Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Hässlichkeit“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

Musilump23 (eMail senden) 21.11.2018

Lieber Franz, ja so gibt es nicht nur die körperlich Lädierten, die den Hass auf der Zunge tragen. Spricht man aber hier jeweils von Krankheiten, dann sollten Richter, Dichter und auch alle anderen Mitmenschen, diesen Betroffenen, nicht nur in der Weihnachts- und Vorweihnachtszeit, in einer gewissen Güte, oder auch Neutralität begegnen. Aber ihnen nicht das Wasser abgraben.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Franz Bischoff (24.11.2018)

Hallo lieber Karl – Heinz, da stimme ich Dir auch sehr gerne zu und oft sagt mein Herzblatt, versuche über all diesem zu stehen! Karl – Heinz Dir viele liebe Grüße der Franz


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 20.11.2018

...Francesco, zum Glück muss ich mir die nicht dauernd anseh'n.
LG Bertolucci.

 

Antwort von Franz Bischoff (21.11.2018)

Ja mein Spezl Don Bertolucci, da gibt es wahrlich oft sehr bedenkliche Fälle! Vor allem bei diesen, die es im inneren Teil vom Körper tragen! Wir beide kennen Zufriedenheit und haben eine angenehme Umgebung und somit haben wir hier kein Kummer! Dank Gott! Grüße Dir und Familie der Don Francesco


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 20.11.2018

Im Wort "Hässlichkeit" stecktt auch das Wort "Hass". Im Wort "Hass" erkennen wir aber auch das
Wort "Liebe", das sich in ihr Gegenteil verwandelt hat. Wir "hassen" was wir (übertrieben) geliebt
haben. Hässlich - Hässlichkeit finden wir i.d.R. auch abstoßend. Ich denke,das, was uns - wie
auch immer - heftig berührt, hat etwas mit uns (mir) zu tun. Es ist spiegelverkehrt. Vielleicht ist
es es meine Visage, die ich im Bild eines anderen Menschen erkenne. Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2018)

Richtig lieber Olaf. In besagter Bezeichnung „Hässlichkeit“, da ist besagtes Wort „Hass“ erkenntlich und dies ist für uns eine Aufgabe, die Liebe, über allem zu stellen! Als unser jüngster Sohn 3 – 4 Jahre war, da fragte ich diesen was für ihn ein schreckliches Wort ist. Sofort kam die Antwort „Hass“ und er sagte folgend, das Gegenteil ist „Liebe“! Ich war wahrlich erstaunt über diese Antwort! Wie auch immer, der äußeren Form bezogen, ist dies immer eine individuelle Entscheidung und dazu, habe ich meine eigene Einstellung. Doch die innere Hässlichkeit, diese besteht aus „Bosheit, Missgunst sowie Neid“ und dabei vor allem, Unzufriedenheit mit sich selbst! Man hasst sich selbst beim Blick in den Spiegel! Olaf, Dir mein Dank und viele Grüße der Franz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).