Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Schicksal der Weihnachtsbäume“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 30.12.2018

Liebe Karin,
seit vielen Jahren haben wir keinen abgesägten Baum mehr gekauft. Wir haben eine lebendige Norfolktanne, die jeden Tag schwarzen Tee bekommt. Sie dankt uns mit glänzenden Nadeln. Sie dient auch als unser Weihnachtsbaum.
Gern gelesen dein Gedicht. Bei uns gibt es Weihnachtsbaumfarmen. Ein gutes Geschäft für die Leute um die Weihnachtszeit. Eine große Farm mit Tausenden von Weihnachtsbäumen sind im Oktober in Kalifornien Opfer der großen Flammen geworden.

Hildegard und ich wünschen dir und deinen Lieben einen guten Übergang in das neue Jahr.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Karin Grandchamp (31.12.2018)

Lieber Karl-Heinz! Wie ich sehe, pflegt ihr eure Norfolktanne sehr. Das freut mich und das finde ich auch schön. Für mich käme ein abgesägter Baum garnicht in Frage. Ein Baum lebt und ich hätte ein schlechtes Gewissen, wenn eine Tanne nur wegen mir sterben müsste aber das muss jeder selber wissen. Herzlichen Dank dir und Prost Neujahr, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 30.12.2018

Da ich die Natur sehr liebe, da war dies einer der Gründe warum ich zu einem Naturbaum „NEIN“ sagte! Nun ja, vor einigen Jahren pflanzte ich einen Weihnachtsbaum später in den Garten! Dir liebe Karin liebe Grüße und vor allem Wünsche für 2019 der Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (30.12.2018)

Lieber Franz! Das sehe ich genauso. Mein Haus ist auch ohne Weihnachtsbaum schön festlich geschmückt und ich habe kein schlechtes Gewissen der Natur gegenüber. Für mich zählt jedes Leben. Mit besten Wünschen auch euch für das kommende Jahr, herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 30.12.2018

...wir leben halt in Saus und Braus,
wo Weihnachtsbäume fliegen halt beim Fenster raus.

Karin, die Bäume waren ja auch teuer genug und wurden nur für Weihnachten angepflanzt.

Seien wir froh, dass sie nicht aus Kunststoff sind und wie viel anderes Plastik im Meer oder auf Deponien landen.

Schmunzelgrüße von Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (30.12.2018)

Lieber Bertl! Kann man das Leben, egal welches auf Erden, mit Geld bezahlen? Auch, wenn die Bäume dafür angepflanzt werden, sie leben. Ich bin der Natur sehr nahe und immer, wenn ich einen Weihnachtsbaum am Straßenrand liegen sehe, frage ich mich, warum er nur so kurze Zeit leben durfte. Ich stelle bei mir im Haus keinen auf weil ich genug anderen Weihnachtsschmuck habe, der das Haus festlich gestaltet. Die Meinungen sind verschieden und ich akzeptiere deine. Mit herzlichen Dank, liebe Grüße Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).