Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Nachwuchs“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Horst Werner (horst.brackergmx.de) 25.11.2018

Hallo Bertel, mein Freund!

So ist es,so soll es sein!
Oftmals funktioniert es nicht! Doch im allgemeinen geht alles klar.
Dann findens alle wunderbar!
Liebe Grüße!
Horst Werner

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.11.2018)

...Horst Werner, jede(r) kann dazu selbst etwas beitragen, der Rest ist Schicksal. Merci und lG, Bertl.


MarleneR (HRR2411AOL.com) 24.11.2018

Lieber Bertl,

so sollte es sein, denn nur mit Zusammenhalt und gegenseitiger Hilfe
ist es möglich, den Nachwuchs aufzuziehn. Und was vor allen Dingen
sehr wichtig ist, ihnen all die Liebe zu geben, die sie für ihr Leben brauchen.

Liebe Grüße dir von Marlene

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.11.2018)

...perfekt Marlene, genau so soll es sein und nicht anders. GN8 und lG, Bertl.


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 23.11.2018

Lieber Bertl,

zu deinem Gedicht bekommst du meine volle Zustimmung.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Adalbert Nagele (23.11.2018)

...merci Hildegard, da kommt Freude auf. Ein schönes WE und lG, Bertl.


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 23.11.2018

Lieber Bertl! Ich sehe heutzuatage immer mehr Männer alleine, die einen Kinderwagen schieben. Das sah man in einstigen Zeiten sehr wenig. Ich finde das auch gut so, denn zum Kindermachen sind wir schliesslich zu zweit, warum nicht auch hinterher. Manche Männer hängen einer Frau ein Kind an und kümmern sich im Nachhinein kaum um das Kind. Die meisten Frauen arbeiten heute auch und da ist Hilfe angesagt. Ein gutes Thema, liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Adalbert Nagele (23.11.2018)

...Karin, du sagst es. Heutzutage geht es gar nicht anders; wenn beide berufstätig sind, da müssen die Männer einfach im Haushalt, bei der Kinderpflege und Erziehung mithelfen. Merci und lG, Bertl.


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 23.11.2018

Lieber Bertl,
dein Gedicht kann ich gern
unterschreiben, denn so sollte
es sein!
Liebe WE-Grüße schickt dir
herzlichst Gundel

 

Antwort von Adalbert Nagele (23.11.2018)

...danke Gundel, wir haben ja schon Erfahrung auf diesem Gebiet. GlG Bertl.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 23.11.2018

Lieber Bertl,

sehr gut dein Gedicht. Früher war es meistens nur der Mann, der das Brot verdiente.Die Frau erzog die Kinder und machte den Haushalt. Das war ein riesengroßer Job und in den Familien herrschte Harmonie. Seitdem die Frauen nun auch arbeiten gehen, hat sich viel geändert, was den Wohlstand anbetrifft. Wie du schreibst, ist es zu schaffen, wenn beide Ehepartner an einem Strang ziehen. Meine Beobachtungen sind, auch bei Verwandten , dass es nicht immer glatt geht und dass die Kinder leiden und zu Eigenpersonen mit dem Handy in der Hand werden. Das Familienleben ist gestört und da der Haushaltsjob auch gemacht werden muss sind die Eheleute abends gestresst und es gibt Differenzen. Solches stelle ich immer wieder fest. Die moderne Welt ist nicht immer perfekt.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Adalbert Nagele (23.11.2018)

Danke Karl-Heinz, besser hättest du es nicht sagen können. GlG von Bertl.


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 23.11.2018

Du machst aus der Banalität ein Welt-Epos. Warum auch nicht. Man kann, man darf
alles hinterfragen. Vor allem in einer Demokratie. Gottseidank.
Demokratie. Kikerikiii ? Alles wird banalisiert. Selbst die letzte Gewissheit.

Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Adalbert Nagele (23.11.2018)

...hi Olaf, und du hast schon wieder Recht!!! Merci und glG, Adalbert.


sifi (eMail senden) 22.11.2018

Zum Glück wurde in grauer Vorzeit festgelegt,
wer im Hühnerstall die Eier legt, sonst müssten wir uns
heute eventuell noch streiten, ob zuerst das Ei
oder das Huhn oder der Hahn da war.

