Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Dorfgrössen“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 13.12.2018

Lieber Robert
Gerh gelesen
Klüngeleien sind mir wohl bekannt
egal ob Gemenide, Kreis oder Land,
manch einer wird auf dem Weg nach oben
geradezu hinauf geschoben.
Wenn er dann fest im Sattel sitzt,
er seine Schieber unterstützt
und die, man kann es sich denken,
planen sein Tun und sie lenken.
Im Staat geht nicht ohen Kumpelei
nur schade ich bin nicht dabei!!
Herzlich Gerhard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.12.2018)

Danke Dir für Kommentar und Vers. Der Vorteil bei diesem Vorgehen ist natürlich auch, wenn es schief läuft, ist man nicht der Hängemann, das ist dann einfach der gewählte Politiker und der wird sich hüten, zu verraten, wer ihm geraten hat. Lieber Gruss, Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 13.12.2018

In kleinen Ortschaften sowie auch kleinere Städten, da hat dies System Robert! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.12.2018)

Danke Dir bestens. Wie weit das in der heutigen geschäftigen und unpersönlichen Welt noch der Fall ist, kann ich nicht beurteilen. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 13.12.2018

Dann herrscht in Eurem Dorfgetümmel
also der ganz normals Klüngel:
Hier wäscht der eine eine Hand,
die er als die des Freunds erkannt,
dafür schustert der Freund im Nu
dem Handwäscher nen Auftrag zu,

Egal ob Land ob Dorf und Stadt
sobald man einen Freund wo hat
läuft alles doch fantastico.
Wenn nicht, naja, dann tut man so.
Und wer das alles nicht versteht,
der wird ganz einfach nicht gewählt.

Wo wäre es je anders gewesen lieber Robert...
Verständnisvolle Grüße Horst

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.12.2018)

Herzlichen Dank, Du hast das tadellos zusammen gefasst. Zur Ergänzung: Der Spruch basiert auf Jugenderinnerungen, die siebzig Jahre zurück liegen. Mein Onkel war Arzt in einem grösseren Bauerndorf. Jeden Donnerstag abend traf er sich mit dem Oberlehrer, dem Pfarrer und dem Drogisten und anderen, die ich vergessen habe, zum Skat im Sternen-Stübli . Was besprochen wurde, habe ich dann am nächsten Tag beim Mittagstisch erfahren. Mein Onkel war parteilos und hat sich nie zur Wahl gestellt. Er hatte mehr als genug zu tun, herzlich und Dankeschön Robert


Bild Leser

norbert wittke (norbertwittkelyrikhotmail.com) 13.12.2018

Lieber Robert, eine sehr gute Schilderung der Lage in großen und kleinen Dörfern. Manche Städte muss man such dazu rechnen. Liebe Grüße Norbert

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.12.2018)

Schön, dass Du Dich auch erinnern kannst. Siehe auch meine Ausführungen bei Horst. Herzlichen Dank und Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).