Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Novemberlaunen“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedichte für Kinder“ lesen

MarleneR (HRR2411AOL.com) 24.11.2018

Lieber Karl-Heinz,

ja, der November hat es manchmal drauf. Mal Sonne, Nebel und auch schon
sehr kalte Temperaturen, zum Glück aber noch keinen Schnee, mag ich
gar nicht. Doch für Kinder ist es eine Freude, sich dann auszutoben und
einen Schneemann zu bauen.

Liebe Grüße dir und deiner lieben Frau von Marlene

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.11.2018)

Liebe Marlene, in jedem Jahre in meinem langen Leben habe ich im Winter Schnee erlebt, egal im Harz oder in Kanada. Ich erinnere mich auch an die grausamen Winter in 1945 und 1946 als nicht nur wir Menschen hungerten und auch viele erfroren sind, weil es keine Kohlen gab. Sogar hat sich in Goslar ein Kohlenhändler erhängt, weil er den leuten nicht helfen konnte. So hat Winter seine schönen, aber auch schlimmen Seiten Ich danke dir auch für deine immer guten Wünsche, Herzlich Karl-Heinz Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 23.11.2018

Lieber Karl-Heinz,

die Launen der Natur muss man einfach mitnehmen. Doch wenn
der erste Schnee fällt, bei uns nicht in den Maßen, ist es immer
eine Freude wert. Danke dir für die Kindheitserinnerungen, die
beim Lesen entstanden sind.

Schicke dir liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (23.11.2018)

Liebe Hildegard, es sind auch meine Kindererinnerungen. Unsere Straße war ziemlich lang und steil. Autoverkehr gab es bis zu 99 % nicht. So hatten wir bis auf vom Pferd gezogene Händlerwagen von Zeit zu Zeit. Die Straße war unser Spielplatz. Jetzt ist die Feldstrasse Hauptverbindungsstrasse mit einem Vorort wo 10000 Menschen leben. Der Verkehr ist ständig. Mit hölzernen Schneeschuhen gingen wir auf die steilen Wiesen vor den Wäldern und auf den zugefrorenen Stadtteichen übten wir uns mit Schlittschuhlaufen. Goslar ist der ideale Platz für alle Winterfreuden. Ich danke dir. Herzliche Grüße von Karl-Heinz


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 23.11.2018

Lieber Karl-Heinz,

ich denke in Kanada kommt noch viel Schnee. Der 1. Schnee ist natürlich was besonderes. Das empfanden wir als Kinder auch. Das ganze Klassenzimmer stürzte ans Fenster und schaute der stillen Pracht zu, bis die Lehrerin zum weitermachen mahnte. Aber sie selbst hat auch hinaus geschaut, lächel. Ich glaube da bekommen auch die Erwachsenen wieder Kinderaugen. Schönes, feines Gedicht,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.11.2018)

Liebe Heidi, in letzter Nacht hatten wir den dritten leichten Schneefall. Auch der schmolz im nachfolgendem Regen. Persönlich hoffe ich nicht auf hohe Schneefälle, denn mein Nachbarfreund, der durch Feuer sein Haus verloren hat, kommt nicht mehr mit seinem Schneeräumer. Schneit es unablässig am Tage, dann geh ich oftmals schippen, damit es nicht zu viel auf einmal wird. In dieser Hinsicht kann mich der Winter nicht entzücken. Ich danke dir. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 23.11.2018

Lieber Karl-Heinz! Wie haben wir uns in den Kinderjahren gefreut, wenn es geschneit hat. Wir haben gleich die Stiefel angezogen und sind nach draussen gegangen, um einen Schneemann zu bauen. Mein Vater half immer mit und wir waren stolz und glücklich. Ich hoffe, dass es zu Weihnachten hier auch schneit, dann wäre das Fest perfekt. Sehr gerne gelesen, herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.11.2018)

Liebe Karin, ich danke dir. wie sich der Mensch doch ändert. Ich denke oft an meine Lebensphasen zurück. Das ist so ziemlich alles, was man im hohen Alter noch hat. Allerdings bereue ich nichts und ich wundere mich, dass ich trotzdem noch so fröhlich bin. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 23.11.2018

