Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fischgericht“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erfahrungen“ lesen

Musilump23 (eMail senden) 24.11.2018

Lieber Franz, in der Phantasie von köstlichen Kreationen, sorgt ein gutes Fischgericht nicht nur freitags und am Ascher-mittwoch für genussvolle Augenblicke. So fühlt man sich in deinem Gedicht richtig ingeladen.
Stinkfische hingegen sind nur schwer dingfest zu machen, sie schlagen selbst in der Pfanne mit Hände und auch Flossen und setzen ihre Duftmarken. Derartige unliebsame Begegnungen erinnern mich an das bekannte Sprichwort:
“Gehste abends mit Hunden ins Bett,
stehste morgens mit Flöhe auf.“
Mit frdl. GR. Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 23.11.2018

Lieber Franz,

ein frischer Fisch ist ein Genuss, doch verdorbener ein Verdruss.

Lieben Gruß von Hildegard


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 23.11.2018

Lieber Franz! Ich persönlich esse keinen Fisch. Der bekommt mir nicht sehr aber ich habe trotzdem dein Gedicht gerne gelesen, liebe Grüsse Karin


sifi (eMail senden) 23.11.2018

Egal, ob Lachs, ob Hecht, ob Barsch,
ein schlechter Fisch stinkt erst am Kopf.

Ist dann einmal der Lachs verdorben
ist mancher Mensch daran gestorben.

Ist einmal verdorben der Barsch,
ist mancher Mensch danach im Grab.

Grinsgruß vom Fischers Fritz

Mein Fischgedicht ist doch echt nicht schlecht,
nur mit den Reimen klappt's heut' nicht so recht.

 

Antwort von Franz Bischoff (23.11.2018)

Klasse muss ich sagen lieber Siegfried und Martin Luther sagte einst zu Fische richtig, „Für die Toten Wein, für die Lebenden Wasser: Das ist eine Vorschrift für Fische“. Daran halte ich mich als Genießer auch gerne! Schmunzekgrüße Franz mit Dank Dir!


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 23.11.2018

Lieber Franz,
das kann ganz schlimm werden, also meine Mutter hatte mir gelernt, dass ich immer erst an "allem" riechen sol. Das mache ich. Fisch darf nicht riechen sonst ist er nicht mehr frisch.
herzlich Wally

 

Antwort von Franz Bischoff (23.11.2018)

Liebe Wally. Martin Luther sagte einst zu Fische richtig, „Für die Toten Wein, für die Lebenden Wasser: Das ist eine Vorschrift für Fische“. Daran halte ich mich als Genießer auch gerne und nur frischer Fisch! Schmunzekgrüße Franz mit Dank Dir!


rnyff (drnyffihotmail.com) 23.11.2018

Wenn Fischers Fritze Fische
Frisch sind auf dem Tische,
Dann ist es richtig gut,
Wenn nicht, sei auf der Hut.
frischer Gruss Robert

 

Antwort von Franz Bischoff (23.11.2018)

Moin lieber Robert. Fisch ist bei mir immer ein Hit auf dem Tisch, doch vor vielen Jahren, da hatte sich meine Mutter sowie mein Bruder bei einem Hecht, der etwas zu lange im Gefrierschrank lag, so richtig den Magen versaut! Sie hatten wahrlich noch viel Glück! Wie auch immer, bei mir Fisch nur unter Vorsicht! Viele Grüße Dir der Franz


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 23.11.2018

Der arme Fisch fühlt sich im Netz,
wie der kleine Mann vor'm Gesetz.
Da hast du uns ein frisches Fischgedicht aufgetischt.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Franz Bischoff (23.11.2018)

Moin lieber Olaf. Fisch ist bei mir immer ein Hit auf dem Tisch, doch vor vielen Jahren, da hatte sich meine Mutter sowie mein Bruder bei einem Hecht, der etwas zu lange im Gefrierschrank lag, so richtig den Magen versaut! Sie hatten wahrlich noch viel Glück! Wie auch immer, bei mir Fisch nur unter Vorsicht! Viele Grüße Dir der Franz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).