Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Eiswürfelsauna“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kritisches“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 19.12.2018

Nachdenkenswert und gut geschrieben, lieber Roland! Wünsche dir schon jetzt ein frohes Fest! Freundliche Grüße von RT.

 

Antwort von Roland Drinhaus (02.01.2019)

Hallo Rainer! Ich lese mal wieder ein bissl verspätet hier die Kommis nach. Das Fest habe ich gut verlebt.... und den Jahres- wechsel auch. Für das Letztere habe ich einen guten Freund in Cuxhaven besucht. Helfe ihm gerade noch beim renovieren und fahre übermorgen wieder ins Sauerland zurück. Herzliche Grüße und Dank für deinen Kommentar, Roland.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 17.12.2018

"An Fieber krankt der Erdenball,
Dürre und Trockenzeiten,
sind häufiger als sonst der Fall,
wie Krankheit sich ausbreiten".

Zustimmung Dir zu diesem Roland. Grüße Franz

 

Antwort von Roland Drinhaus (19.12.2018)

Hallo Franz. Ganz herzlichen Dank für deine Rückmeldung. Mein Gedicht haben leider noch nicht sehr viele gelesen. Aber das ist bekanntlich bei allen Gedichten die im "kritischen" Bereich veröffentlicht werden so der Fall. L.G. Roland


rnyff (drnyffihotmail.com) 17.12.2018

Lieber Roland, Du sagst es bestens, ich bin mit Dir einverstanden, dass die Menschheit eine Seuche für die Natur ist, Müll, Plastic, Gift etc, und diese Menschheit wächst und wächst. Die sogenannte globale Erwärmung wegen CO2 ist aber absoluter Blödsinn und eine eigentliche Ersatzreligion für solche die zwingend an etwas glauben wollen. Klimaschwankungen gab es schon immer. Nur ein beschränkter Wissenschafter vergisst die Sonne und ihre Aktivität Die Sonnenflecken, die anzeigen, dass die Sonne aktiver ist und mehr strahlt. Es gibt nicht mehr Naturkatastrophen als früher, nur nimmt man sie schneller und umfassender zur Kenntnis. Herzlich Robert

 

Antwort von Roland Drinhaus (19.12.2018)

Guten Tag Robert. Eigentlich wollte ich dir gestern schon antworten, aber die Zeit rennt mir irgendwie weg..... nun hab ich mir im Gedicht aber auch ein Thema ausgesucht, über das man nun wirklich viel schreiben kann und über das deshalb auch viel geschrieben wird. Interessanterweise bin ich auf die Ursache der Klimaerwärmung im Gedicht garnicht eingegangen, denn: Wenn aufgrund von Wetterdaten gesagt wird, die letzten 4 Jahre waren die wärmsten Jahre der Menschheitsgeschichte, dann ist es sicher richtig, dieser Meldung auch Glauben zu schenken. Das Netz der modernen Wetteraufzeichnungen hält ja und da sind wir 2 auch bestimmt einig, mit der modernen Messtechnik mit. Über die Ursachen für die Erwärmung kann man dann geteilter Meinung sein; denn in diesem Bereich sind wir alle einer (auch durch das Internet) in den letzten Jahren enorm gewachsenen Medienvielfalt ausgesetzt und in diesem Bereich setzt nun ein Effekt ein, den eigentlich niemand steuern kann: Klimawissenschaftler, wie auch Möchtegern-Wissenschaftler erhalten in allen Medien ein Echo. Mein sogenanntes Echo sind wir alle und die verteilen sich auf die "Lautsprecher" gleichermaßen und somit gibt es leider viele, die aufgrund ihres Medienverhaltens (das garnicht falsch sein muss) den Scharlatanen glauben. Ob das nun im Umwelt-Thema die Mehrheit betrifft, die der CO²-These glauben, oder ob die falsch liegen, die den natürlichen Zyklen glauben, dass kannst weder du, noch ich genau wissen, weil wir alle beide (bei dir vermute ich es einfach mal) garnicht vom Fache sind und beide etwas anderes gelernt haben. Fest allerdings steht: Die Eiswürfel schmelzen und aus welchem Grund auch immer: Es interessiert niemanden und fast jeder verdrängt das Thema. Mein Gedicht haben obgleich einer neugierig machenden Überschrift bislang nur sehr wenige gelesen und ich bin mit den dafür erhaltenen 3 Kommentaren (incl. deinem) eigentlich schon zufrieden. Herzlich grüßt, Roland


sifi (eMail senden) 17.12.2018

Lieber Roland,
Dein Beitrag zum Wort des Jahres HEISSZEIT
läuft mir eiskalt den Rücken runter.
Du hast da ein ganz heißes Packeisen angepackt.

Aber wieso hast Du den Text so seltsam verrückt?
Auf meinem kleinen Display ist das Lesen
etwas gewöhnungsbedürftig.
LG Siegfried

 

Antwort von Roland Drinhaus (17.12.2018)

Lieber Siegfried. Ich geb es zu.... beim Design von Gedichten habe ich manchmal sehr ausgefallene Ideen und ich finde, dass dieses Gedicht eine etwas aussergewöhnliche Form verdient hat. Sie sieht, wie ich finde, auf einem Pc-Bildschirm eigentlich auch garnichtmal so schlecht aus und passt zu diesem wirklich kritischen Thema in dem ich das Wort des Jahres eigentlich eher zufällig aufgeschnappt und eingebracht habe. Das Gedicht entspricht meinem Zukunftspessimismus, den ich aber selten zeige sehr und wird durch meine reale Grundhaltung unterstützt. Die ersten 3 Verse dümpelten dabei schon etwas länger in meiner Gedichtsdatei herum und heute war ich erneut auf sie gestossen und musste sie nur noch vollenden und mit einer sehr direkten Bemerkung versehen. Es freut mich, dass du hier einen sehr guten und ehrlichen Kommentar verfasst hast. Schade,dass das Gedicht für kleine Bildschirme nicht so sehr geeignet ist. Im übrigen ist die e-stories Eingabemaske für Freunde des Designs und für Freunde großer Buchstaben häufiger ein Ärgernis, denn es ist mir selbst nicht nur einmal passiert, dass immer dann, wenn mein Text zu sehr in Richtung des rechten Randes geht, dann durch das eigentlich zu große Werbefenster rechts ordentlich durcheinandergewirbelt wird. Das, mein lieber Siegfried, verursacht dann manchmal ein echtes Chaos bei der Anzeige des Gedichtes. Hab nochmals Dank für deinen Kommentar, den ich recht gelungen finde. L.G. Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).