Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Seelenleid“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 14.12.2018

Lieber Franz! Die Zeit heilt nicht alle Wunden. Jeder ob Gross oder Klein verarbeitet das anders. Herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

norbert wittke (norbertwittkelyrikhotmail.com) 13.12.2018

Lieber Franz, Seelenleid ist schwer zu ertragen, aber muss dagegen ankämpfen und die guten Seiten im Leben sehen. LiebE Grüße Norbert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 13.12.2018


Lieber Franz,

ein Kind ist stärker oft als wir.
Es nimmt sein Schicksal anders an.
Wir lieben es, - zergehn daran;
der Schmerz, der überwältigt dann.
Wir möchten es ja glücklich sehn,
über alle Übel heben.
Hilflos müssen wir zusehn,
wenn unsre Wünsche sich aufheben.

Seelenleid bringt tiefe Wunden,
das werden viele Menschen bekunden.
Die Zeit nur legt einen Schleier auf alles
der Schmerz wird sanfter:
wir nehmen das Unabänderliche an,
weil unsere Liebe - in ruhigerer Form -
dem Kind dann mehr helfen kann.
Eine Narbe bleibt uns gewiss,
die auch immer schmerzen kann,
- aber DIE ZEIT bringt alles voran...

Mitfühlende Grüße von mir - Renate



rnyff (drnyffihotmail.com) 13.12.2018

Natürlich hast Du Recht. Es geht mehr oder weniger lang, abhängig davon wie man mit dem Betroffenen verbunden war, doch die Zeit heilt alle Wunden, wie man so schön sagt. Wer aber noch Jahre später trauert, trauert um sich selber, wird depressiv und braucht Therapie. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Franz Bischoff (13.12.2018)

Lieber Robert. Ich stimme Dir gerne zu, doch alles sagt sich so leicht und die Realität, diese ist oft schrecklich! Ich denke, bei einer vernünftigen Behandlung verkraftet man vieles leichter, doch eine kleinere Form von Leid, diese wird immer bleiben! Aktuell haben wir wieder etwas Sorgen mit unserem Enkel im Bereich Gesundheit und immer wieder erleben wir einen Stich, der schmerzt. Doch wir müssen alles mit Vernunft sehen und dies ist einer der Gründe, warum ich unseren Enkel mehr als nur in mein Herz geschlossen habe! Was er schon alles erleben musste und dennoch voller Lebensfreude den Alltag bewältigt, da ziehe ich wahrlich mein Hut! Danke Dir und viele Grüße der Franz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).