Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„im labyrinth“ von Ingeborg Henrichs

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingeborg Henrichs anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 12.12.2018

Das heißt dann wohl, nach Windungen in Ängsten auf Höhen am Ende das Ziel der ruhigen Zufriedenheit erreicht zu haben, liebe Ingeborg. Solche erlösenden Momente wünscht man sich öfter zur Erhellung des eigenen Seins. Feine Fäden hast Du hier gesponnen, denen ich mit Spannung gefolgt bin.
Herzliche Grüße Dir von Margit

 

Antwort von Ingeborg Henrichs (13.12.2018)

Danke, liebe Margit, für Deine " sichtbaren" Gedanken zum Text, bereichernd und anregend, mit Interesse gelesen. Sei herzlichst gegrüßt . Ingeborg


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 11.12.2018

...ja Ingeborg, den vollendeten Moment des eins Seins im Augenblick, den kann auch ich mir ganz gut vorstellen. Energie muss fließen!
Labyrinthische Grüße von Adalbert.

 

Antwort von Ingeborg Henrichs (12.12.2018)

Danke für Deine interessante Zuschrift, Adalbert. Es heißt, im Labyrinth wären besondere Wahrnehmungen spürbar. HG Ingeborg


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 11.12.2018


Liebe Ingeborg,

hier habe ich länger gelauscht
und möchte dir dazu Verse senden,
die für mich einen hohen Anspruch haben,
und deine tiefen Gedanken sind für mich
darin enthalten:

Wenn unser Leben ein Irrgarten ist,
dann ist die Grundstimmung unseres Lebens
die Angst vor Irrtum und Verlorensein.
Wenn unser Leben ein Labyrinth ist,
dann haben wir eine Mitte,
und unsere Grundstimmung
ist das Vertrauen in eine letzte Geborgenheit.

(Gernot Candolini)

Alle Menschen beschreiten ihren ureigensten Weg.
Alle stehen einmal vor dem Endgültigen.
Und Alle gelangen zu der EINEN MITTE.

Liebe Grüße sende ich dir - Renate


 

Antwort von Ingeborg Henrichs (12.12.2018)

Liebe Renate, über Dein differenziertes und verstehendes Einlassen auf meinen Text, habe ich mich sehr gefreut und möchte mich herzlichst bedanken. Es ist letztendlich der Begriff einer Mitte, real, z.Bsp., im Labyrinth begehend zu erfahren als auch sinnbildlich besehen, um den meine Zeilen kreisen und darüber hinaus verweisen. Mit den Candolini Versen hast du mich überrascht.Schön! Liebe Grüße sendet Dir Ingeborg


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).