Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„der Steinbruch“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Offene Fragen“ lesen

sifi (eMail senden) 21.11.2018

Auf der Wiese im alten Steinruch haben wir einst einmal Fußball gespielt .
Das Spiel war nichts für Weicheier.
Bereits beim Anpfiff ging es hart zur Sache, weil er am Mittelkreis lag,
der Stein des Anstoßes.
Schussendlich endete das Spiel mit Hals- und Steinbruch. - LG Siegfried

 

Antwort von Roland Drinhaus (23.11.2018)

Hallo Siegfried: Der Stein der Weisheit kann ganz und garnicht dafür verantwortlich sein, wenn man in einem Steinbruch mit dem Stein des Anstoßes Fußball spielt. Wer das macht, hat bei mir kein Stein im Brett.... und sollte auf der Hut stein, äääh sein, dass ihm nicht das Stein... ääääh Steissbein bricht.... hihi. So amüsante Kommentare können nur von dir kommen. Daher stein großes Lob auf dich und beste Grüße vom Roland


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 20.11.2018

So ist es im Leben. Der eine ist und bleibt ein Tourist, die oder der andere eine Reisende
beziehungsweise ein Reisender. Ich denke auch, dass reisende Menschen auch ihre Seele
an Bord haben. Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Roland Drinhaus (20.11.2018)

hallo Olaf. Seele ist ein gutes Stichwort. Sie muss lebendig sein, wenn man einen solchen Stein finden will. Es gibt Menschen, die reisen und suchen ein Leben lang. Deine Anglerweisheiten gefallen mir übrigens. L.G. Roland


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 20.11.2018

Da bekommst du vorher noch die Gicht,
diesen Steinbruch gibt es nämlich nicht.

Roland, Schmunzelgrüße von Adalbert.

 

Antwort von Roland Drinhaus (20.11.2018)

richtig Bertl, offiziell bestimmt nicht. Als ein geistiges Gut ist er aber vorstellbar..... L.G. Roland


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 20.11.2018

Roland, wir werden alle d.b immer auf der Suche sein! Dir viele Grüße der Franz

 

Antwort von Roland Drinhaus (20.11.2018)

....und wer einen solchen Stein findet, ist mit sich selbst am ehesten im Reinen. Der Steinbruch ist eher was für die Weltverbesserer. Danke Franz, und Gruß, Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).