Toll ! Ein Gericht im Gedicht. Halte dir ein paar Linsen bis Silvester auf.
Dann gibt es - so glauben es die Westfalen - viel Geld im Neuen Jahr.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Christina Dittwald (22.11.2018)

Lieber Olaf, Meine fränkische Oma Ella hat Silvester auch immer Linsen gegessen mit der Bemerkung: ich muss fei mei Stärk ess' ! Und immerhin hatte sie ein Hotel mit großem Wirtshaus - es wird also was gebracht haben! Liebe Grüße Christina


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 19.11.2018

Christina, damit könntest du bei mir auch punkten. Ich würd' gleich noch um Nachschlag bitten.
LG Bertl.

 

Antwort von Christina Dittwald (22.11.2018)

Lieber Bertl, klar, Nachschläge werden einkalkuliert! Es ist immer mehr als genug da. Ich kann keine kleinen Portionen kochen ! Liebe Grüße Christina


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).