Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„SCHWEINEHUND FRISST VORSÄTZE“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Die Lilie (britta.schaefer.hammweb.de) 24.02.2019

Liebe Renate, kenne ihn nur zu gut, den inneren Schweinehund, der auch viele meiner Vorsätze und somit meine Ziele auffrisst. Gut in Worte gesteckt. Gern gelesen. Liebe Grüße, Britta


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 19.01.2019

Wie wahr, werte Reante,
das Gewohnte, das eingefleischt eingedacht Einempfundene
will bedient werden. Darauf pocht es.
Mit ziemicher Macht. - Für mich ist es allein das:
einen "Schweinehund" fand ich bislang bei niemanden.
Auch unser Ärger über unsere unerwünschten Gewohnheiten
ist m. E. "nur" eine Gewohnheit.
- Gibt es sanfte Strategieen,
mit denen man sich selber umgewöhnen kann:
sozusagen umziehen aus der Wohnung einer Gewohnheit
in die Wohnung einer anderen? ...
Herzlich: August


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 06.01.2019

Liebe Renate, ein gutes Gedicht für alle die es betrifft.

Gewohnheiten sind stark und viele gute Vorsätze sind nur innere Versprechen, Veränderungen vorzunehmen die dann im Sande verlaufen.

Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 04.01.2019

Liebe Renate,
geh locker mit den Vorsätzen um, dann quält dich auch kein Schweinehund
und so hälst du die Ärgernisse außen vor.
Liebe Grüße von Hildegard


rnyff (drnyffihotmail.com) 04.01.2019

Ich hab ein Schwein und einen Hund
Und treiben beide es zu bunt,
Dann tu ich beiden sofort kund:
Ich mach aus ihnen Schweinehund
Und alsobald läuft`s wieder rund.
Versuch es einmal und Du wirst staunen!
Herzlich Robert


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 04.01.2019

Vielleicht werden manche Vorsätze besser vom Schweinehund gefressen, als daß sie "uns" auffressen;
ein doch sehr wahres Gedicht, so tickt der Mensch. Mit Vergnügen gelesen, liebe Renate. LG Ingeborg


Bild Leser

Stiekel (Rene.Berggmx.de) 04.01.2019

Liebe Renate,

mich verleitet er zur Bequemlichkeit,
dann ist der Weg nach draußen weit,
weshalb ich faule Socke
noch in der Stube hocke.

Liebe Grüße von Sabine


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).