Großartige Novemberstimmung hast du hier wieder eingefangen, lieber Karl-Heinz. Man fühlt sich in seine Kindheit versetzt. Im 2. Vers sollte in der letzten Zeile statt "herunter" "hinunter" stehen. Liebe Grüße von mir. RT

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.11.2018)

Lieber Rainer, danke für den Hinweis. Ich hatte es schon berichtigt auf dem Vorschreibeblatt und trotzdem ging es hinein. Im Alter schätzt man die Freuden nicht mehr, denn vieles wird zur Qual. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 23.11.2018

Lieber Karl-Heinz,
dei "Novemberlaunen" wechseln sixh oft.
Beim Lesen war ich gedanklich dabei.
Als Kind war ich mit einem alten Schlitten
immer dabei, auch eine Schneeballschlacht
war ein "MUSS":-)))
Liebe Grüße an Euch von Gundel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.11.2018)

Liebe Gundel, Kinder lieben den Schnee. Es gibt viele Mäglichkeiten sich jeden Tag röte Bäckchen zu holen. Ich danke dir und grüße dich herzlich, Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 23.11.2018

Lieber Karl - Heinz. Die Natur macht zum Glück immer wieder dies was ihr selbst in den Plan passt! Tolle Poesie und Grüße Hildegard und Dir der Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.11.2018)

Lieber Franz, im Alter bevorzugt man die schneefreie Zeit. Nicht nur, dass man leichter friert. Man kann eklig ausrutschen und sich was brechen den muss auch an die frische Luft. Natürlich strengt auch das Schneeschippen schwer wenn die weisse Sch...... zu hoch liegt. Ich danke dir Herzlich Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 23.11.2018

Lieber Karl-Heinz,
mehr und mehr liegt hinter den Wetterlaunen mit seinen großen Veränderungen, sowie in deren unbe-zähmbaren Energie ein Wetterstaunen, dass gar ein rätselhafter Engel dahinter stecken könnte. Die Fingerabdrücke des Klimawandels wurden auch in diesem Monat November deutlich sichtbar. Es könnte demnächst auch möglich sein, dass selbst im Juni vielleicht mal ein Nikolaus bei uns vorbei schaut.
Dennoch weißt du unabhängig von jedem Wetter, aus deinem Stimmungstagebuch immer gute und liebevolle Gedanken zu senden, während man mit vielem Geschreibsel was sich hier in den letzten Tagen auftut rein gar nichts anfangen kann!
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.11.2018)

Lieber Karl-Heinz, ich stelle mir auch vor, dass Weihnachtsmann und Nikolaus mit dem Osterhasen Eierlikör trinken und ihm beim Eierbemalen helfen. Es sind doch so liebe gute Kerle. Ich danke dir für die netten Worte. Das nächste Gedicht ist schon drin. Ich habe etwas mehr Zeit, da Hildegard seit ihrer Venenbehandlung viele ihrer Hausarbeiten wieder übernommen hat. Herzlich Karl-Heinz


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 23.11.2018

Ein großartiges Gedicht. Stimmungstief, aber auch die Lust am Leben beschreibend.
Ergo: Stört mir nicht den Traum der Kinder.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.11.2018)

Hallo Olaf, das waren auch meine Eindrücke als noch in meinem Goslar meine Wintererlebnisse hatte. Schneeschuh-und Schlittschuhlaufen, Rodeln und Schlittern Hügel hinuter. Rote Backen gab es immer. Ich danke dir. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 23.11.2018

...Karl-Heinz, nicht nur der April, auch der November tut, was er will.
GN8 und lG, Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (23.11.2018)

Hallo Bertl, in den letzten Jahren waren die hoffnungsvollen Frühlingsmonate meistens unangenehme unwirtliche Monate. Manchmal schmolz der letzte Schnee erst im Mai. November jedoch war erst neblich und regnerisch um nach der Monatsmitte schon in den Winter überzugehen. In diesem Jahr eine angenehme Abwechslung. Ich danke dir. Herzlich Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).