Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Freund in deiner Hosentasche“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 25.01.2019

Lieber medial smarter Roland...
Da hilft ganz krass...nur der liebe Ausschaltknopf
Laß danach die Seele baumeln...du armer Tropf
Ein Leben ganz ohne Pling?
Schreib doch wieder mal Briefe...
Vor Freude ich mir selbst auf die Schultern klopf´;-))
--->>> Man(n) muß halt Prioritäten setzen
meint ganz ernst und meistens offline
der eingeschneite Schwabenfreund Jürgen mit
saukaltem Morgengruß

 

Antwort von Roland Drinhaus (25.01.2019)

Der Lyrikus, der Lyrikus, der gleich ans Smartphone rangehn muss? Nein nein! Da ist der Gute schlau! Ein Pling! Das nervt ihn.... ganz genau! Moinmoin mein eingeschneiter Schwabe! Wir haben Winter! Kann man da nicht so ein Smartphone vorzüglich als Eiskratzer benutzen???? Und wenn die Sicht dann frei ist macht es Pling! Loool.... ich glaube, ich erfinde mal eine Eiskratzer-App; das ist noch eine echte Marktlücke.... vor allen Dingen für strohblonde Influencer, die ausser einem Smartie garantiert keinen Eiskratzer im Handtäschchen haben. Und nun genug der Sprüche.... ich sende dir aufwärmende Wintergrog-Grüße aus dem ebenfalls eingefrorenen Sauerland. L.G. Roland


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 24.01.2019

Flott geschrieben! Sehr dynamisch und lebendig! Locker und wie im vorübergehen entstanden! Und trotzdem kommt es an! Und das ist gut! Ein Zeichen dafür das es gelungen ist! Bleib dran! Und weiter so! Bis dann! Klaus

 

Antwort von Roland Drinhaus (25.01.2019)

Hallo Maka Me (Sohn des Buka Ban)! Wow!!!! Die Anrede hat wirklich was.... ich glaube, ich ziehe auch bald mal zum Melmak. Gibts da auch Smartphones und Whatts App? Hehe.... ich glaube, ein Handytyp bist du gewiss nicht, Klaus, Neulich wunderte sich mir gegenüber ein Banker, dass ich kein Online-Banking übers Smartphone mache; dann bekam ich einen Anruf und ich meinte: "Reden wir nachher im Skype darüber." Da war der Banker ganz überrascht,,,, uih, meinte er, Skype! Super! Da isser doch nicht in der Steinzeit!" Tja, dachte ich mir, im Kartoffelkrieg 1880 war diese Lage auch noch nicht wesentlich besser. Alles in allem hast du recht; über diese "Smartphone-Probleme" anderer lässt es sich eben vorzüglich reimen; ich hätte noch stundenlang weiterreimen können. So locker war ich.... und bin ich... freut mich, dein Kommentar! Ich sag mal, bis dannidann! L.G. Roland


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 24.01.2019

Genau.... SUCHTGEFAHR!
gefällt mir, Roland!

 

Antwort von Roland Drinhaus (25.01.2019)

Hallo Paule. Ich glaube, mein langes Gedicht über Handy- und Smartphone-Nutzung hat viele angesprochen (auch die, die es nicht nutzen). Denn immerhin habe ich schon 6 Kommis. Für ein so kritisches Gedicht, ein guter Wert. Ich danke dir ganz herzlich für dein Statement und wünsche dir einen hoffentlich nicht zu kalten und plingfreien Tag, Roland


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 24.01.2019

Schrecklich lieber Roland, wenn dies zur Sucht wird! Grüße Franz

 

Antwort von Roland Drinhaus (25.01.2019)

Hallo Franz. Ich glaube, mein langes Gedicht über Handy- und Smartphone-Nutzung hat viele angesprochen (auch die, die es nicht nutzen). Denn immerhin habe ich schon 6 Kommis. Für ein so kritisches Gedicht, ein guter Wert. Ich danke dir ganz herzlich für dein Statement und wünsche dir einen hoffentlich nicht zu kalten und plingfreien Tag, Roland


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 24.01.2019

Lieber Roland,
es kann wirklich zur Sucht werden und das ist schon gefährlich.
Liebe Grüße von Hldegard

 

Antwort von Roland Drinhaus (25.01.2019)

Hallo Hildegard. Ich glaube, mein langes Gedicht über Handy- und Smartphone-Nutzung hat viele angesprochen (auch die, die es nicht nutzen). Denn immerhin habe ich schon 6 Kommis. Für ein so kritisches Gedicht, ein guter Wert. Ich danke dir ganz herzlich für dein Statement und wünsche dir einen hoffentlich nicht zu kalten und plingfreien Tag, Roland


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 23.01.2019

...Roland, das fehlte mir gerade noch;-) dann hätt' ich nicht mehr Zeit zum Atmen.
LG Adalbert

 

Antwort von Roland Drinhaus (25.01.2019)

Hallo Bertl. Ich glaube, mein langes Gedicht über Handy- und Smartphone-Nutzung hat viele angesprochen (auch die, die es nicht nutzen). Denn immerhin habe ich schon 6 Kommis. Für ein so kritisches Gedicht, ein guter Wert. Ich danke dir ganz herzlich für dein Statement und wünsche dir einen hoffentlich nicht zu kalten und plingfreien Tag, Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).