Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Autofahren“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 13.01.2019

Hallo lieber Paul. Da ich ja unsagbar viele Jahre die BAB nutzte, da war ich oft erstaunt was da abging! Nun an der Lage in den Bergen, da kann man leider nicht viel ändern und da ich kein Fan vom Schnee bin, da mache ich mir d.b keine Sorgen! Paul, Dir und Familie viele Grüße der Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.01.2019)

Dank Dir, lb. Franzl!


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 12.01.2019

Lieber Paul,

was an der ganzen Sache aber schön ist, ist der Zusammenhalt der Dorfbewohner und die gegenseitige, unentgeltliche Hilfe. Das finde ich prima.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.01.2019)

Ja, genau - dassselbe konnte man beobachten in 2013 beim Wahnsinns- Hochwasser hier: Tausende von Studenten halfen... Dank unfd GLG vom Paul Wissen schaftler haben geheimnisvolle Radio-Lichtblitze aus dem All beobachtet... Event?


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 11.01.2019

dahast du recht, lev Paul, Erschreckend, was da in Bayern und Österreich los ist. Für einen Flachlandtiroler wie mich schon per se. Ihr tut mir echt leid. LG von Monika

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.01.2019)

Ja, die Natur schlägt wohl zurück... Dank und GLG vom Paul


Bild Leser

Lichtschatten (eMail senden) 11.01.2019

Kein Schmunzelgedicht, obschon es beinahe anfangs so anmutet. Dafür ist die Thematik inhaltlich zu ernst! - Ansonsten: Die Natur weist beide Seiten auf - feminin - maskulin - von diversen... einmal abgesehen. -- Nun, jedes 5-Mark Stück - so hieß es früher, hat ja bekanntlich zwei Seiten.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (11.01.2019)

Lieber Lichtschatten (oder wie Du heißt) - ja, kein Schmunzler ist es... Im Gebirge ist fast überall Katatrophenalarm... Dank fürn Kommi und GLG vom Paul


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 11.01.2019

Lieber Paul,

je mehr ich über unseren Globus erfahre desto mehr fällt mir auf, dass die Erde höchst fragil ist. Natur kann auch an sich unberechenbare Züge zeigen.n. Das war sie auch vor der Menschenzeit. Dazu kommt, dass so mancher Politiker wie ein Idiot agiert. Denke ich an Brasilien, USA, China, Japan und auch an Deutschland, dann scheint sich die Zahl bekloppter Entscheider zu potenzieren. Übrig bleibt die Ohnmacht vieler Menschen, der der Natur ihre ehrlich gemeinte Hilfe geben wollen. Und doch ist die Natur selbst kein Verhandlungspartner, mit dem man sich an einen Tisch setzen kann. Es sei denn, dass ich die Natur mit Gott in seiner Dreifaltigkeit gleichsetze. Dann müssen wir aber noch mehr beten. Liebe Grüße
Olaf

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (11.01.2019)

Aha - beachtenswerter Aspekt: Gott heit ist weiblich: DIE Natur... Dank fürn Kommi, Olaf! und LG Paul


Horst Werner (horst.brackergmx.de) 11.01.2019

Hallo Paule !

Ja, - die Natur ist Weltumspannend, sie ist das größte,
dass „non plus Ultra „ , allen Seins!
Der Mensch ist ein Teil der Natur!
Oft wird diese Tatsache vergessen!
Fakt ist, ohne eine intakte Natur, können wir nicht leben!
Wenn große Natur Ereignisse sich zeigen, wird sich der Mensch
seiner Kleinheit, seine Ohnmacht der Natur gegenüber bewusst!
Leider hält diese Erkenntnis nicht lange an!

Liebe Grüße Paule!

Horst Werner

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.01.2019)

Mit Dank fürn Kommi stimme ich Dir voll zu, lieber HW! servus der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).