Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Migrationspakt“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 23.11.2018

Lieber Robert,

ein heutiges Problem, das erst im Anfang ist. Für viele Menschen aus armen Ländern geht es oft nur ums Überleben. Natürlich sind auch Schurken in den Horden verborgen. Die USA steht vor einem solchen Problem mit den Horden aus Mittelamerika. Was sich diese Menschen denken einfach wie eine Dampfwalze in ein Land einreisen zu wollen. In kleiner Sicht gesehen, plötzlich klingelt es an deiner Tür, du öffnest und ein Dutzend Menschen betreten dein Haus und benehmen sich als wären sie für immer eingeladen.. Trump hat schon die Armee postiert, um wenn nötig, mit Waffengewalt das Betreten des Landes zu verhindern .

Gern gelesen dein Gedfcht.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (23.11.2018)

Danke Dir herzlich, auch für die Berichterstattung. Ich habe immer gestaunt, wenn ich längere Zeit in den Staaten oder Canada war, wie wenig über Europa gemeldet wurde, im Gegensatz zu Europa wo der letzte Furz von Trump ausführlich behandelt wird. Was wir in Europa mit diesen Migranten - ich spreche nicht von Flüchtlingen- machen, wird sich schwer rächen und unsere Enkel sind nicht zu beneiden. Herzlich Robert


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 22.11.2018

… und gelesen haben sie auch, dass, wer eine Ausbildung angefangen hat, nicht abgeschoben werden kann. Also hat die Altenenpflegeschule meiner Tochter nun einen Kurs mehr, der zu 99 Prozent aus Asylanten besteht, junge Männer aus allen möglichen Ländern, die doch niemals einer alten Oma den A... wischen würden. Aber sie können hier bleiben. 2 Lehrer sind schon bedroht worden, wollen den Kurs nicht mehr unterrichten. Die hören nicht zu und wollen nix lernen und dem einen deuschen Schüler ist, als er gelacht hat, angedroht worden, dass man ihm den Hals abschneide. Toll! Keine Satire, sondern traurige Ausbeutermentalität in unserem weltdoofenen Land Land...
LG von Monika

 

Antwort von Robert Nyffenegger (23.11.2018)

Deinem Kommentar stimme ich vollumfänglich zu. Wenn man zwischen Flüchtlingen (gefährdet an Leib und Leben) und Migranten nicht mehr unterscheiden kann und will, dann ist es nur konsequent, wenn unsere europäische Kultur flöten geht. Eine vergangene riesige Schweinerei kann man mit dem jetzigen praktizierten Gutmenschentum nicht ungeschehen machen. Herzlich Robert


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 22.11.2018

...bevor die Merkel geht,
der Migrationspakt steht.

(Sie spart halt nicht mit Weihnachtsgeschenken.)

...nicht so für Österreich, Robert, lG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (22.11.2018)

Einer gläubigen Pfarrerstochter ist ohnehin nicht zu helfen, auch nicht einer studierten Physikerin, die Atomkraftwerke mit Kohlenkraftwerken substituiert. Danke Dir und sei gegrüsst, Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 22.11.2018

Guten Morgen, oder „Moin“ Robert! Zu gerne schließe ich mich dem Kommentar von Horst an. Abwarten! Vieles was man glaubt, dass es kommt, dies ändert sich schnell! Dir viele Grüße der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (22.11.2018)

Danke Dir, es hat schon mancher in die Hosen gemacht, weil er abgewartet hat. Ich kenne viele der Migrationsländer, jeder Jugendlich hat ein Smartphone, selbst wenn er keine Arbeit hat, die es zur Genüge gäbe. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 22.11.2018

Lieber Robert,

Abwarten und Tee trinken
wie der Engländer und Frau Merkel sagt.

Noch ist nicht aller Tage Abend.

LG Horst




 

Antwort von Robert Nyffenegger (22.11.2018)

Danke Dir, wie Du weisst, war ich genügend lange bei der OSZE um zu wissen, wie man ein Soft Law zum Fact wandelt. Das ist ganz klar ein Wolf im Schafpelz. Wünsche viel Vergnügen, mich trifft es nicht mehr. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).