Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Patrioten“ von Aylin .

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Aylin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 25.01.2019

Werte Monika, m. E. wissen wir gewöhnlicherweise mitnichten, wie wir mit den Nazigräueln in einer transformierenden Weise, d. h. in einer heilenden Weise umgehen könnten: ein Überlebender eines Nazi-Vernichtungslagers (beschönigenderweise KZ genannt) sagte dazu einmal: ER HABE SICH DAFÜR GESCHÄMT, DASS MENSCHEN (nicht Deutsche!) ZU SO ETWAS FÄHIG UND WILLENS GEWESEN WAREN. - Ich war auf den Höhen von Eriwan an dem Holcaustdenkmal für den Holcaust der Türken an den Armeniern und ich bin wiederholt so verfahren, wie jener Überlebende es mich gelehrt, angesichts dieser aktuellen Terrorakte rund um die Welt - es hatte etwas Heilendes. M. E. helfen Gedenktage alleine wenig: es braucht m. E. dieser Scham und die Tränen darüber
(und Melpómene, die Muse der Tragödie) - dann macht es auch wieder Freude ein Deutscher zu sein, ein Mensch, der es liebt deutsch zu sein - gleich einem Italiener, der es liebt Italiener zu sein, einem Spanier, der stolz ist ein Spanier zu - und dabei die Besonderheiten anderer Völker ebenso liebt wie seine eigene Art als ein Italiener oder Spanier. Es gibt ja höchst erfreuliche Freundschaftsbeispiele zwischen Italienern und Deutschen oder Deutschen und Franzosen, die sich ja gerade wegen ihrer Unterschiedlichkeiten lieb(t)en. Und was mich betrifft: ich bin geradezu verliebt in das Jüdische: studiert bei Adorno, Freud inhaliert, Heine goutiert, die Klarinettistin Sharon Kam gehört und gehört, dann diese jüdischen Witze! die Klezmermusik, oder diese jüdische Religion des Fragens und Zweifelns: Hiob wagt es, mit Gott Zebaoth über das Schicksal von Sodom und Gomorrha zu rechten ... und ganz aktuell Henryk Modest Broder (* 1946), z. B. in "vis-á-vis" auf Youtube ... Was m. E. heute mehr denn je gefragt ist, wäre das HÖREN: hören hören hören - Pause - dann erst (mit Respekt) interpretieren. Hamburger Weisheit: "An den Hafen gehen, auf einen Poller hocken, 2 Stunden Schiffe kucken und Maul halten!" Und dann den schlimmsten der Schlimmen mal eine Stunde lang anhören (ohne ihn damit zu billigen!): auf YouTube sind sie alle zu hören: was sagt er oder sie in Gänze, nicht nur auszugsweise oder interpretierterweise ... Nichts für ungut! ... Herzlich: August


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 18.01.2019

...ja Monika, das kann schneller geh'n als man glaubt.
LG Bertl.

 

Antwort von Aylin . (19.01.2019)

so ist es, lieber Bertl. Danke und lG von Monika


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 17.01.2019


Liebe Monika,

mit Satire-Blick hast du aufgedeckt,
was sich zu gern vor dem "Taglicht"
versteckt...
Manchmal kann auch ich es nicht lassen,
der Politik einen Tritt zu verpassen.

Ihr braucht nur lesen in Gesichtern!
Das Gemein-Verschlagene
wächst heran an alten Spuren,
die als braundurchtränkte "Suren"
dem Volke NEU werden vorgestellt.
Verschont mich bloß mit Euren Schoten,
die Brand entfachen in sämtlichen Schloten...
Ihr seid weit weg von Vaterlandsliebe,
- ihr seid der Menschen Seelendiebe!

Wer die Gewalt verehrt,
der wird einst durch Gewalt belehrt.
Es ist nur ein kurzer Sprung
von Besessenheit zu Vergewaltigung.
Die Vergangenheit ist noch sehr jung...

Gedankengrüße - Renate

 

Antwort von Aylin . (19.01.2019)

ja, sie ist noch sehr jung und sie sollte nie wiederkehren. Mag die Flüchtlingspolitik auch kritisch gesehen werden, dies habe ich in vielen Satiren getan, so ist diese neue Entwicklung ganz bestimmt heikel. Wieder geht man falsch mit denen um, wieder macht man sie zu Märtyrern und wieder werden sie dazugewinnen. 10 E Kindergeld mehr, keine Wohnungen hier in der Großstadt, keine Kitaplätze...das kommt dazu. Danke dir, liebe Renate, für deine Verse, denen ich gerne zustimme. LG von Monika


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).