Die Hennen haben damals das große Los gezogen
aber sie müssen sich nun jeden Tag den A... aufreißen
Die männlichen Kollegen bzw. Küken werden dafür
kurz nach der "Geburt" geschreddert.

Also ich bin froh, dass ich kein Huhn geworden bin.
(Immerhin war ich schon oft der Hahn im Korb.)
Grinsgruß vom Siegfried

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.11.2018)

...Sifi, du möchtest kein Huhn sein, aber die Hennen, die lässt rein. So geht es natürlich auch. Dann pass bloß auf, dass dir die Hennen nicht über den Kopf wachsen. Schmunzelgrüße von Bertl.


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 22.11.2018

ja, das Schlüsselwort ist zusammenhalten.
LG von Aylin

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.11.2018)

...richtig Monika, wie sollte es sonst funktionieren? Der Zusammenhalt ist bei der Familienplanung sehr wichtig. GN8 und lG, Bertl.


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 22.11.2018

Dein im Gedicht gut beschriebenes " Modell" ist nicht das allerschlechteste... Verantwortung und Zusammenhalt ermöglichen vieles, meint mit herzlichen Grüßen, Ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.11.2018)

...merci Ingeborg, da bin ich aber beruhigt, denn zum Wohl eines Kindes sollte beiden Elternteilen nichts zuviel sein. Eine gN8 und lG, Adalbert.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 22.11.2018

Hallo Don Bertolucci. Vielem bezogen bekunde ich Frauen immer mein Respekt – Hochachtung, dies jedoch vor allem bei der Geburt! Oft sage ich immer wieder gerne, Mann und Frau hatten fast immer ihr Vergnügen bei der Zeugung, jedoch die Frau, muss alles was folgt durchmachen. Chapeau! So war es mir immer nicht nur Verpflichtung, sondern vor allem Ehrensache, dass wir diese Zeit gemeinsam geschafft haben, Wenn ich meine vielen Ehejahre betrachte, so war offensichtlich alles OK! Dir viele liebe Grüße und gerne habe ich dies auch gelesen! Francesco

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.11.2018)

...merci Francesco; ganz klar, wir wüßten das alles nicht so gut, hätten wir in unserem Alter, nicht schon genug positive Erfahrungen gesammelt. Eine gN8 und lG, Bertolucci.


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 22.11.2018

Lieber Adalbert,
für mich ist es auch das Gebot, dass beide Partner gemeinsam die Verantwortung für den Nachwuchs übernehmen, was du in deinem bildhaften Gedicht sehr gut zum Ausdruck gebracht hast!
LG. Michael

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.11.2018)

...Michael, zum Wohle des Kindes finde ich das wichtig und richtig. Merci und lG, Adalbert.


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 22.11.2018

Also ich verstehe das alles nicht...
Mir tat nichts weh, weder bei den Geburten noch bei den Zeugungen.
Hab auch kein Geld dafür genommen. Aber gekostet hat das rückblickend eine ganze Menge.

Geballte Grüße sendet Horst

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.11.2018)

...Horst, wie heißt es da so schön: "Kinder kriegen ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr." Merci und lG Bertl.


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 22.11.2018

Lieber Bertl,

das Leben ist nicht einfach, ganz klar. Aber die neun Monate Kind bekommen sind endlos und dann noch die ungemein schmerzhafte Geburt, die wir Frauen ertragen und durchmachen müssen, ist schon ungerecht. Dass Frauen das alles auf sich nehmen, war mir immer schon ein Rätsel. Ja ich weiß, ich habe selbst einen Sohn, aber der war ein Unfall, lach. Aber heute bin ich froh ihn zu haben,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.11.2018)

...Heidi, dafür müssen die jungen Männer zum Bundesheer oder Zivildienst, das bleibt wiederum den Frauen erspart. Merci und lG, Bertl.


rnyff (drnyffihotmail.com) 22.11.2018

So ist es, aber viele empfinden es vermutlich als eine Qual, darum denke ich:
Wer keine gute Miene macht,
Wird heute nicht mehr ausgelacht.
Ist man lesbisch oder schwul,
Findens alle super cool.
Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Adalbert Nagele (22.11.2018)

...super cool find ich das nicht, doch das ist nur meine Sicht. Lieber Robert, Schmunzelgrüße von Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).