Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Gott möchte ich nicht sein“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bummi (Millozartgmx.de) 08.12.2018

Lieber Robert!
Ich glaube auch, dass die Natur und alles, was damit verbunden ist, den Glauben ausmacht. Aus anderer Sicht gesehen, muss es ja etwas geben, welches uns lenkt. Ich sehe da aber keinen lieben Gott mit Rauschebart, sondern weit entwickelte Kulturen, die unsere Spezies und auch andere Geschöpfe, irgendwann hier abgesetzt haben.
LG Monika

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.12.2018)

Danke Dir und Du hast meine volle Zustimmung, bis auf die "Absetzung". Die Evolution steht für mich fest, da nachvollziehbar. Wir stammen ursprünglich von den Affen ab, d.h. es sind Frühverwandte und wie es jetzt aussieht, haben sich einzelne Menschen Exemplare verpflichtet zu regredieren oder sind bereits zu Affen geworden. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 08.12.2018

...ja Robert, ohne Gott geht's auch,
wenn steht man nicht auf einem Schlauch.

LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.12.2018)

Danke Dir, wer Gott braucht, soll ihn haben, wenn er mir nichts kostet. Lieber Gruss, Robert


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 08.12.2018

Lieber Robert
Gern gelesen
Das unendliche Thema "Gott" wird wohl nicht lösbar sein.
Die Menschen sind wie eine Herde und brauchen das Herdentier
und je Herde hat sie sich ihren "Gott" zu recht gemacht.
Wenn man dahinter schaut ist es ein Gewinn und Machstreben
von Nächstenliebe bis Gewalt.
Mir gefällt Paul's Kommentar Gedicht und meine die Natur
und ihre Abläufe bestimmen unser Leben.
Herzlich Gerhard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.12.2018)

Absolut zutreffend, Dein Kommentar sei herzlich verdankt. Ich halte es wie Du, die Natur ist das Beste und Grösste und Schönste. Wir können sie bis zum Einzeller verfolgen, aber woher der primäre Anstoss kam, ist ein Rätsel und wird es auch bleiben. Rätsel genügt mir als Gottesbegriff, herzlich Robert


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 08.12.2018

Ich hab’ da mal so ne Idee,
wer Gott ist, ob es ihn wohl gibt…
Vorbei zieh’n jetzt im Defilee:
das Christentum, so heiß geliebt

und der Islam, das Judentum,
dann der Buddhismus noch dazu,
auch Hinduismus voller Ruhm
und andre wohl - sind all’ tabu…

Ich meine, alle haben Recht
und alle irren sich vielleicht?
Ob Tausende, ob ein Gott – schlecht
ist Religion, die nicht erreicht,

dass niemand leiden muss und dass
die Nächstenliebe uns regiert…
Denn leider gibt es Drang und Hass,
wird Fanatismus zelebriert…

Drum frage ich ganz frech und flott
Wer ist Gott? - Meine Theorie:
Natur – das ist wohl aller Gott:
Seit ewig war sie - Energie -
meint
der Paul

 

Antwort von Robert Nyffenegger (08.12.2018)

Danke Dir ganz herzlich und stimme Dir zu. Ich nehme an, dass Dein prima Gedicht bei e-stories zu finden ist, denn es wäre doch gewaltig übertrieben, wenn Du es nur als Kommentar verfasst hättest. Schönes Wochenende und lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).