Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„heutzutage“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 24.11.2018

Lieber (digital-)trendsettender Zombie Roland,
Irgendwie, irgendwo, irgendwann
sind bei leerem AKKU alle Zombies dran
Die coole VR ging nun flöten....
Einheits-Pulk in argen NÖTEN ;-))
Bin glücklich auch ganz ohne Twitter + CO.
HEUTZUTAG liebt Menschenskind TO-GO
meint medien-überdrüssig
(aber trotzdem technikbegeistert)
mit Samstagmorgengruß
Dein Schwabenfreudchen Jürgen

 

Antwort von Roland Drinhaus (24.11.2018)

Hallo Jürgen. Heutzutage muss man ab und zu einfach gandenlos aufräumen.... TWITTER zum Beispiel gehört dazu: Da darf mein Acci dort dahingehen, wo der Pfeffer wächst.... hihi. Bei Twitter begann es damit, dass ich mich wegen irgendeines bekloppten Schutzmechanismusses, der mich just nach einem Mozilla-Update zur unerwünschten Person erklärte, so dass ich mich dort nicht mehr einloggen konnte. Hilferufe die ich in diesem Account noch absetzen konnte, dass man mich über Skype erreichen kann, blieben ungehört. Wobei dieses meinen letzten Eindruck bestätigt. Twitter ist ein phantasieloser, monotoner Robotik-Haufen, der immer nur denselben Esel- und Langohr-Quark schreibt... das ist Zeitverschwendung dort.... ausserdem nutze ich nun auch Crome und lasse Mozilla täglich erfolglos Fragen, wieder Standardbrowser zu werden. Zu deinem Gedichts-Verständnis möchte ich anmerken, dass ich mit Einheits- Pulk nicht unsere alte VR, sondern hier den Mainstream meine. Und "To go...." ist auch nicht mein Favorit; auch als Lkw-Fahrer hatte ich immer die altbewährte Thermoskanne dabei. Medien-Überdrüssigkeit solltest du abbauen.... zum einen macht es Spaß zu erkennen, was sie falsch machen und zum andern sind sie trotzdem unsere Informations -Lieferanten. Soooo, guter Jürgen :-) ich wünsche deinem VfB, dass er wieder besser spielt und somit auch ein dolles, erholsames Wochenende mit besten Grüßen aus dem hügelgipfelgezuckertem Sauerland, Roland


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 23.11.2018

Lieber Roland,

vieles hat sich geändert und man muss nicht alles mitmachen,
stimme dir zu.

Liebe Grüße von Hildegard


 

Antwort von Roland Drinhaus (24.11.2018)

Hallo Hildegard. Man darf da seinen Sinnen und Augen vertrauen; dann reicht es, sich die Dinge genau anzuschauen und zu bewerten. Mitunter kommt da allerdings ne ganze Menge von zusammen, weil alles und jeder auf Wachstum setzt. Weniger ist mehr und in der Ruhe liegt die Kraft.... so bringt uns niemand aus der Ruhe. Schönes Wochenende, lieber Gruß, Roland


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 23.11.2018

...ja Roland, heutzutage ist alles anders, man muss sich nur gewöhnen daran.
LG Bertl.

 

Antwort von Roland Drinhaus (24.11.2018)

Hallo Bertl. Müssen muss man nur wenn..... hehe.... ich führe diesen Sinnspruch eines Freundes aus Pietätsgründen besser nicht weiter aus; aber du weisst doch.... bevor unsereiner irgendetwas muss, schaut man sich das erstmal in Ruhe an und fügt sich dann doch nicht dem mitunter sehr phantasielosen Einheitspulk. Soll man mich dann ruhig einen Querulanten nennen... dann weiss ich zumindest, woher der Spruch kommt, hihi! L.G. Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).