Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Flunder“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Limericks“ lesen

tryggvason (olaf-luekenweb.de) 13.12.2018

Nächstes Jahr kommt von mir ein Büchlein für den Angler (die Anglerin) heraus.
Die schönsten Fischgedichte, die ich so schätze, habe ich bei Dir gelesen.
Mein Lieblingsgedicht: Der Fisch. Einfach wunderbar.
Der Flunder gib mal Zunder.!
Herzliche Adventsgrüße
Olaf

 

Antwort von Andreas Vierk (13.12.2018)

Lieber Olaf, ich staune über deinen Kommentar, denn die Flunder ist mein einziges "Fischgedicht". Sie tanzt zudem aus der Reihe, denn ich schreibe nicht gern "lustige" Gedichte. Die Bissigkeit der "Flunder" hat keiner gemerkt, oder wollte nicht merken. Die "Flunder" ist die Antwort auf ein vorangegangenes "Fischgedicht", aus dem ich Polemik gegen meine eigentliche Lyrik herauslas. Dass ich damit eine Art Hype lostrete war gar nicht beabsichtigt. Schmunzel-Grüße von Andreas


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 12.12.2018

jeder sollte sich so annehmen wie er ist, denke i ch. LG von Monika

 

Antwort von Andreas Vierk (12.12.2018)

Doch wenn es dann am Golfstrom krankt, die Erde wie besoffen wankt, dann schwimmt man mit der größten Mühe, dann fliegen Fische wie auch Kühe. LG von Knecht Rubeas


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 12.12.2018


Aus dem Limerick kroch ein Wortspiel:

An so manchem Fischlein ist einfach
zu wenig "drin und dran"...
Selbst das Meer fängt mit Nahrung
zu sparen an.
Kein Wunder dann, wenn das Folgen hat.
Ob 'ne Flunder aber dadurch alleine platt?

Liebe Grüße - Renate

 

Antwort von Andreas Vierk (12.12.2018)

Liebe Renate, vielleicht sind viele der Fischlein auch plastk-kontaminiert. Manche müssen auch ihrer Rolle als Weihnachtskarpfen gerecht werden. Liebe Grüße von Andrekolaus


rnyff (drnyffihotmail.com) 12.12.2018

Du machst mich mit Deinen Limericks noch ganz verrückt, die stecken mich an!
Es hechtet ein Hecht in der Quelle.
Es spritzt und vergeht auf die Schnelle.
Der Angler hat Freude.
Dem Fische zu Leide.
Da kommt eine riesige Welle.
Herzlich Robert

 

Antwort von Andreas Vierk (12.12.2018)

Im Gurkenglas eine Qualle verstarb in der Flugzeughalle. Sie wollte wohl fliegen, tat sich in sich verbiegen und zerplatzte mit lautlosem Knalle.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).