Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Musen“ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensfreude“ lesen

henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 15.01.2019

... zeigen hier in Deinem ansprechend verfassten Text, so möchte ich die schöne Überschrift weiterführen, August, leichtfüssig durch die Zeilen tänzelnd, heiter in der Aussage, viellt " genährt" von jener Himmelsmacht , was sie vermögen können im irdisch gebundenen Bewohner : ein wohlklingendes Gedicht, nicht nur für Weise und (weise) Narren. HG - Ingeborg

 

Antwort von August Sonnenfisch (17.01.2019)

Werte Ingeborg, ich freue mich über dein Mittänzeln und Mitklingen! Von den Musen geküsst (so sagt man ja) die "irdisch gebundenen Bewohner" ... Herzlich: August


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 14.01.2019


Schönen Gedanken sag' ich: Willkommen!

Gewähren wir ihnen einen schönen Platz
in unserem weiten Innen.
Mit ihren Schätzen wird es gelingen,
das geistige Gut zu nähren.
So dürfen wir getrost uns nähern
mit auch einfältigem Begehren.
Sie werden sich gern die Mühe machen,
uns intensiv zu lehren...

Liebe Grüße in das junge neue Jahr,
mit besten Wünschen!

Renate

 

Antwort von August Sonnenfisch (17.01.2019)

Das sehe ich wie du, werte Renate: die (inneren und äußeren) Musen können auch umgehen mit "einfältigem Begehren" ... aus dem ja Vielfältiges erstehen kann. Soeben schrieb ich an Bertl, meine Begesiterung darüber, was die alten Griechen doch für eine entwickelte Soiritualität gehabt hätten! Darunter ja auch die Synthesen des Sokrates! Meine Güte! Zumal es dann noch die Muse Melpómene, die "Singende", gibt: die Muse der Trauer und der Tragödie. .... Ich danke dir! Herzlich: August


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 14.01.2019


Lieber Gustl.
Die erste kannte ich noch nicht, mit Erato bin ich täglich zugange,...
Das Spiel der Narren wird wöchentlich im Weltbund Schlaraffia praktiziert. bin da Mitglied... Bertl und Horst übrigens auch...
Gefällt mir, dein Essay!!!

 

Antwort von August Sonnenfisch (17.01.2019)

Danke dir, Paul! Interessant, was du mir da alles mitteilst: Den "Weltbund Schlaraffia" googelte ich soeben das erste Mal. Mal kucken, was mir das noch sagt. Ich hab's doch mit Karl Valentins dritter Seite der Dinge: alle Dinge hätten drei Seiten: eine erfreuliche, eine ärgerliche, und eine KOMISCHE! Sodann kommentierte ich dann erst einmal Horst Fleitmanns STREIT-Poem - wenn dieser gute Mann auch mit dabei ist bei "Pflege von Freundschaft, Kunst und Humor", musste ich einfach gleich mal nach ihm kucken ... Herzlich: August


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 14.01.2019

Ich stimme zu gerne zu lieber August und vor allen noch meine Wünsche Dir für 2019! Grüße Franz

 

Antwort von August Sonnenfisch (17.01.2019)

Hallo Franz! Auch dir gute Wünsche für dieses Jahr des Merkur, so sagte mir eine Anthroposophin ... sowie das Jahr des Erdschweins für die Chinesen (ab 5. Februar: Glück, Reichtum (auch inneren?), Zufriedenheit) ... Und die neune Musen sind immer mit dabei: die inneren und die äußeren! Herzlich: August


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 14.01.2019

Lieber August!
Es ist schön, dass du uns die inneren Musen näher gebracht hast.
Ich möchte mit allen von ihnen leben, wobei mir die URANIA,
die Himmlische, die hinterfragt, was immer wir arrangieren und inszenieren, wohl am wichtigsten erscheint.
Aber auch ERATO, die Liebliche, die unsere Gedichte komponiert, möchte ich, dass sie ständig mich begleitet.
Eine wertvolle Bereicherung stellen diese Musen für mich da.
LG Bertl.

 

Antwort von August Sonnenfisch (17.01.2019)

Tja, werter Bertl, diese Musen haben's in sich - das fand und finde ich eben auch! Was die alten Griechen an Spiritualität in die Welt brachten! Meine Güte! Zumal es dann eben auch die INNEREN Musen gibt - christlich gesagt: den CHRISTUS IN UNS! Wir sind eben Gottes Ebenbilder - nix zu machen. Der Erbsünder ist m. E. untergeordnet! Kuck dir allein einmal diese jetzt 1 Jahr zurückliegende Eiskunstlauf-Kür an von Aljona Savchenko mit Bruno Massot: göttlich, finde ich! und das in all diesen Konkurrenz- und Kampfesschwingungen! Punkte für die Kunst! Wahnsinn, m. E.! Doch sie machten sich davon frei und gaben sich ihren Künsten hin. ... Ich danke und grüße herzlich: August


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).