Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wie kann man nur so herzlos sein“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 07.01.2019

Hallo Karin
Von null auf drei Katzen; da kann ich mir vorstellen,
dass das den Tagesrhytmus ziemlich ändert.
Das Aussetzen der Tiere ist herzlos, ganz klar...
doch sie einfach aufzunehmen deutet auch auf
ein großes (tierliebes) Herz.
L.G. Roland

 

Antwort von Karin Grandchamp (08.01.2019)

Lieber Roland! Seit meiner Kindheit habe ich immer mit Tieren zusammen gelebt. Ich kann die Katzen leider nicht ins Haus nehmen. Meine Schäferhündin mag keine Katzen aber ich versorge alle drei tagsüber und stelle auch für die Nacht Futter hin. Nur die eine hat anscheinend einen Unfall gehabt, denn sie hat am Unterschenkel bis zum Bauch einen großen roten Fleck und kein Fell aber nichts ist offen. Vielleicht war sie auch irgendwo eingeklemmt, denn das Hinterteil ist ziemlich schmal im Vergleich zum Rest. Weil sie behindert ist, habe ich für sie eine kleine Hundehütte aus Holz gekauft und mollig ausgestattet. Sie ist Tag und Nacht in ihrem Häuschen. Wenn ich in den Garten gehe, läuft sie mir nach so wie ein kleiner Hund . Ich habe schon mehrere Häuschen für meine Igel im Garten, die dort überwintern und sieben Vogelhäuschen. Das ist bei mir schon fast ein Tierhotel aber ich mach es gerne. Alle drei Katzen haben schon kräftig zugenommen. Die zwei anderen haben Unterschlupf gefunden. Mein Nachbar hatte Zwergziegen und dort, wo sie untergebracht waren, schlafen die Katzen. Ich bin nur wütend, dass die Leute sich Tiere nehmen und sich hinterher nicht mehr um sie kümmern. Herzlichen Dank fûr's Kommentieren, liebe Grüße Karin


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 07.01.2019

Liebe Karin,
wir haben die "Menschlichkeit" auch hier kennen gelernt.
Vor zwei Jahren stand an de Pubelle ein Karton. Er war mit Klebeband zugeklebt. Wir haben ihn untersucht weil es darin jämmerlich piepste. Es waren 6 winzige Kätzchen darin. Wir waren entsetzt. Zwei haben wir behalten(obwohl ich "nie" mehr eine Katze wollte) und die 4 hat eine andere Frau genommen. Unsere Zwei sind jetzt Superschöne Katzen und sooooo lieb.
Menschen werden immer herzloser.
Herzliche Güsse von der Katzenmutte Wally

 

Antwort von Karin Grandchamp (08.01.2019)

Liebe Wally! Seit meiner Kindheit habe ich immer mit Tieren zusammen gelebt. Ich kann die Katzen leider nicht ins Haus nehmen. Meine Schäferhündin mag keine Katzen aber ich versorge alle drei tagsüber und stelle auch für die Nacht Futter hin. Nur die eine hat anscheinend einen Unfall gehabt, denn sie hat am Unterschenkel bis zum Bauch einen großen roten Fleck und kein Fell aber nichts ist offen. Vielleicht war sie auch irgendwo eingeklemmt, denn das Hinterteil ist ziemlich schmal im Vergleich zum Rest. Weil sie behindert ist, habe ich für sie eine kleine Hundehütte aus Holz gekauft und mollig ausgestattet. Sie ist Tag und Nacht in ihrem Häuschen. Wenn ich in den Garten gehe, läuft sie mir nach so wie ein kleiner Hund . Ich habe schon mehrere Häuschen für meine Igel im Garten, die dort überwintern und sieben Vogelhäuschen. Das ist bei mir schon fast ein Tierhotel aber ich mach es gerne. Alle drei Katzen haben schon kräftig zugenommen. Die zwei anderen haben Unterschlupf gefunden. Mein Nachbar hatte Zwergziegen und dort, wo sie untergebracht waren, schlafen die Katzen. Ich bin nur wütend, dass die Leute sich Tiere nehmen und sich hinterher nicht mehr um sie kümmern. Herzlichen Dank fûr's Kommentieren, liebe Grüße Karin


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 07.01.2019

Liebe Karin,
so herzlos zu sein, das ist wirklich schrecklich. Leider sieht und hört man es
immer wieder. Da schaue ich unser Kätzchen an, wie wohlich sie da liegt und
mit mir schmust.
Lieben Gruß von Hildegard

 

Antwort von Karin Grandchamp (08.01.2019)

