Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Im Wartezimmer“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 06.01.2019

Lieber Franz! Bei uns ist es verboten im Wartezimmer mit dem Handy zu kommunizieren oder zu spielen.
Im Wartezimmer hängt extra ein Schild diesbezüglich aber wie immer machen die Leute das, was sie wollen. Die heutige Welt halt. Euch einen schönen Abend, herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Franz Bischoff (06.01.2019)

Richtig liebe Karin! Es hängen fast überall Schilder, die eine Nutzung Handy verbieten. Doch letztlich ist es leider so, nimmt man so manchen Menschen das Handy ab, oder sagt diesen, dass die Benutzung verboten ist, so werden diese Todfeinde! Narrenhaus! Zuweilen sitzen Familienangehörige nebeneinander und da garantiert einer dieser mit dem Handy spielt, da herrscht das Schweigen! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Musilump23 (eMail senden) 06.01.2019

Franz, konzentriertes Spielen in körperlicher gebeugter Haltung lässt zugleich alles um sich herum vergessen. Auch in einem Wartezimmer ist man gefangen in der virtuellen Welt des Internets. Einige Arztpraxen sollen schon überlegt haben, Kassenpatienten ein Eintrittsgeld abzuverlangen, damit wenigstens auch ihre Energiekosten durch den Andrang gedeckt werdenkönnen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Franz Bischoff (06.01.2019)

Es wird immer besser lieber Karl - Heinz! Es hängen fast überall Schilder, die eine Nutzung Handy verbieten. Doch letztlich ist es leider so, nimmt man so manchen Menschen das Handy ab, oder sagt diesen, dass die Benutzung verboten ist, so werden diese Todfeinde! Narrenhaus! Zuweilen sitzen Familienangehörige nebeneinander und da garantiert einer dieser mit dem Handy spielt, da herrscht das Schweigen! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Horst Werner (horst.brackergmx.de) 06.01.2019

Hallo Franzel !

Kürzlich saß ich im Wartezimmer neben eine ältere Frau.
Kaum hatte ich mich hingesetzt, räusperte sie vernehmlich.
„Na, - sind Sie auch krank?“
Wenn ich Gesund wär, säße ich wohl kaum hier!
„Stimmt!“ sagte die Frau, was haben Sie denn?
Ich schwieg. Vorlaute Person dachte ich!
Sie zählte alle ihre Krankheiten auf, es waren viele.
Zum Schluss, eine kurze Pause, „ach ja,
einen Leistenbruch hatte ich auch noch!“
Ich stand auf und setzte mich anderswo hin.
Genug ist genug!
Oder?

Liebe Grüße!

Horst Werner

 

Antwort von Franz Bischoff (06.01.2019)

Da muss ich Dir zustimmen Horst Werner! Es hängen fast überall Schilder, die eine Nutzung Handy verbieten. Doch letztlich ist es leider so, nimmt man so manchen Menschen das Handy ab, oder sagt diesen, dass die Benutzung verboten ist, so werden diese Todfeinde! Narrenhaus! Zuweilen sitzen Familienangehörige nebeneinander und da garantiert einer dieser mit dem Handy spielt, da herrscht das Schweigen! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Bild Leser

freude (adalbertdrei.at) 06.01.2019

...Francesco, irgendwie muss man die Wartezeit ja 'rüberbringen.
Zeitungen greif ich dort nicht an wegen einer Infektionsgefahr und wenn geht, greif ich auch die Türklinken nicht an.
Schmunzelgrüße von Bertolucci.

 

Antwort von Franz Bischoff (06.01.2019)

Da mein Spezl habe auch ich oft Kummer - Sorgen! Es hängen fast überall Schilder, die eine Nutzung Handy verbieten. Doch letztlich ist es leider so, nimmt man so manchen Menschen das Handy ab, oder sagt diesen, dass die Benutzung verboten ist, so werden diese Todfeinde! Narrenhaus! Zuweilen sitzen Familienangehörige nebeneinander und da garantiert einer dieser mit dem Handy spielt, da herrscht das Schweigen! Danke dem Kommentar und Grüße der Francesco


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).