Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Hass“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Tensho (eMail senden) 20.12.2018

Liebe Anita,
Hass ist eine extreme Emotion und vielleicht nur ein Sammelbecken für alles Negative, wie du es in deinem Gedicht beschreibst. Entsteht Hass, weil wir das Negaitive nicht akzeptieren wollen und damit auch nicht ausleben, bis es eben zu einer Eruption des Angestauten kommt?
Spontane Gedanken & liebe Grüße am Abend
Bernhard

 

Antwort von Anita Namer (20.12.2018)

Lieber Bernhard, nun - es ist doch so....alle Gefühle, die wir unterdrücken, "stauen" sich irgendwann auf. Vielleicht stauen sie sich nicht nur in uns auf - sondern eben auch in der Welt. Wenn wir davon ausgehen, dass unsere Gedanken und Gefühle unsere Wirklichkeit beeinflussen - wirken sie im Innen wie im Außen, wie im Kleinen so im Großen. Die meisten (ich auch) – bemühen sich “gute „Menschen“ zu sein, versuchen ehrlich zu sein, anderen zu helfen, usw. ….und bemühen sich, negative Seiten, Gefühle, Handlungen zu vermeiden. Verschiebt das unser inneres Gleichgewicht? Kommt damit die "Welt-Waage" aus der Balance? Ich denke, wir tragen alle – ALLES – in uns. Es gibt kein entweder/oder sondern ein „sowohl als auch“. Wir sind gut und böse, hell und dunkel und haben alle männliche und weibliche Aspekte in uns. Manchmal entsteht aus einer guten Tat – negatives….und aus etwas Schrecklichem – später gutes. Es hat alles mehrere Aspekte und unvorhersehbare Entwicklungen….Erst alles zusammen ergibt ein großes Bild…für das man im übertragenen Sinne – die dunklen und die hellen Farben braucht. Vielleicht geht es also überhaupt gar nicht darum, hier auf der Welt irgendwie "gut" oder "böse" zu sein, irgendwas zu schaffen oder zu erschaffen, irgendwas zu werden oder nicht.....sondern einfach darum, der zu sein, der man ist und das zu leben (mit allen Anteilen, die wir halt so haben) Alles Gedanken, die ich momentan sammle und in die ich ein wenig Struktur bringen möchte, kein Anspruch auf Richtigkeit….einzig eine Suche….irgendwie nach mir. Liebe Abendgrüße, Anita


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 15.12.2018

Liebe Anita,
ein schwieriges Thema, was besonders nach den schrecklichen Ereignissen von Straßburg, aber auch nach den Messerattacken von Nürnberg die Gemüter erneut in Aufruhr versetzt hat. Wenn der Glaube tief im Inneren sich gewissermaßen verbarrikadiert hat, dass alle "Ungläubigen" getötet werden müssten, festigt vermutlich Chancen - bzw. Ausweglosigkeit dieses Gefühl des Hasses. Sehr gut in Worte gefasste Gedanken, die sogar ein dickes Buch füllen könnten!
LG. Michael

 

Antwort von Anita Namer (15.12.2018)

Lieber Michael, ich lese gerade ein Buch, das mich tief berührt. Ein 17-jähriger, der als Soldat ausgebildet wurde und in Vietnam gekämpft hat. Seine Ausbildung, bei der eine Art "Feindbild" geschaffen wurde, mit dem er nur noch "Feinde" sah und keine Menschen mehr. Wie er viele tötete.....Alles in dem Glauben, für sein "Vaterland" gleichzeitig etwas Gutes zu tun, "Held" zu sein. Er kommt zurück und ist kein Held. Er kommt zurück und findet keinen Platz mehr in der Welt, kann nicht mehr schlafen, wird geplagt von Alpträumen und mehr. Er bemerkt, dass nichts von dem, was ihm "erzählt" wurde - der Wirklichkeit entspricht. Er wird nach einem langen Weg Zen-Mönch und versucht zu helfen, wo er kann. So entsteht aus Hass und viel Unglück - danach auch wieder ein Stückchen Heilung - für sich und die Völker. Es macht mich sehr nachdenklich....Liebe Grüße, Anita


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 15.12.2018

Das Böse in der Welt wird hoffentlich basld mal besiegt werden...
Hofft der Paul
mit LG nach SR

 

Antwort von Anita Namer (15.12.2018)

Wenn wir an eine Schöpfung glauben, wieso sollte es etwas geben, was nicht sein soll? Wieso sollte ein Schöpfer \"Fehler\" machen und Menschen brauchen, um sie aufzuheben? Unsere Welt ist dual. In allem. Wir alle haben einen Schatten (in vielerlei Hinsicht - Lächeln) - ob wir ihn sehen oder nicht. Am sichtbarsten wird er, wenn wir im Licht stehen und je nachdem, von welcher Richtung das Licht auf uns fällt, ist er klein oder groß. Vielleicht - kann der Hass, das Negative, Böse (wie auch immer wir es nennen) nicht aufgelöst werden, weil es einfach zu dieser Welt gehört? Vielleicht - ist es wie bei einer Waage? Es braucht die Balance. Vielleicht - verhält es sich proportional? Je mehr wir unsere Schatten verleugnen, je mehr wir Licht, Gutes wollen, - desto mehr werden auch unsere Schatten größer? Ich weiß es nicht... Gedankenwirrwarr.... Liebe Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).