Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ein ungelöstes Rätsel in meinem Garten“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

tryggvason (olaf-luekenweb.de) 20.11.2018

Vergraben haben ihn die Raben,
die wollen den Teller ewig haben.
Die einzigen, die jetzt murren,
sind Tauben, die nun lauthals gurren.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Karin Grandchamp (21.11.2018)

Lieber Olaf! Danke, dass du mein Gedicht gelesen und kommentiert hast.Ich habe mir schon so oft den Kopf darüber zerbrochen aber ich habe null Ahnung, wer so etwas tun könnte. Wahrscheinlich werde ich es nie erfahren.Nochmal ganz lieben Dank dir, herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 20.11.2018

Dies liebe Karin schafft mit Sicherheit nur ein Hund! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (21.11.2018)

Lieber Franz! Dass es die Hündin war, ist ausgeschlossen. Sie nimmt ausser Haus keine Nahrung an und warum sollte sie den Teller unter die Hecke schleppen. Sie würde ihn mir eher bringen, damit ich etwas für sie drauflege. Die Wahrheit werde ich nie erfahren. Herzlichen Dank, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 20.11.2018

Liebe Karin
Gern gelesen Dein Gedicht
Wir hatten vor Jahren auf den geplasterten Gehweg im Garten einen Teller mit etwas Käse für die Nachbarskatzen stehen und hörten am Abend wie der Teller übers Plaster gezogen wurde. Es war ein Igel. Nun legten wir dort wieder Käsestückchen auf (gerade kein Igelfutter) und am Abend so gegen acht, kam der Igel, fraß und zog den Tellern wieder geräuschvoll übers Pflaster. Das ging so bis Bodenfröste kamen, der Igel kam und fraß, doch wir meinten, er ist zu klein und fingen ihn ein, brachten ihn ins Tierheim. Dort wurde er untersucht und man stellte zu wenig Gewicht fest und außerdem konnte er auf ein Auge nicht sehen. Gern wurde er da angenommen und wir liessen ein
Stück Käse und eine Spende für's Tierheim da und waren - leider - unsern Igel los.
Liebe Grüße Gerhard

 

Antwort von Karin Grandchamp (20.11.2018)

Lieber Gerhard! Bei uns kann man es nicht hören, wenn die Tiere einen Teller wegschleppen, weil wir nur Rasen haben im Garten. Vielleicht wäre das sogar die Lösung, denn ich habe jährlich bis zu zehn Igel im Garten. Es geht mir auch nicht um den Teller aber ich fand es sehr merkwürdig, dass der Teller nicht mehr da war. Danke für deine Antwort, herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 20.11.2018

...wer wird das schon gewesen sein?
Ich denk, dein Hund, mein Karinlein.

Einfach super, lG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (20.11.2018)

Die Hündin war es gewiss nicht Bertl! Ich hatte den Teller am Abend noch vor dem Schlafengehen gesehen und am Morgen war er verschwunden. Die Hündin frisst auch nicht, was auf dem Tellet lag und würde ihn nicht verstecken. Lieben Dank, herzliche Grüsse Karin


rnyff (drnyffihotmail.com) 20.11.2018

Prima, gefällt mir, Wortwahl und Verdichtung. Ich an Deiner Stelle würde den Hund fragen, ich kann das nicht, weil ich keinen habe. Du schon, so viel ich zu glauben wisse und Hunde können sehr eifersüchtig ein. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Karin Grandchamp (20.11.2018)

Meine Hündin bellt ansich sofern sie etwas auf dem Grundstück hört. Der Teller wurde etwa 15 Meter weit verschleppt. Ich habe am Morgen alles abgesucht aber habe nichts gefunden. Ich frage mich auch, warum der Teller fast komplett vergraben war. Ich habe nur noch den Rand gesehen als ich daran gezogen habe und der Teller zum Vorschein kam. Es ist wirklich ein Rätsel für mich. Ich danke dir herzlichst, liebe Grüsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).