Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mein Christbaum“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 21.12.2018

...eine gute Entscheidung, Robert! Im Raum tut's auch ein Kunststoffbaum.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.12.2018)

Danke Dir, aber kann Dir verraten auf der Zimmerlinde haben die Kerzen die Blätter verbraten und auf dem Gummibaum sind sie ständig abgerutscht. Und das Wort Kunststoff darf man nicht mehr in den Mund nehmen, Du weisst ja die Fische fressen ihn. Herrliche Weihnachtstage und liebe Grüsse, Robert


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 21.12.2018

Lieber Robert
Gern gelesen.
Wir hatten jahrelang einen Baum mit Wurzel, oft selbst ausgegraben bei einemWeihnachtsbaumpflanzer. Nach Neujahr kam wurde der Baum im Garten (11 Stck) eingegraben. Als diese dann Zimmergröße hatten, wurde jedes Jahr einer abgesägt und wir haben uns Jahre mit 'Weihnachtsbaum' selbst versorgt.
Aus dem letzten, schnitze ich aus dem Stamm zwei Engel, lese die KG "Auch Engel können weinen"
Dir und Deiner Famlie "Frohe Weihnacht"
Herzlich Gerhard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.12.2018)

Danke Dir, das ist ja eine wunderbare Geschichte und wenn sie wahr ist, kann man sie fast nicht glauben. "Auch Engel können weinen" will ich jetzt gleich lesen. Herzlich und geruhsame Festtage, Robert


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 21.12.2018

Lässt Du deinen Baum am Leben,
winkt er dir an jedem Morgen.
So ist der Oschi glücklich eben
und nimmt auch dir die Sorgen.

Vielleicht - ist´s mäuschenstill im Rund...
hörst du ihn brabbeln manche Stund.

Heiteres Ahoi, Robert.
Und: frohe Tage.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.12.2018)

Oschi ist neu für mich, habe geguckt, hier sagen die Goofen immer "Mega". Wünsche Dir schöne Stunden und hoffe stets von Dir mehr zu hören/sehen! Herzlich Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 21.12.2018


Lieber Robert,
ich dachte auch mal, das wär die Idee:
eine Tanne im Kübel - tut niemandem weh.
Man kann sie auspflanzen, wenn Weihnacht vorbei.
Sie selbst wollte davon aber nichts wissen.
Es nutzte auch kein regelmäßig' Gießen.
Nachdem der Boden wieder frostfrei,
war das Leben der Kleinen - braun-nadelnd - vorbei...
Das ist mir zweimal so passiert,
da fühlte ich mich angeschmiert...

Schöne, behagliche Stunden
in gemeinschaftlichen Runden
mit Kindern, Enkeln, bitte sehr,
ein Rundes sei nun dein Begehr'.

Beste Grüße und wahre Genüsse,
das wünsche ich Euch sehr!

Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.12.2018)

Herzlichen Dank, Du hast mein volles Mitleid verdient, da Du vermutlich keinen grünen Daumen hast. Dein Tännli hätte doch Wasser gebraucht, auch wenn es nicht brennt! Deine Spontanreime sind herzig und haben dann wiederum meine Bewunderung verdient. Herzlich und schöne Zeit, Robert


sifi (eMail senden) 21.12.2018

Lieber Robert, vier Jahre lang leistete uns ein kleiner alleinstehender Tannenbaum zur Weihnachtszeit wunderbare Dienste als einfacher Kerzenhalter. Einmal durfte er sogar eine Sterne, Engel und Kugeln tragende Rolle in einem Theaterstück spielen. Danach stand er jahrzehntelang fest verwurzelt in unserem Garten. Im hohen Alter von fast 40 Jahren wollte er schlussendlich eine Stelle als hochoffizieller Weihnachtsbaum antreten. Und es hat tatsächlich geklappt mit seiner Bewerbung. Seit drei Wochen steht er festlich geschmückt, stolz und prächtig strahlend auf dem (klein-)städtischen Marktplatz. - HWG Siegfried – heute bei den KG mit einem wundersamen süßen Zitronenbaum …

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.12.2018)

Mein Lieber, si non e vero e ben trovato, aber Deine Geschichte ist fast zu gut, dass sie erfunden sein könnte, obwohl ich Dir natürlich alles zutraue. Ein Foto hättest Du ja wirklich posten können, denn mit dem Wiedereinpflanzen dürftest Du noch einige Mühe haben. Herzlich und schöne Tage, Robert


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 21.12.2018

Lieber Robert, DAS nenne ich natur- und umweltbewusst! Ein paar Jahre hatten wir auch so eine "Kübeltanne", bis der Kübel zu klein wurde und wir sie in den Garten pflanzen mussten.
Frohe Weihnachten wünscht
Christa



 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.12.2018)

Danke Dir, auch für den Ausdruck Kübeltanne, habe mich gleich beim Baum (4 Meter gross entschuldigt) Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).