Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Spielregeln“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Tensho (eMail senden) 25.11.2018

Liebe Anita,
ich sehe in den beiden Satzformen keinen Widerspruch. :-)
Jeder lebt in gewisser Weise immer in seiner eigenen Welt, die für ihn Gültigkeit hat, die Realität darstellt. Jeder hat sein eigenes Universum. Im täglichen Leben überlappen sich die Universen, sie durch dringen sich. Anziehung - Abstoßung - Umlaufbahnen. Neues entsteht im Universum oder auch nicht. Anderswo zerfällt etwas. Ein paar Grundgesetze gibt es sicherlich, im Großen, wie im Kleinen. Ansonsten würde so ein Universum nicht funktionieren.
Wären wir zufriedener, wenn wir die Spielrgeln im Detail kennen würden?
Liebe Grüße am Morgen, Bernhard

 

Antwort von Anita Namer (25.11.2018)

Lieber Bernhard, immer wieder spannend - deine "physikalische" Interpretation meiner Gedanken und natürlich - genialerweise - ihre Fortführung. Die Spielregeln, wir kennen sie, denke ich... Im Moment unserer Geburt oder bald danach, vergessen wir sie. Manchmal erkennbar an der großen Weisheit kleiner Kinder. Wenn wir sie nicht vergessen würden, wäre das Spiel wohl nicht mehr spielbar.... Vielleicht ist es aber auch ganz anders, wer weiß? Liebe Grüße, Anita


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 24.11.2018

Was heißt MÖGLICHERWEISE ? Im ersten Satz benutzt du die Möglichkeitsform (Konjunktiv),
im zweiten Satz triffst du eine Feststellung. Wie ernst nimmst du dich (selbst)?
Olaf Lüken

 

Antwort von Anita Namer (25.11.2018)

Lieber Olaf, es heißt \"möglicherweise\", weil - wenn es tatsächlich für jeden Menschen eigene Regeln gibt, es wohl sehr schwer wäre, diese zu entschlüsseln. Ich weiß es also auch nicht, ich rätsle herum, wie jeder....und keiner weiß es wirklich. Frei nach dem Motto \"Glaube nicht alles was du (schon im Voraus über eine Situation) denkst\" spiele ich mit meinen Gedanken und Möglichkeiten, einfach, weil sie meinen Horizont ein wenig weiter machen und weil es Spaß macht. In und mit all dem - entdecke ich immer wieder - wie großartig die Welt durchaus auch sein kann. Der Ernst des Lebens begegnet mir immer wieder - er wird leichter, mit viel Liebe und Humor..... so lache und weine ich - mit dem Leben und durchaus manchmal auch über mich.....Liebe Grüße, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).