Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wie war(ist) das bei Euch“ von Wally Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wally Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Beziehungen“ lesen

Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 07.12.2018

Liebe Wally! Meine zwei Brüder und ich wir sagten immer Vati und Mutti. Es wäre uns nie eingefallen meine Eltern mit ihrem Vornamen anzusprechen. Dafür respektierten und liebten wir sie zu sehr. Vielleicht ist das heutzutage an der Mode. Die Kinder meiner Schwägerin sprechen sie mit ihrem Vornamen an und ich habe festgestellt, dass ihre Töchter in ihr nur eine Freundin sehen und mit ihr dementsprechend umgehen. Man merkt, das fehlt Respekt. Liebe Grüsse Karin


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 06.12.2018

Liebe Wally,

wir redeten unsere Eltern mit Vati und Mutti an, doch leider sind sie zu früh verstorben. Im Erzgebirge haben wir Kontakt über die Kirche, dort haben sich alle mit Vornamen angeredet, sie haben nur mit Respekt kommuniziert. Auch wir haben gestaunt, aber es war so natürlich wie das Amen in der Kirche. Unser Sohn sagt Mutter, die Tochter Mama.

Liebe Grüße von Margit


AngieP (angie.jgo4more.de) 06.12.2018

Hallo Wally,
also unsere Söhne sagen Mama, die Schwiegertöchter sprechen mich mit dem Vornamen an und das ist total in Ordnung. Wäre es auch, wenn die Jungen das auch so machen würden. Schließlich sind sie erwachsen und wir begegnen uns auf Augenhöhe.
Überhaupt finde ich, dass man es gelassen sehen sollte. Weißt Du, Achtung vor einander hat man oder man hat sie nicht - ich denke nicht, dass es da auf die Anrede ankommt.
Liebe Grüße
Angie


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 06.12.2018

Liebe Wally
Gern gelesen
Wir waren 10 Kinder die Hälfte hatte Vater und Mutter, die jüngeren Mama und Papa zu unseren Eltern gesagt. Es wäre keinem eingefallen die Eltern mit Vornamen anzureden. Mein Sohn sagt Papa und meinem Enkel ruscht mal mein Vorname raus, dass habe ich mir verbeten. Ich finde die "alte" Anredeweise eine Achtung vor den Eltern oder Tante und Onkel und ein bißchen Anstand darf man noch haben. Leider setzt sich die Kumpelei weiter fort und der Zerfall der Sitten.
Liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 06.12.2018

Liebe Wally, heute reden ja viele Kinder ihre Eltern mit Vornamen an, soll das kameradschaftlich sein? Es fehlt dabei leider an Achtung.
Liebe Grüße, Christa


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).