Liebe Hildegard! Seit meiner Kindheit habe ich immer mit Tieren zusammen gelebt. Ich kann die Katzen leider nicht ins Haus nehmen. Meine Schäferhündin mag keine Katzen aber ich versorge alle drei tagsüber und stelle auch für die Nacht Futter hin. Nur die eine hat anscheinend einen Unfall gehabt, denn sie hat am Unterschenkel bis zum Bauch einen großen roten Fleck und kein Fell aber nichts ist offen. Vielleicht war sie auch irgendwo eingeklemmt, denn das Hinterteil ist ziemlich schmal im Vergleich zum Rest. Weil sie behindert ist, habe ich für sie eine kleine Hundehütte aus Holz gekauft und mollig ausgestattet. Sie ist Tag und Nacht in ihrem Häuschen. Wenn ich in den Garten gehe, läuft sie mir nach so wie ein kleiner Hund . Ich habe schon mehrere Häuschen für meine Igel im Garten, die dort überwintern und sieben Vogelhäuschen. Das ist bei mir schon fast ein Tierhotel aber ich mach es gerne. Alle drei Katzen haben schon kräftig zugenommen. Die zwei anderen haben Unterschlupf gefunden. Mein Nachbar hatte Zwergziegen und dort, wo sie untergebracht waren, schlafen die Katzen. Ich bin nur wütend, dass die Leute sich Tiere nehmen und sich hinterher nicht mehr um sie kümmern. Herzlichen Dank fûr's Kommentieren, liebe Grüße Karin


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 07.01.2019

Schrecklich liebe Karin was ich in den letzten Tage alles hörte, wie Menschen mit Tieren umgehen! Du verstehst meine Gefühle hier! Grüße Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (08.01.2019)

Lieber Franz! Seit meiner Kindheit habe ich immer mit Tieren zusammen gelebt. Ich kann die Katzen leider nicht ins Haus nehmen. Meine Schäferhündin mag keine Katzen aber ich versorge alle drei tagsüber und stelle auch für die Nacht Futter hin. Nur die eine hat anscheinend einen Unfall gehabt, denn sie hat am Unterschenkel bis zum Bauch einen großen roten Fleck und kein Fell aber nichts ist offen. Vielleicht war sie auch irgendwo eingeklemmt, denn das Hinterteil ist ziemlich schmal im Vergleich zum Rest. Weil sie behindert ist, habe ich für sie eine kleine Hundehütte aus Holz gekauft und mollig ausgestattet. Sie ist Tag und Nacht in ihrem Häuschen. Wenn ich in den Garten gehe, läuft sie mir nach so wie ein kleiner Hund . Ich habe schon mehrere Häuschen für meine Igel im Garten, die dort überwintern und sieben Vogelhäuschen. Das ist bei mir schon fast ein Tierhotel aber ich mach es gerne. Alle drei Katzen haben schon kräftig zugenommen. Die zwei anderen haben Unterschlupf gefunden. Mein Nachbar hatte Zwergziegen und dort, wo sie untergebracht waren, schlafen die Katzen. Ich bin nur wütend, dass die Leute sich Tiere nehmen und sich hinterher nicht mehr um sie kümmern. Herzlichen Dank fûr's Kommentieren, liebe Grüße Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 07.01.2019

...Karin, das ist wohl das Letzte, aber so sind die Menschen leider auch. Ein Katzenjammer ist das schon.
LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (08.01.2019)

Lieber Bertl! Seit meiner Kindheit habe ich immer mit Tieren zusammen gelebt. Ich kann die Katzen leider nicht ins Haus nehmen. Meine Schäferhündin mag keine Katzen aber ich versorge alle drei tagsüber und stelle auch für die Nacht Futter hin. Nur die eine hat anscheinend einen Unfall gehabt, denn sie hat am Unterschenkel bis zum Bauch einen großen roten Fleck und kein Fell aber nichts ist offen. Vielleicht war sie auch irgendwo eingeklemmt, denn das Hinterteil ist ziemlich schmal im Vergleich zum Rest. Weil sie behindert ist, habe ich für sie eine kleine Hundehütte aus Holz gekauft und mollig ausgestattet. Sie ist Tag und Nacht in ihrem Häuschen. Wenn ich in den Garten gehe, läuft sie mir nach so wie ein kleiner Hund . Ich habe schon mehrere Häuschen für meine Igel im Garten, die dort überwintern und sieben Vogelhäuschen. Das ist bei mir schon fast ein Tierhotel aber ich mach es gerne. Alle drei Katzen haben schon kräftig zugenommen. Die zwei anderen haben Unterschlupf gefunden. Mein Nachbar hatte Zwergziegen und dort, wo sie untergebracht waren, schlafen die Katzen. Ich bin nur wütend, dass die Leute sich Tiere nehmen und sich hinterher nicht mehr um sie kümmern. Herzlichen Dank fûr's Kommentieren, liebe Grüße Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).